Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Produktionsverfahren der Zukunft – auf zwei Rädern

08.03.2011
  • EADS stellt weltweit erstes Fahrrad aus hochfestem Nylonpulver nach dem revolutionären ALM-Verfahren her
  • Der Technologieträger trägt den Namen „Airbike“, da Airbus diese Technologie als erstes EADS-Unternehmen einsetzte
  • Die neue Technologie wird die Produktionsprozesse weltweit verändern

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat das weltweit erste Fahrrad vorgestellt, bei dem ein revolutionäres Produktionsverfahren angewandt wurde, das die Herstellungsmethoden weltweit verändern könnte.

Das aus Nylon hergestellte „Airbike“ ist eine absolute Neuheit. Ebenso stabil wie Fahrräder aus Stahl oder Aluminium, muss es jedoch nicht wie diese auf herkömmliche Art montiert oder gewartet werden. Es wird aus einem pulverförmigen Ausgangsmaterial Schicht für Schicht aufgebaut, so dass komplexe Elemente in einem Stück gefertigt werden können. Räder, Lager und Achsen werden so in einem einzigen Fertigungsgang hergestellt. Das Airbike kann nach individuellen Fahrerspezifikationen produziert werden, ohne dass nachträgliche Anpassungen erforderlich sind.

Der revolutionäre Herstellungsprozess trägt die Bezeichnung „Additive Layer Manufacturing“ (ALM). In einen ALM-Zentrum am Airbus-Standort Filton werden nach diesem Verfahren aus pulverförmigen Ausgangsmaterialien wie Metall (z. B. Titan, Edelstahl oder Aluminium), Nylon oder kohlefaserverstärktem Kunststoff ganze Produkte gefertigt. Das Zweirad wird, ähnlich wie beim 3DDruckverfahren, mit Hilfe von CAD-Tools entworfen und anschließend im Hochleistungs-Lasersinterverfahren hergestellt. Mittels eines Lasers werden sukzessiv dünne Schichten des ausgewählten Strukturmaterials aufgebracht, aus dem am Ende ein stabiles, voll ausgeformtes Fahrrad entsteht. Robin Southwell, CEO von EADS UK, erklärt: „Das Airbike ist ein Paradebeispiel britischer Innovationskraft. Im EADS-Team in Bristol arbeiten Weltklasse-Ingenieure, die mit ihrer Pionierarbeit die technologischen Grenzen immer weiter verschieben. Ich bin überzeugt, dass die ALM-Technologie einen Paradigmenwechsel bringen wird.“

Während sich das Airbike derzeit noch im Stadium eines Technologiedemonstrators befindet, hat EADS die Technologie der Verarbeitung von Metallen, Nylon und kohlefaserverstärkten Kunststoffen auf molekularer Ebene bereits so weit verfeinert, dass diese für die Herstellung belastungsintensiver und sicherheitskritischer Teile in der Luftfahrt eingesetzt werden kann. Im Vergleich zu einem herkömmlich hergestellten Frästeilen sind ALM-Produkte bis zu 65 % leichter – und das bei gleicher Festigkeit. Diese Technologie wird vermutlich in absehbarer Zeit für industrielle Anwendungen – etwa in der Luft- und Raumfahrt, in der Automobilindustrie oder auch im Maschinenbau – eingesetzt werden. Studien zeigen, dass Fluggesellschaften über die Lebensdauer eines Flugzeugs mit jedem Kilogramm Gewicht rund 3.500 $ Treibstoffkosten einsparen und dabei den Kohlendioxidausstoß senken können.

Mark Prisk, britischer Staatsminister für Wirtschaft und Unternehmen, kommentiert: „Es macht mich stolz zu sehen, dass Großbritannien – über EADS und andere Unternehmen – einen weltweit führenden Platz bei der Entwicklung innovativer Produkte einnimmt. Das „Additive Layer Manufacturing“- bzw. 3DDruck- Verfahren ist eine vielversprechende und umweltfreundliche neue Technologie. Mit dieser Technologie können deutlich leistungsfähigere Produkte gefertigt werden als mit herkömmlichen Herstellungsverfahren. Zudem könnte es den Produktionssektor dabei unterstützen, das Abfall- und Emissionsaufkommen drastisch zu senken. Und genau in diese Art von Hochtechnologien sollten Unternehmen hier in Großbritannien investieren.“ Darüber hinaus könnte die ALM-Technologie künftig weitere mögliche Vorteile bieten. Das Verfahren benötigt nur etwa ein Zehntel des bei herkömmlichen Produktionsprozessen benötigten Materials und vermeidet damit Müll. Weltweit könnten mit ALM unterschiedlichste Produkte schnell und kostengünstig mit „3D-Druckern“ in Büros, Geschäften und Privatwohnungen hergestellt werden. Damit wäre es möglich, in entfernten Regionen Ersatzteile zu produzieren, was eine deutliche Verbesserung der Logistik bei Hilfsmissionen und militärischen Operationen mit sich brächte.

Andy Hawkins, ALM-Chefingenieur bei EADS, zu dieser Technologie: „ALM bietet enorme Möglichkeiten – das ist eine bahnbrechende Technologie. Das Schöne daran ist, dass komplexe Konstruktionen bei der Produktion keine Zusatzkosten verursachen. Der Laser lässt jede beliebige Formgestaltung zu. Beim Airbike haben wir zum Beispiel viele einzigartige Konstruktionsteile verwendet, wie etwa die auxetische Struktur der Sattelpolsterung oder auch die in die Radnaben integrierten Lager.“

In weiterer Zukunft können die Herstellungskosten mit der ALM-Technologie durch den Abbau von Produktionsanlagen und Werken signifikant gesenkt werden. Sie besitzt damit das Potential, die historisch mit der Industrialisierung verbundenen Urbanisierungstrends umzukehren.

Derzeit gibt es zwar noch Grenzen in Bezug auf die maximale Größe der Teile und die entstehenden Kosten, doch die Technologie entwickelt sich rasant. Die potentiellen Vorteile von ALM werden zunehmend erkannt, und die Hindernisse, die einer weltweiten Implementierung dieser Technologie entgegenstehen, schwinden rapide.

EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 42,8 Mrd. im Jahr 2009 und über 119.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Kontakt für Medien:

Gregor v. Kursell 089 607 34 255 gregor.kursell@eads.net

Gregor v. Kursell | EADS Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eads.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie