Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spannung in der Forschung: Piezoelektrische Effekte zur Unterdrückung von Materialspannungen

30.03.2015

Das Auftreten elektrischer Spannungen bei Verformungen zeichnet piezoelektrische Materialien aus – ein Effekt, der sich auch für die Vermeidung von mechanischen Spannungen in speziellen Materialien nutzen lässt. Ein aktuelles Projekt des Wissenschaftsfonds FWF leistet jetzt einen grundlegenden Beitrag zur Optimierung dieser "intelligenten Materialien".

Hohe mechanische Spannungen verkürzen das Leben eines Bauteils. Das gilt zumindest für alle Arten von Materialien. Deren Lebensdauer hängt ganz entscheidend von ihrer mechanischen Beanspruchung ab. Dabei zehren vor allem Spannungen in Kombination mit Schwingungen an der Haltbarkeit.


Die Entladung elektrischer Spannung birgt Potenzial für spannende Materialforschung.

© Wikimedia Commons / Stefan.nettesheim

Seit einigen Jahren gibt es nun für spezielle Einsatzbereiche intelligente Materialien, die solchen Ursachen aktiv entgegenwirken können. Dazu greift man tief in die physikalische Trickkiste: Der sogenannte piezoelektrische Effekt, also der Aufbau einer elektrischen Spannung durch Verformung, kann genutzt werden, um diese Kräfte aktiv zu unterdrücken.

Doch dabei unterliegen auch die piezoelektrischen Materialien Kräften, die ihre Haltbarkeit mindern – das zu ändern hat sich Jürgen Schöftner zur Aufgabe gemacht.

VON SCHWINGUNGEN & SPANNUNGEN

Wesentlich für die Arbeit von Schöftner ist dabei eine Besonderheit von piezoelektrischen Materialien: "Piezoelektrische Materialien zeichnen sich durch eine spezielle Kombination physikalischer Eigenschaften aus. Die führt dazu, dass selbst dann mechanische Spannungserhöhungen im Material auftreten können, wenn eine – durch externe Kräfte bewirkte – Deformation des Materials bereits abgeklungen ist."

Solche lokalen Spannungsüberhöhungen wirken sich negativ auf die Haltbarkeit des Materials aus, und es ist Schöftners Bestreben, diese zu mindern. Doch dabei betritt er wissenschaftliches Neuland, wie er erklärt: "Die Forschung der letzten Jahre in diesem als 'Structural Control' bezeichneten Bereich hat sich vor allem mit der Reduktion von Bauteilschwingungen und Deformationen beschäftigt. Die hat man auch gut in den Griff bekommen. Aber Erkenntnisse über die Vermeidung von Schwingungen helfen nicht weiter, wenn es um die Vermeidung von mechanischen Spannungen geht. Hier sind neue Methoden notwendig. Deren Grundlagen werden wir nun erarbeiten."

Am Beginn seines Projekts steht für Schöftner dabei die Analyse der sogenannten konstitutiven Beziehung von Piezoelektrika. Diese erlaubt es, Formulierungen für eine mögliche Spannungsunterdrückung im dreidimensionalen Raum abzuleiten. Weiters wird er dann auch die grundlegenden Spannungsbewegungsgleichungen kalkulieren. Ziel dieser grundlegenden Berechnungen ist es, praktikable Konzepte zur Spannungsunterdrückung für sogenannte "schlanke Bauteile" zu finden.

PASSIV GEDÄMPFT – AKTIV ENERGIE GEWONNEN

Doch Schöftner schaut in seinem Projekt noch weiter in die Zukunft: "Tatsächlich können piezoelektrische Materialien sogar zur Gewinnung von Energie genutzt werden. Die kinetische Energie bzw. die Bewegungsenergie eines Bauteils wird in elektrische Oszillationen umgewandelt und somit neutralisiert. Ist das piezoelektrische Material nun in ein elektrisches Netzwerk eingebunden, dann kann die durch mechanische Verformung erzeugte Spannung auch in ein geeignetes elektrisches Speichermedium überführt werden."

Das langfristige Ziel ist es, ein elektrisches Netzwerk für eine bestimmte schwingende piezoelektrische Konstruktion zu entwerfen, das je nach Bedarf eine mechanische Spannung unter ein gewisses Niveau regelt oder die Schwingungsenergie durch Speicherung in elektrische Energie umwandelt. Dazu wäre eine intelligente Schaltung notwendig, die aus einer aktiven Schaltung für die Spannungsregelung und einer passiven für die Energiegewinnung besteht.

Im Idealfall würde dann ab einer kritischen Spannung die mechanische Spannung geregelt – andernfalls würde Schwingungsenergie in nutzbare elektrische Energie umgewandelt. Doch bevor solche Systeme Realität werden gilt es, grundlegende Hausaufgaben zu machen. So befasst sich Schöftner in seinem Projekt auch mit der optimalen Verteilung der Elektroden, des Widerstandbelags und des elektrischen Netzwerks in einem solchen System.

"Das Potenzial in solchen passiv gedämpften Materialien ist enorm – doch bevor dieses wirklich genutzt werden kann, müssen grundlegende Erkenntnisse zur Optimierung dieser Materialen gewonnen werden. Genau das machen wir in diesem Projekt des FWF", ergänzt Schöftner.

Jürgen Schöftner ist seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technische Mechanik an der Johannes Kepler Universität Linz. Er gilt als Experte bei der Modellbildung und Regelung von mechatronischen Problemstellungen.

Wissenschaftlicher Kontakt:
DI Dr. Jürgen Schöftner
Institut für Technische Mechanik
Johannes Kepler Universität Linz
Altenbergerstraße 69
4040 Linz
T +43 / 732 / 2468 - 6314
E juergen.schoeftner@jku.at
W http://www.jku.at

Der Wissenschaftsfonds FWF:
Marc Seumenicht
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E marc.seumenicht@fwf.ac.at
W http://www.fwf.ac.at

Redaktion & Aussendung:
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Marc Seumenicht | PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at/de/wissenschaft-konkret/projektvorstellungen/2015/pv2015-kw14

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie