Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was den Stahl hart macht - Neue Experimente in Zeitlupe

17.11.2009
Die Härtung von Stahl geschieht durch schnelle Abkühlung. Da die mikroskopischen Prozesse sehr schnell ablaufen, ist über etwaige Zwischenstadien nur wenig bekannt. Wissenschaftler des IFW Dresden haben nun die einzelnen Zwischenstadien einer ähnlichen Umwandlung stabilisiert. Damit ist ihnen die Realisierung eines Experiments gelungen, dass bereits 1938 vorgeschlagen wurde.

Vereinfacht funktioniert die Härtung von Stahl so: durch schnelle Abkühlung des Stahls entstehen große Spannungen im Gefüge aus Kristallen. Zur Verringerung der Spannungen werden gefaltete Strukturen, sogenannte martensitische Strukturen gebildet, die den Stahl hart machen.

Diese martensitischen Strukturen sind jedoch nicht auf Stahl beschränkt. Einige Materialien, die eine ähnliche Umwandlung wie Stahl zeigen, werden vor der eigentlichen Martensitbildung zunächst erst einmal sehr weich. Zu dieser Gruppe der martensitischen Materialien gehört eine Legierung aus 70% Eisen und 30% Palladium. Bereits 1938 wurde in einem Nature-Artikel von Hultgren und Zapffe diese Legierung vorgeschlagen, um an ihr die Umwandlungen in Stahl näher zu untersuchen.

Zusammen mit Kollegen von den Universitäten Mainz und Frankfurt haben Wissenschaftler des IFW Dresden nun den weichen Zustand vor der Martensitbildung geschickt ausgenutzt, um die einzelnen Zwischenstadien dieser Umwandlung zu stabilisieren. Dazu haben sie Schichten der Legierung aus 70% Eisen und 30% Palladium auf verschiedene einkristalline Trägermaterialien aufgedampft. Diese Trägermaterialien geben die Kristallstruktur vor und sorgen in der sich bildenden Eisen-Palladium-Schicht für eine bestimmte Verspannung. Durch die Wahl unterschiedlicher Trägermaterialien konnte das gesamte Spektrum der martensitischen Umwandlung eingefroren und in Form einzelner Schichten, Schritt für Schritt nachempfunden werden. Hierdurch wurden detaillierte physikalische Untersuchungen an den sonst kaum zugänglichen Zwischenstadien ermöglicht. So konnte gezeigt werden, dass die Schichten deutlich unterschiedliche magnetische Eigenschaften ausweisen, obwohl sie aus ein und derselben Legierung bestehen und sich lediglich durch den Grad der Verspannung unterscheiden.

Der Ansatz, ein von sich aus weiches Material zu verwenden, erlaubt eine deutlich größere Variation von Materialeigenschaften als mit den bisherigen Materialien möglich war. Zudem können deutlich dickere, besser handhabbare verspannte Schichten hergestellt werden. Die Forscher vom IFW Dresden und den Universitäten Frankfurt sowie Mainz hoffen nun, dass sich mit diesem Verfahren die physikalischen Materialeigenschaften auch anderer martensitscher Materialien maßgeschneidert einstellen lassen. So könnte man z.B. die elektrische Leitfähigkeit, die Katalysatorfunktion oder die optischen Funktionen solcher Materialien verbessern bzw. an die jeweilige Anwendung anpassen.

Die Ergebnisse stellen einen wesentlichen Fortschritt für eine neue Klasse von aktiven Materialien dar. In den sogenannten magnetischen Formgedächtnislegierungen, zu denen auch die Legierung aus Eisen und Palladium gehört, kann durch das Anlegen eines Magnetfeldes eine sehr große Dehnung von bis zu 10% erreicht werden. Zur Erforschung dieser neuartigen Werkstoffklasse fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Schwerpunktprogramm 1239, das vom IFW Dresden koordiniert wird. Details zum DFG Schwerpunktprogramm SPP1239 unter: www.MagneticShape.de.

Die Ergebnisse sind am 17. November 2009 im Fachblatt Physical Review Letters veröffentlicht.

Quelle: Buschbeck et al., Full tunability of strain along the fcc-bcc Bain path in epitaxial films and consequences for magnetic properties, Physical Review Lett. 103, 216101 (2009)

Kontakt
Dr. Sebastian Fähler
IFW Dresden
Tel.: 0351 4659-588
E-Mail: s.faehler@ifw-dresden.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Carola Langer
IFW Dresden
Tel.: 0351 4659-234
E-Mail: c.langer@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics