Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbst die Büroklammer speckt ab

02.03.2009
Netzwerke und Beratung zu effizientem Materialeinsatz mit 8 Mio. Euro gefördert

Die „lütte“ Büroklammer und der wuchtige Kanaldeckel haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind ab sofort deutlich weniger metallhaltig. Die ohnehin nur 0,3 Gramm leichte Klammer ist jetzt aus einem ein Sechstel dünneren Reißfestdraht (Unna/NRW), während 75 kg Grauguss des 180 kg schweren Kanalverschlusses durch eine Zementfüllung (Dresden) ersetzt werden.

Beide Vorjahresbeispiele zur Senkung des Materialeinsatzes belegen, dass die als effizient geltende deutsche Volkswirtschaft unverändert über riesige Einsparpotenziale bei Materialien verfügt. Das trifft auf Einsatzstoffe von A wie Aluminium und Asphalt bis Z wie Zellulose oder Zink ebenso zu wie auf die Kosten für Erschließung, Energie, Logistik, Reinigung und Transport.

Aktuellen Studien zufolge könnte das verarbeitende Gewerbe auf etwa ein Fünftel des bisherigen Einsatzmaterials im Wert von jährlich 500 Mrd. € verzichten, wenn hierfür mehr geforscht, berechnet, konstruiert oder recycelt würde. Aus diesem Grund unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) einen effizienteren Materialeinsatz zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit mit jährlich acht Millionen Euro. Die Gelder sind für kleine und mittlere Unternehmen (bis 249 Beschäftigte); im Ausnahmefall auch für Unternehmen mit bis zu 999 Mitarbeitern, bestimmt. Gefördert werden die einzelbetriebliche Beratung zur Verbesserung der Materialeffizienz (Programm VerMat) und die Bildung von Netzwerken (NeMat) bei denen vor allem kleine und mittlere Unternehmen auf der gemeinsamen Suche nach Wegen zur Verbesserung der Materialeffizienz sind.

Neue Richtlinie erweitert Zeit- und Kostenrahmen
Die ab sofort und bis 2013 geltende neue Richtlinie für das entsprechende Impulsprogramm (siehe www.demea.de) erweitert den seit 2006 gültigen Rahmen für die anteilige, nichtrückzahlbare Förderung. Für Erst- und Vertiefungsberatung der Experten aus einem mittlerweile 200 Experten umfassenden Beraterpool werden durch das Bundeswirtschaftsministerium jetzt bis zu 100.000 € Zuschüsse vergeben. Außerdem verdoppelt sich die für die Durchführung von individuellen Potenzialanalysen zur Verfügung stehende Zeit von einem auf zwei Monate. Für die auf einen Förderzeitraum von jetzt maximal drei (zuvor zwei) Jahren angelegten Materialeffizienznetzwerke – die 19 bestehenden arbeiten regional, branchenspezifisch oder entlang einer Wertschöpfungskette – werden vom BMWi anteilig bis zu 375.000 € bereit gestellt. Der Wettbewerb zum erstmalig 2004 ausgelobten Deutschen Materialeffizienzpreis wird auch in den nächsten Jahren fortgeführt.

Schwerpunkt Metall- und Kunststoffverarbeitung

Dass Materialkosten mit einem Anteil von über 40 Prozent noch vor den Personalausgaben der größte Kostenblock in produzierenden Unternehmen sind, wird auch in den fast 300 vorliegenden Einzelfallanalysen vorrangig aus den Sparten Metall- und Kunststoffverarbeitung deutlich. In Auswertung der Untersuchungen hat die Materialeffizienzagentur demea pro beteiligte Firma jährliche Einsparpotenziale durch Produkt- und Prozessverbesserung von durchschnittlich 220.000 Euro, das sind 3.300 Euro pro Mitarbeiter bzw. 2,5 Prozent vom Jahresumsatz, ermittelt. Dass diese Reserven nach der Beratung oftmals schnell und einfach zu erschließen sind, verdeutlicht demea-Agenturleiter Mario Schneider: „Die Hälfte aller Materialeffizienzvorschläge war schon mit Investitionen unter 10.000 € umsetzbar.“

Kontakt:
Deutsche Materialeffizienzagentur demea
in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH,
Steinplatz 1, 10623 Berlin, info@demea.de
Tel: 0030/310078-220

Dani Isler | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.demea.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften