Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannung in der Forschung: Piezoelektrische Effekte zur Unterdrückung von Materialspannungen

30.03.2015

Das Auftreten elektrischer Spannungen bei Verformungen zeichnet piezoelektrische Materialien aus – ein Effekt, der sich auch für die Vermeidung von mechanischen Spannungen in speziellen Materialien nutzen lässt. Ein aktuelles Projekt des Wissenschaftsfonds FWF leistet jetzt einen grundlegenden Beitrag zur Optimierung dieser "intelligenten Materialien".

Hohe mechanische Spannungen verkürzen das Leben eines Bauteils. Das gilt zumindest für alle Arten von Materialien. Deren Lebensdauer hängt ganz entscheidend von ihrer mechanischen Beanspruchung ab. Dabei zehren vor allem Spannungen in Kombination mit Schwingungen an der Haltbarkeit.


Die Entladung elektrischer Spannung birgt Potenzial für spannende Materialforschung.

© Wikimedia Commons / Stefan.nettesheim

Seit einigen Jahren gibt es nun für spezielle Einsatzbereiche intelligente Materialien, die solchen Ursachen aktiv entgegenwirken können. Dazu greift man tief in die physikalische Trickkiste: Der sogenannte piezoelektrische Effekt, also der Aufbau einer elektrischen Spannung durch Verformung, kann genutzt werden, um diese Kräfte aktiv zu unterdrücken.

Doch dabei unterliegen auch die piezoelektrischen Materialien Kräften, die ihre Haltbarkeit mindern – das zu ändern hat sich Jürgen Schöftner zur Aufgabe gemacht.

VON SCHWINGUNGEN & SPANNUNGEN

Wesentlich für die Arbeit von Schöftner ist dabei eine Besonderheit von piezoelektrischen Materialien: "Piezoelektrische Materialien zeichnen sich durch eine spezielle Kombination physikalischer Eigenschaften aus. Die führt dazu, dass selbst dann mechanische Spannungserhöhungen im Material auftreten können, wenn eine – durch externe Kräfte bewirkte – Deformation des Materials bereits abgeklungen ist."

Solche lokalen Spannungsüberhöhungen wirken sich negativ auf die Haltbarkeit des Materials aus, und es ist Schöftners Bestreben, diese zu mindern. Doch dabei betritt er wissenschaftliches Neuland, wie er erklärt: "Die Forschung der letzten Jahre in diesem als 'Structural Control' bezeichneten Bereich hat sich vor allem mit der Reduktion von Bauteilschwingungen und Deformationen beschäftigt. Die hat man auch gut in den Griff bekommen. Aber Erkenntnisse über die Vermeidung von Schwingungen helfen nicht weiter, wenn es um die Vermeidung von mechanischen Spannungen geht. Hier sind neue Methoden notwendig. Deren Grundlagen werden wir nun erarbeiten."

Am Beginn seines Projekts steht für Schöftner dabei die Analyse der sogenannten konstitutiven Beziehung von Piezoelektrika. Diese erlaubt es, Formulierungen für eine mögliche Spannungsunterdrückung im dreidimensionalen Raum abzuleiten. Weiters wird er dann auch die grundlegenden Spannungsbewegungsgleichungen kalkulieren. Ziel dieser grundlegenden Berechnungen ist es, praktikable Konzepte zur Spannungsunterdrückung für sogenannte "schlanke Bauteile" zu finden.

PASSIV GEDÄMPFT – AKTIV ENERGIE GEWONNEN

Doch Schöftner schaut in seinem Projekt noch weiter in die Zukunft: "Tatsächlich können piezoelektrische Materialien sogar zur Gewinnung von Energie genutzt werden. Die kinetische Energie bzw. die Bewegungsenergie eines Bauteils wird in elektrische Oszillationen umgewandelt und somit neutralisiert. Ist das piezoelektrische Material nun in ein elektrisches Netzwerk eingebunden, dann kann die durch mechanische Verformung erzeugte Spannung auch in ein geeignetes elektrisches Speichermedium überführt werden."

Das langfristige Ziel ist es, ein elektrisches Netzwerk für eine bestimmte schwingende piezoelektrische Konstruktion zu entwerfen, das je nach Bedarf eine mechanische Spannung unter ein gewisses Niveau regelt oder die Schwingungsenergie durch Speicherung in elektrische Energie umwandelt. Dazu wäre eine intelligente Schaltung notwendig, die aus einer aktiven Schaltung für die Spannungsregelung und einer passiven für die Energiegewinnung besteht.

Im Idealfall würde dann ab einer kritischen Spannung die mechanische Spannung geregelt – andernfalls würde Schwingungsenergie in nutzbare elektrische Energie umgewandelt. Doch bevor solche Systeme Realität werden gilt es, grundlegende Hausaufgaben zu machen. So befasst sich Schöftner in seinem Projekt auch mit der optimalen Verteilung der Elektroden, des Widerstandbelags und des elektrischen Netzwerks in einem solchen System.

"Das Potenzial in solchen passiv gedämpften Materialien ist enorm – doch bevor dieses wirklich genutzt werden kann, müssen grundlegende Erkenntnisse zur Optimierung dieser Materialen gewonnen werden. Genau das machen wir in diesem Projekt des FWF", ergänzt Schöftner.

Jürgen Schöftner ist seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Mechanik an der Johannes Kepler Universität Linz. Er gilt als Experte bei der Modellbildung und Regelung von mechatronischen Problemstellungen.

Wissenschaftlicher Kontakt:
DI Dr. Jürgen Schöftner
Institut für Technische Mechanik
Johannes Kepler Universität Linz
Altenbergerstraße 69
4040 Linz
T +43 / 732 / 2468 - 6314
E juergen.schoeftner@jku.at
W http://www.jku.at

Der Wissenschaftsfonds FWF:
Marc Seumenicht
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E marc.seumenicht@fwf.ac.at
W http://www.fwf.ac.at

Redaktion & Aussendung:
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Marc Seumenicht | PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/de/wissenschaft-konkret/projektvorstellungen/2015/pv2015-kw14

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften