Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneiden mit dem Wasserstrahl

23.10.2009
Selbst gebaute Anlage eingeweiht

Ein Wasserstrahl, unter Hochdruck appliziert, schneidet alles, was ihm vor die Düse kommt - vom Gummi bis zum Stahl. Mit einer solchen Anlage kann nun auch die Hochschule Ulm aufwarten.

Erstellt wurde sie auf der Basis von Konstruktionsarbeiten Studierender am Institut für Fertigungstechnik und Werkstoffprüfung (IFW). Die Bearbeitungstechnik des Wasserstrahlschneidens soll künftig stärker in das Ingenieurstudium eingebunden werden.

Das Schneiden mit dem Wasserstrahl ist ein Trennverfahren, mit dem nahezu alle Materialien in den unterschiedlichsten Dicken getrennt werden können, ohne dass beispielsweise Randzonen des zu bearbeitenden Gegenstandes durch thermische Beeinflussung geschädigt werden. Der Strahl kann so präzise geführt werden, dass selbst filigrane Strukturen im Zentelbereich herstellbar sind. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Schneidtechniken: Entweder wird der reine Wasserstrahl eingesetzt (Rein-Wasserstrahlschneiden) oder ein Wasserstrahl, dem ein Schleifmittel zugesetzt ist (Abrasiv-Wasserstrahlschneiden).

Die Anlage im IFW kann für beide Verfahren genutzt werden. Sie wurde in Portalbauweise erstellt und mit einer modernsten CNC-Steuerung sowie einer industriellen Hochdruck-pumpe mit entsprechenden Schneidköpfen ausgestattet. Es steht ein Arbeitsraum von 1000 x 1000 mm zur Verfügung. Das Projekt wurde auf verschiedenste Weise durch Unternehmen unterstützt. So konnten im Rahmen eines Forschungsauftrages durch die Wieland-Werke AG in Ulm zum Thema Wasserstrahltechnik entsprechende Finanzmittel erwirtschaftet werden. Die Siemens AG stellte eine CNC-Steuerung neuester Generation zur Verfügung, die Firma HYDAC Cooling lieferte das Kühlaggregat. Die Unternehmen Bystronic Laser AG, G. Muhsal Steuerungstechnik, item Industrietechnik und Allfi Wasserstrahltechnik ermöglichten die Beschaffung weiterer notwendiger Komponenten.

Bei der Wasserschneidtechnik handelt es sich um ein hochwirtschaftliches Verfahren, das in fast jeder Branche angewendet wird - im Maschinen und Fahrzeugbau ebenso wie in der Textilindustrie oder der Elektronik. "Auch bei der Bearbeitung von Feinststrukturen und in der Medizintechnik hat der Wasserstrahl als Werkzeug bereits Einzug gehalten", so Professor Dr.-Ing. Michael Kaufeld, der für das Projekt verantwortlich zeichnet.

Das Schneiden mit dem reinen Wasserstrahl und einem Arbeitsdruck von ca. 3000 bar eignet sich vor allem für die Bearbeitung von weichen Materialien wie Gummi, Papier oder Schaumstoff. Das Abrasiv -Wasserstrahlschneiden mit einem Arbeitsdruck von ca. 4000 bar wird dagegen für harte Materialen wie Stahl und Stein sowie bei faserverstärkten Kunststoffen eingesetzt. Dass die Thematik des Wasserstrahlschneidens für die Industrie von höchstem Interesse ist, zeigte die Resonanz auf das zur Einweihung veranstaltete Symposium. Der Einladung waren mehr als 120 Gäste aus Industrie und Wirtschaft gefolgt.

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops