Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unregelmäßige Muster werden interpretierbar

24.10.2011
Materialwissenschaftler der Uni Jena entwickeln Elektronenmikroskopie weiter und verbessern mit neuer Methode vielversprechenden Werkstoff

Um detaillierte Informationen über die Eigenschaften von Werkstoffen gewinnen zu können, muss ihre Struktur genauestens untersucht werden.

Materialwissenschaftler nehmen winzige Proben unter die Lupe, oder besser: unter das Elektronenmikroskop. Doch diese Hilfsmittel stoßen dabei an ihre Grenzen, denn ab einer gewissen Größe der Strukturen können auch sie der Probe keine Informationen mehr entlocken.

Eine solche Grenze haben Materialwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität jetzt eingerissen. Sie entwickelten eine Methode für das Transmissionselektronenmikroskop (TEM), mit der auch feinste Strukturen mit einem unregelmäßigen Beugungsbild verwertbare Informationen liefern.

Neben dem Abbild der Probe sind mit einem TEM auch Beugungsbilder möglich, die sich als regelmäßige oder unregelmäßige Punktemuster bemerkbar machen. „Bei Analysen mit einem TEM wird die dünne Probe – es handelt sich um Objekte mit Dicken im Nanometerbereich – mit einem Elektronenstrahl beschossen, der durch das Material hindurch geht,“ erklärt Prof. Dr. Markus Rettenmayr vom Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena. „Durch die Veränderung der Flugbahn der Elektronen entsteht ein Beugungsbild, das Informationen über die Materialeigenschaften verrät.“

Bisher musste allerdings jede Probe vorher genau orientiert werden, das heißt ihre kristalline Struktur musste ausgerichtet werden, um dann ein regelmäßiges Muster zu erhalten. Bei sehr dünnen Proben, die eigentlich genaue Informationen liefern können, klappt das nur mit Glück und in Ausnahmefällen. „Durch sehr komplexe Vektorgeometrie ist es uns gelungen, die Abstände und Winkel zwischen einzelnen Punkten im Beugungsbild auch bei unregelmäßigen Mustern zu interpretieren“, sagt der Professor für Metallische Werkstoffe. „Das gelingt nun für jedes kristalline Material.“ Nach mehreren Jahren des Forschens konnten die Jenaer Materialwissenschaftler nun im Fachjournal „ACS Nano“ den Erfolg vermelden. Kollegen aus dem In- und Ausland haben sich bereits nach der Methode angefragt, um ebenfalls mit ihr arbeiten zu können.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Martin Seyring, der an der Entwicklung der neuen Mikroskopiemethode beteiligt war, nutzte Prof. Rettenmayr die neuen Erkenntnisse, um ein vielversprechendes Material genauer zu untersuchen: nanokristallines Mangannitrid. „Dieses Material vollzieht auch bei großen Temperaturunterschieden geringfügige bis keine Längenänderung“, erklärt der Jenaer Materialwissenschaftler die Vorzüge. „Deshalb ist es beispielsweise sehr gut für den Einsatz im Weltraum geeignet, da etwa Satelliten große Temperaturunterschiede auf dem Weg ins kalte All über sich ergehen lassen und trotzdem immer einwandfrei funktionieren müssen.“

Andererseits sind solche Längenänderungen bei anderen Anwendungen auch erwünscht. Mithilfe der neuen Mikroskopiemöglichkeiten ist es den Jenaer Forschern gelungen, einen Mechanismus zu identifizieren, mit dem die kristalline Struktur von Mangannitrid gesteuert werden kann. Dadurch wird auch der Temperaturbereich „maßgeschneidert“, in dem sich die Länge ändert. „Diese Arbeit erfolgte mit Kollegen aus China, den USA und Japan. Die Herstellung des Materials wurde dabei von chinesischen Kollegen von der Beijing University of Technology durchgeführt“, sagt Prof. Rettenmayr. Ein Artikel im Fachjournal „Advanced Materials“ informiert derzeit die nationalen und internationalen Kollegen über die neuen Forschungsergebnisse.

Kontakt:
Prof. Dr. Markus Rettenmayr / Dipl.-Ing. Martin Seyring
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie der Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947790
E-Mail: m.rettenmayr[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie