Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Produktionsverfahren der Zukunft – auf zwei Rädern

08.03.2011
  • EADS stellt weltweit erstes Fahrrad aus hochfestem Nylonpulver nach dem revolutionären ALM-Verfahren her
  • Der Technologieträger trägt den Namen „Airbike“, da Airbus diese Technologie als erstes EADS-Unternehmen einsetzte
  • Die neue Technologie wird die Produktionsprozesse weltweit verändern

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat das weltweit erste Fahrrad vorgestellt, bei dem ein revolutionäres Produktionsverfahren angewandt wurde, das die Herstellungsmethoden weltweit verändern könnte.

Das aus Nylon hergestellte „Airbike“ ist eine absolute Neuheit. Ebenso stabil wie Fahrräder aus Stahl oder Aluminium, muss es jedoch nicht wie diese auf herkömmliche Art montiert oder gewartet werden. Es wird aus einem pulverförmigen Ausgangsmaterial Schicht für Schicht aufgebaut, so dass komplexe Elemente in einem Stück gefertigt werden können. Räder, Lager und Achsen werden so in einem einzigen Fertigungsgang hergestellt. Das Airbike kann nach individuellen Fahrerspezifikationen produziert werden, ohne dass nachträgliche Anpassungen erforderlich sind.

Der revolutionäre Herstellungsprozess trägt die Bezeichnung „Additive Layer Manufacturing“ (ALM). In einen ALM-Zentrum am Airbus-Standort Filton werden nach diesem Verfahren aus pulverförmigen Ausgangsmaterialien wie Metall (z. B. Titan, Edelstahl oder Aluminium), Nylon oder kohlefaserverstärktem Kunststoff ganze Produkte gefertigt. Das Zweirad wird, ähnlich wie beim 3DDruckverfahren, mit Hilfe von CAD-Tools entworfen und anschließend im Hochleistungs-Lasersinterverfahren hergestellt. Mittels eines Lasers werden sukzessiv dünne Schichten des ausgewählten Strukturmaterials aufgebracht, aus dem am Ende ein stabiles, voll ausgeformtes Fahrrad entsteht. Robin Southwell, CEO von EADS UK, erklärt: „Das Airbike ist ein Paradebeispiel britischer Innovationskraft. Im EADS-Team in Bristol arbeiten Weltklasse-Ingenieure, die mit ihrer Pionierarbeit die technologischen Grenzen immer weiter verschieben. Ich bin überzeugt, dass die ALM-Technologie einen Paradigmenwechsel bringen wird.“

Während sich das Airbike derzeit noch im Stadium eines Technologiedemonstrators befindet, hat EADS die Technologie der Verarbeitung von Metallen, Nylon und kohlefaserverstärkten Kunststoffen auf molekularer Ebene bereits so weit verfeinert, dass diese für die Herstellung belastungsintensiver und sicherheitskritischer Teile in der Luftfahrt eingesetzt werden kann. Im Vergleich zu einem herkömmlich hergestellten Frästeilen sind ALM-Produkte bis zu 65 % leichter – und das bei gleicher Festigkeit. Diese Technologie wird vermutlich in absehbarer Zeit für industrielle Anwendungen – etwa in der Luft- und Raumfahrt, in der Automobilindustrie oder auch im Maschinenbau – eingesetzt werden. Studien zeigen, dass Fluggesellschaften über die Lebensdauer eines Flugzeugs mit jedem Kilogramm Gewicht rund 3.500 $ Treibstoffkosten einsparen und dabei den Kohlendioxidausstoß senken können.

Mark Prisk, britischer Staatsminister für Wirtschaft und Unternehmen, kommentiert: „Es macht mich stolz zu sehen, dass Großbritannien – über EADS und andere Unternehmen – einen weltweit führenden Platz bei der Entwicklung innovativer Produkte einnimmt. Das „Additive Layer Manufacturing“- bzw. 3DDruck- Verfahren ist eine vielversprechende und umweltfreundliche neue Technologie. Mit dieser Technologie können deutlich leistungsfähigere Produkte gefertigt werden als mit herkömmlichen Herstellungsverfahren. Zudem könnte es den Produktionssektor dabei unterstützen, das Abfall- und Emissionsaufkommen drastisch zu senken. Und genau in diese Art von Hochtechnologien sollten Unternehmen hier in Großbritannien investieren.“ Darüber hinaus könnte die ALM-Technologie künftig weitere mögliche Vorteile bieten. Das Verfahren benötigt nur etwa ein Zehntel des bei herkömmlichen Produktionsprozessen benötigten Materials und vermeidet damit Müll. Weltweit könnten mit ALM unterschiedlichste Produkte schnell und kostengünstig mit „3D-Druckern“ in Büros, Geschäften und Privatwohnungen hergestellt werden. Damit wäre es möglich, in entfernten Regionen Ersatzteile zu produzieren, was eine deutliche Verbesserung der Logistik bei Hilfsmissionen und militärischen Operationen mit sich brächte.

Andy Hawkins, ALM-Chefingenieur bei EADS, zu dieser Technologie: „ALM bietet enorme Möglichkeiten – das ist eine bahnbrechende Technologie. Das Schöne daran ist, dass komplexe Konstruktionen bei der Produktion keine Zusatzkosten verursachen. Der Laser lässt jede beliebige Formgestaltung zu. Beim Airbike haben wir zum Beispiel viele einzigartige Konstruktionsteile verwendet, wie etwa die auxetische Struktur der Sattelpolsterung oder auch die in die Radnaben integrierten Lager.“

In weiterer Zukunft können die Herstellungskosten mit der ALM-Technologie durch den Abbau von Produktionsanlagen und Werken signifikant gesenkt werden. Sie besitzt damit das Potential, die historisch mit der Industrialisierung verbundenen Urbanisierungstrends umzukehren.

Derzeit gibt es zwar noch Grenzen in Bezug auf die maximale Größe der Teile und die entstehenden Kosten, doch die Technologie entwickelt sich rasant. Die potentiellen Vorteile von ALM werden zunehmend erkannt, und die Hindernisse, die einer weltweiten Implementierung dieser Technologie entgegenstehen, schwinden rapide.

EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 42,8 Mrd. im Jahr 2009 und über 119.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Kontakt für Medien:

Gregor v. Kursell 089 607 34 255 gregor.kursell@eads.net

Gregor v. Kursell | EADS Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.eads.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise