Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneiden mit dem Wasserstrahl

23.10.2009
Selbst gebaute Anlage eingeweiht

Ein Wasserstrahl, unter Hochdruck appliziert, schneidet alles, was ihm vor die Düse kommt - vom Gummi bis zum Stahl. Mit einer solchen Anlage kann nun auch die Hochschule Ulm aufwarten.

Erstellt wurde sie auf der Basis von Konstruktionsarbeiten Studierender am Institut für Fertigungstechnik und Werkstoffprüfung (IFW). Die Bearbeitungstechnik des Wasserstrahlschneidens soll künftig stärker in das Ingenieurstudium eingebunden werden.

Das Schneiden mit dem Wasserstrahl ist ein Trennverfahren, mit dem nahezu alle Materialien in den unterschiedlichsten Dicken getrennt werden können, ohne dass beispielsweise Randzonen des zu bearbeitenden Gegenstandes durch thermische Beeinflussung geschädigt werden. Der Strahl kann so präzise geführt werden, dass selbst filigrane Strukturen im Zentelbereich herstellbar sind. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Schneidtechniken: Entweder wird der reine Wasserstrahl eingesetzt (Rein-Wasserstrahlschneiden) oder ein Wasserstrahl, dem ein Schleifmittel zugesetzt ist (Abrasiv-Wasserstrahlschneiden).

Die Anlage im IFW kann für beide Verfahren genutzt werden. Sie wurde in Portalbauweise erstellt und mit einer modernsten CNC-Steuerung sowie einer industriellen Hochdruck-pumpe mit entsprechenden Schneidköpfen ausgestattet. Es steht ein Arbeitsraum von 1000 x 1000 mm zur Verfügung. Das Projekt wurde auf verschiedenste Weise durch Unternehmen unterstützt. So konnten im Rahmen eines Forschungsauftrages durch die Wieland-Werke AG in Ulm zum Thema Wasserstrahltechnik entsprechende Finanzmittel erwirtschaftet werden. Die Siemens AG stellte eine CNC-Steuerung neuester Generation zur Verfügung, die Firma HYDAC Cooling lieferte das Kühlaggregat. Die Unternehmen Bystronic Laser AG, G. Muhsal Steuerungstechnik, item Industrietechnik und Allfi Wasserstrahltechnik ermöglichten die Beschaffung weiterer notwendiger Komponenten.

Bei der Wasserschneidtechnik handelt es sich um ein hochwirtschaftliches Verfahren, das in fast jeder Branche angewendet wird - im Maschinen und Fahrzeugbau ebenso wie in der Textilindustrie oder der Elektronik. "Auch bei der Bearbeitung von Feinststrukturen und in der Medizintechnik hat der Wasserstrahl als Werkzeug bereits Einzug gehalten", so Professor Dr.-Ing. Michael Kaufeld, der für das Projekt verantwortlich zeichnet.

Das Schneiden mit dem reinen Wasserstrahl und einem Arbeitsdruck von ca. 3000 bar eignet sich vor allem für die Bearbeitung von weichen Materialien wie Gummi, Papier oder Schaumstoff. Das Abrasiv -Wasserstrahlschneiden mit einem Arbeitsdruck von ca. 4000 bar wird dagegen für harte Materialen wie Stahl und Stein sowie bei faserverstärkten Kunststoffen eingesetzt. Dass die Thematik des Wasserstrahlschneidens für die Industrie von höchstem Interesse ist, zeigte die Resonanz auf das zur Einweihung veranstaltete Symposium. Der Einladung waren mehr als 120 Gäste aus Industrie und Wirtschaft gefolgt.

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie