Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software verbessert Qualität von Zement

23.02.2011
Eine neue Steuerungs- Software macht Vorhersagen über den Betrieb von Zementmühlen und optimiert kontinuierlich den Mahlprozess.

Dadurch wird die Zementqualität verbessert und der Durchsatz in den Mühlen erhöht. Die Software Sicement IT MCO ist nun erstmals in der Mühle eines Portland-Zementwerkes im südbayerischen Rohrdorf im Einsatz. In Zukunft soll es auch die übrigen drei Mühlen des Werkes steuern.

Die Zementherstellung gehört zu den energieintensivsten Produktionsverfahren. Dabei werden die Rohstoffe mit Zusatzstoffen zu Klinker gebrannt und anschließend in einer Zementmühle vermahlen. Dieser Vorgang benötigt fast 45 Prozent des Stroms der Anlage. Wichtig für die Qualität des Zements ist, dass das Mahlgut möglichst gleichmäßig und fein ist. Üblicherweise werden zur Qualitätskontrolle regelmäßig Proben genommen und im Labor analysiert. Abhängig von der Feinheit des Mahlguts und die Durchsatzmenge des Rückguts werden dann die Betriebsparameter, also Frischmengenzufuhr und Sichterdrehzahl, kontinuierlich nachgeregelt.

Mit Sicement IT MCO wird die Produktqualität bzw. der Feinheitsgrad des Zements kontinuierlich geregelt. Das Expertensystem besteht aus einem neuronalen Softsensor, aus Komponenten der APC (Advanced Process Control)-Bibliothek von Simatic PCS 7 und einer in PCS 7 integrierten Mehrgrößenregelung (Modell Predictiv Controller). Der Softsensor ist ein software-basierter virtueller Sensor, der mehrere unterschiedliche Messwerte zusammenführt und neue Werte generiert. Er erfasst ständig die aktuellen Anlagendaten wie zum Beispiel die Frischgutmenge oder die Sichterdrehzahl und macht daraus eine zuverlässige Vorhersage des Feinheitsgrades des gemahlenen Zements. Diese Vorhersage wird regelmäßig mit aktuellen Laborproben abgeglichen. Im Zementwerk in Rohrdorf ersetzt Sicement IT MCO das alte Regelsystem einer Kugelmühle mit einer Mahlleistung von 60 Tonnen pro Stunde.

Ein ähnliches Expertensystem für die Aufbereitung von Kupfererzen entwickelt Siemens Industry zusammen mit den Forschern bei Corporate Technology. Das als Ergänzung der getriebelosen Antriebslösung Simine Mill GD konzipierte System kombiniert ebenfalls einen wissensbasierten Ansatz mit einem prädiktiven Regelsystem, um den in diesem Fall wässrigen Mahlprozess zu optimieren. (IN 2011.02.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie