Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für Aufbau von CHILDREN-MS-Register

23.07.2009
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau eines bundesweiten Registers zur kindlichen Multiplen Sklerose. Öffentliche Drittmittel für die Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie an der Universitätsmedizin Göttingen

Noch im Jahr 2009 beginnt der Aufbau des bundesweit angelegten Patientenregisters CHILDRENMS speziell für die kindliche Multiple Sklerose (MS). Dafür fließen bis 2012 rund 494.000 Euro Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an die Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie an der Universitätsmedizin Göttingen.

Das Vorhaben gehört zum krankheitsbezogenen Kompetenznetz für Multiple Sklerose (KKNMS), das vom BMBF initiiert wurde. Sprecherin und Koordinatorin des Verbundprojekts ist Prof. Dr. Jutta Gärtner, Direktorin der Abteilung Pädiatrie II. Weitere Partner im Verbund sind Prof. Dr. Wolfgang Brück, Abteilung Neuropathologie an der Universitätsmedizin Göttingen, Dr. Martin Daumer, Sylvia Lawry Zentrum für Multiple Sklerose Forschung München, sowie Prof. Dr. Rüdiger von Kries und Dr. Veit Grote, Abteilung für Pädiatrische Epidemiologie der Ludwig Maximilian Universität München.

Im Rahmen des Projekts CHILDRENMS wird ein deutschlandweites Patientenregister angelegt. Dabei wird auch die Häufigkeit der kindlichen MS in Deutschland sowie das Spektrum des Krankheitsverlaufs bestimmt. „Wir freuen uns sehr, dass wir durch diese Förderung endlich einen wichtigen Grundstein für die Behandlung und die Erforschung der kindlichen MS setzen können“, sagt Prof. Jutta Gärtner.

Schätzungsweise 100 bis 200 Kinder und Jugendliche erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an der kindlichen Multiplen Sklerose. Doch wirklich genau weiß dies bisher niemand. Auch zur Diagnostik und Behandlung der kindlichen MS gibt es bislang keine kontrollierten klinischen Studien. „Die Therapie orientiert sich daher an den für die MS des Erwachsenenalters etablierten Empfehlungen der „Multiplen Sklerose Therapie Konsensus Gruppe“ (MSTKG)“, sagt Professorin Dr. Gärtner. „Wir tun dies bisher, obwohl wir nicht wissen, ob und inwieweit bei der kindlichen MS altersabhängige Besonderheiten in der klinischen Symptomatik, im Krankheitsverlauf oder bei der therapeutischen Beeinflussbarkeit bestehen.“

Im Patientenregister von CHILDRENMS sollen nun erstmals alle wichtigen Daten zur kindlichen MS in Deutschland zentral zusammengetragen werden. Dazu gehören klinische Symptome, Befunde der Kernspintomografie des Gehirns und auch Angaben zu Akut- und Langzeittherapien von bereits im Deutschen Zentrum für Multiple Sklerose im Kindes- und Jugendalter in Göttingen bekannten Patienten. Diese Daten werden rückwirkend und prospektiv erhoben.

Die Rekrutierung weiterer Patienten erfolgt bundesweit über die Erhebungseinheit für seltene pädiatrische Erkrankungen (ESPED). Die Dokumentation der im Rahmen des Projektes gesammelten Daten erfolgt in einem im Sylvia Lawry Zentrum in München speziell für die kindliche MS einzurichtenden zentralen Patientenregister. Die Daten sollen laufend aktualisiert werden, um das klinische Spektrum und den Krankheitsverlauf einer kindlichen MS besser kennenlernen zu können.

Perspektivisch soll die Aussagekraft des Registers für kindliche MS noch erweitert werden. Dabei hilft die Zusammenarbeit mit den innerhalb des krankheitsbezogenen Kompetenznetzes für Multiple Sklerose (KKNMS) ebenfalls bewilligten zwei anderen Verbundprojekten: In Kooperation mit den Netzpartnern UNDERSTANDMS und CONTROLMS wird das Projekt CHILDRENMS um eine Bilddatenbank sowie eine Biobank erweitert werden.

„Das für Deutschland angelegte Register ist auch eine wichtige Grundlage für die nächste Stufe der Zusammenarbeit mit europäischen und internationalen Verbünden zur kindlichen MS“, sagt Prof. Dr. Jutta Gärtner. Zur Information und zum Austausch von Betroffenen soll im Rahmen des Verbundprojektes auch eine speziell auf Kinder- und Jugendliche ausgerichtete Internetplattform sowie eine Hotline für Ärzte und Betroffene am Deutschen Zentrum für MS im Kindes- und Jugendalter in Göttingen entstehen.

Kindliche Multiple Sklerose (MS)
Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems ungeklärter Genese. Die MS betrifft überwiegend junge Erwachsene, aber in drei bis fünf Prozent der Fälle auch schon Kinder und Jugendliche. Unter einer MS des Kindes- und Jugendalters (pädiatrische MS) wird ein Krankheitsbeginn vor dem 16. Geburtstag verstanden. Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 200 Kinder und Jugendliche neu an MS. Die Tendenz ist steigend. Die möglichen Folgen der Erkrankung sind Behinderungen wie Koordinationsprobleme, Seh- und Gefühlsstörungen und auch Lähmungen der Arme und Beine. Bis heute ist Multiple Sklerose nicht heilbar. Die Ursachen dieser Erkrankung sind noch weitgehend unbekannt. Je früher eine Behandlung beginnen kann, umso größer sind die Chancen, einer schweren Behinderung vorzubeugen. Da klinische Studien für Kinder und Jugendliche fehlen, orientiert sich die Behandlung MS-kranker Kinder und Jugendlicher an den Therapierichtlinien der Erwachsenenmedizin. Doch gerade die Diagnose von MS bei Kindern mit ihren Besonderheiten bei der körperlichen und psychischen Entwicklung erfordert besondere Behandlungsverfahren.
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität
Geschäftsführende Leiterin des Zentrums Kinderheilkunde und Jugendmedizin
Direktorin der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie
Prof. Dr. Jutta Gärtner
Telefon 0551-39-8035, Fax: 0551-39-6252
paediatrie2@med.uni-goettingen.de
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen

Stefan Weller | Georg-August Universität
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften