Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akute Lymphozytenleukämie

15.06.2012
Beeindruckende Ergebnisse mit monoklonalem Antikörper Blinatumomab bei Patienten mit refraktärer Erkrankung

Während des 17. Kongresses des Europäischen Hämatologieverbandes in Amsterdam präsentiert Professor Max Topp der Universität Würzburg (Deutschland) beeindruckende Ergebnisse mit einem bispezifischen Antikörper für Patienten mit akuter Lymphozytenleukämie.

Die Phase-2-Dosierungsstudie MT103-206 evaluierte die Effizienz, Sicherheit und Toleranz von Blinatumomab bei erwachsenden Patienten mit B-Vorläufer akuter Lymphozytenleukämie, die bei vorherigen Behandlungen mit standardmässiger Chemotherapie oder allogener Stammzelltransplantation einen Rückfall hatten.

Die Patienten erhielten für 28 Tage Blinatumomab, gefolgt von zwei Wochen Behandlungspause bei einem Behandlungszyklus von insgesamt sechs Wochen für bis zu fünf Behandlungszyklen. Die Patienten erhielten eine kontinuierliche intravenöse Infusion mit Blinatumomab mit einer anfänglichen Dosis von fünf oder 15 Mikrogramm/m2 pro Tag. Die Dosis wurde im Verlauf der Behandlung auf 30 Mikrogramm gesteigert.

Der primäre Endpunkt der Studie war die Rate der vollständigen Remission (Complete Remission, CR) und vollständige Remission mit teilweiser hämatologischer Erholung (Complete Remission with partial hematologic Recovery, CRh*). Zu den sekundären Endpunkten gehören die molekulare Ansprechrate, Reaktionsdauer und allgemeine Überlebensquote. Alle 36 Patienten konnten nach Effizienz und Sicherheit ausgewertet werden.

26 der 36 mit Blinatumomab behandelten Patienten (72 %) erreichten durch alle getesteten Dosen und Pläne hindurch CR/CRh*.

Alle bis auf zwei Patienten erreichten eine molekulare Reaktion. Das heisst, es gab keinen Nachweis auf Leukämiezellen bei der Polymerasen-Kettenreaktion. Zu den häufigsten Nebeneffekten gehörten Pyrexie, Kopfschmerzen und Tremor. Medizinisch wichtige Sicherheitsereignisse waren das reversible Zytokinfreisetzungssyndrom und unerwünschte ZNS-Ereignisse.

Zurzeit der Analyse lag die mittlere Überlebensrate bei 9,0 (8,2; 15,8) Monaten mit einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 10,7 Monaten. Die mittlere Reaktionszeit der 26 Patienten, die auf die Behandlung ansprachen, lag bei 8,9 Monaten.

Informationen über den jährlichen EHA-Kongress

Nach 16 Kongressen mit steigenden Teilnehmerzahlen findet der 17.
Kongress der EHA in Amsterdam statt. Die Hämatologie ist ein Spezialgebiet der Medizin, in dem sich mit allem rund um das Thema Blut auseinandergesetzt wird: Der Ursprung vom Blut im Knochenmark, Blutkrankheiten (bei der Herstellung) und deren Behandlung. Auf dem Kongress werden die neuesten Forschungs- und Entwicklungsdaten aus dem breiten Gebiet der Hämatologie präsentiert.
Pressekontakt:
Ansprechpartner: EHA Executive Office, Ineke van der Beek, Jon Tarifa,
E-Mail: press@ehaweb.org, Mobil: +31(0)6-2011-1055

Ineke van der Beek | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ehaweb.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften