Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrapräzise Materialanalytik

20.12.2011
Das junge Dresdner Unternehmen „Saxray“ entwickelt, baut und vertreibt innovative Komponenten für die Röntgenanalytik, mit denen sich Materialien präziser und einfacher untersuchen lassen.

Davon profitieren die Materialwissenschaft und insbesondere die Nanotechnologie. Das „Saxray“-Team ist erst vor Kurzem mit einer eigenen Firma auf den Markt gegangen. Sie ist ein gemeinsames Ausgründungsprojekt des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), der TU Bergakademie Freiberg und der TU Dresden.

Das Team, das aus dem Physiker Dr. Tilmann Leisegang, dem Ingenieur Marco Herrmann und dem Wirtschaftsingenieur Robert Schmid besteht, arbeitet auf dem Gelände des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR). Hier testet es gegenwärtig Prototypen, die die Röntgenanalytik künftig entscheidend vereinfachen und verbessern sollen. Röntgenanalytik ist ein wichtiges Instrument, um die Struktur von Materialien zerstörungsfrei aufzuklären und unbekannte Substanzen, fehlerhafte Bauteile oder neuartige Materialien zu untersuchen und zu erforschen.

Das junge Dresdner Unternehmen „Saxray“ hat eine innovative röntgenoptische Komponente entwickelt, mit der sich unter anderem die Eigenschaften der Röntgenstrahlung gezielt einstellen und überprüfen lassen. Eine patentierte Technologie verbessert die Leistung solcher Komponenten deutlich und ermöglicht ultrapräzise Analyseergebnisse.

In der Materialforschung ist insbesondere der aufstrebende Nanotechnologie-Bereich auf präzise Analysemethoden angewiesen. Die Nanoanalytik ist in Deutschland laut Bundesministerium für Bildung und Forschung eines der wichtigsten Teilgebiete der Nanotechnologie. Sie ist notwendig, um nanoskalige Strukturen und Materialien mit hoher Genauigkeit zu untersuchen. Auch der Nachweis kleinster struktureller Unterschiede auf atomarer Ebene, z.B. in Halbleitern, Proteinen und chemischen Ausgangsstoffen, oder die Bestimmung der Aufenthaltsorte einzelner Elektronen sind von zentraler Bedeutung für das Verständnis von Materialeigenschaften.

„Obwohl die Röntgenanalytik seit über 100 Jahren eine der bewährten Analysemethoden ist, stellen die Erhöhung von Gesamtsystemleistung und Anwenderfreundlichkeit die wichtigsten Herausforderungen zukünftiger Laborlösungen dar“, so Tilmann Leisegang, einer der Firmengründer. Der promovierte Physiker beschäftigt sich seit rund zehn Jahren mit dem Thema und der Aufgabe, neue technische Lösungen dafür zu finden.

Optiken bilden eine zentrale Komponente in Röntgenanalyse-Geräten. Bisher ist deren Funktionsumfang noch begrenzt. Es lassen sich lediglich die Eigenschaften der Röntgenstrahlung einstellen. „Wir haben eine Optik entwickelt, die die Strahlqualität kontinuierlich aufzeichnet und damit Rückschlüsse auf Störungen zulässt. Damit verbunden ist die Möglichkeit, die gemessenen Daten zu korrigieren, sodass ultrapräzise Analyseergebnisse erzielt werden. Außerdem kann die Optik automatisch eingestellt und ihre Position fortlaufend überwacht werden. Das vereinfacht die Handhabung und erhöht die Anwenderfreundlichkeit erheblich“, so Leisegang weiter.

Parallel dazu arbeitet „Saxray“ auch an einem Miniaturröntgenlabor und bietet spezialisierte Dienstleistungen im Bereich Röntgenanalytik an. Die Produkte richten sich an Gerätehersteller sowie an Endnutzer zur Nachrüstung vorhandener Geräte. „Momentan sind wir daran interessiert, Referenzkunden zu gewinnen, um den Routineeinsatz unserer Produkte zu testen“, sagt Tilmann Leisegang. Langfristig hat das junge Team das ehrgeizige Ziel, Erstausrüster für Neugeräte zu werden. „Saxray ist in diesem Jahr nach der Gründung der HZDR INNOVATION GmbH die zweite Ausgründung am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. Wir freuen uns über diese äußerst positive Bilanz“, so der Leiter des Technologietransfers Dr. Björn Wolf.

Das Dresdner Helmholtz-Zentrum unterstützt die junge Firma, indem es Räumlichkeiten und Infrastruktur zur Verfügung stellt. Durch einen Kooperationsvertrag wollen beide eine langfristige Partnerschaft bilden. Das Saxray-Team wird gegenwärtig durch die Sächsische Aufbaubank gefördert; die Vorgründungsphase wurde durch dresden exists unterstützend bei der Entwicklung des tragfähigen Businesskonzeptes, bei der Teilnahme an Businessplanwettbewerben sowie bei der Beantragung des EXIST-Gründerstipendiums begleitet. Außerdem stellt die Helmholtz-Gemeinschaft der jungen Firma zwei erfahrene Unternehmer zur Seite, die mit Mitteln des „Helmholtz Enterprise Fonds plus“ finanziert werden. Wissenschaftlich wird „Saxray“ durch Prof. Dirk Meyer von der TU Bergakademie Freiberg und Dr. Sibylle Gemming vom HZDR beraten.

Weitere Informationen
Dr. Tilmann Leisegang
Saxray GmbH
Tel.: 0351 260-3560 (ab 24.12. Rufumleitung auf privaten Anschluss, sodass Erreichbarkeit garantiert ist)

tilmann.leisegang@saxray.de

Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Pressesprecherin
Tel.: 0351 260-2450 oder 0160 969 288 56
c.bohnet@hzdr.de | www.hzdr.de
Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat das Ziel, langfristig ausgerichtete Spitzenforschung auf gesellschaftlich relevanten Gebieten zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
• Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
• Wie nutzt man Ressourcen und Energie effizient und sicher?
Zur Beantwortung dieser wissenschaftlichen Fragen werden fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten eingesetzt, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das HZDR ist seit 1.1.2011 Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte in Dresden, Freiberg, Leipzig und Grenoble und beschäftigt rund 800 Mitarbeiter – davon 380 Wissenschaftler inklusive 120 Doktoranden.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.hzdr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics