Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Akzent in der Forschungslandschaft

28.04.2014

Eröffnung des Projekthauses NanoBioMater

Biokompatible Funktionsmaterialien für die Medizintechnik, Diagnostik und Umweltanalytik stehen im Fokus des neuen Projekthauses NanoBioMater, das an der Universität Stuttgart am 25. April 2014 feierlich eröffnet wurde. Forscher aus Naturwissenschaften, Materialwissenschaften und Ingenieurwissenschaften werden darin künftig gemeinsam neuartige Biohybridmaterialien entwickeln.


NanoBioMater

Universität Stuttgart

Drei Viertel der Fördermittel, 750.000 Euro, kommen von der Carl-Zeiss-Stiftung Stuttgart, mit 250.000 Euro unterstützt die Universität Stuttgart den interdisziplinären Ansatz. Das Projekthaus baut auf gemeinsamen Vorarbeiten der Projektpartner auf, die in den Jahren 2009 bis 2013 mit insgesamt 600.000 Euro vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden Württemberg unterstützt wurden.

„Wir freuen uns, mit diesem Projekt innovative Forschungsstrukturen an der Universität Stuttgart gezielt fördern zu können“, begrüßt Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität, den offiziellen Auftakt von NanoBioMater und dankt der Carl-Zeiss-Stiftung für ihr Engagement.

Prof. Hans-Joachim Werner, Prorektor für Struktur und Forschung der Universität Stuttgart, betonte in seiner Festansprache, dass das Projekthauses zu einer verstärkten Integration von Natur- und Ingenieurwissenschaften an der Universität Stuttgart führen wird und erklärte: „Das übergeordnete wissenschaftliche Ziel der Forschungspartner besteht darin, bestehende Forschungseinheiten in eine neue Organisationsstruktur zu integrieren, die interdisziplinäre Entwicklungen im Bereich der weichen Funktionsmaterialien ermöglicht, welche für spätere klinische Anwendungen von besonderem
Interesse sind.“

„Unser Projekt soll längerfristig in einen Forschungsverbund münden, doch jetzt sind wir alle zunächst einmal froh darüber, dass unser NanoBio-Projekthaus für vier Jahre finanziell auf stabilen Füßen steht“, unterstrich Prof. Sabine Laschat, Leiterin des Instituts für Organische Chemie (IOC) der Uni Stuttgart, die gemeinsam mit Prof. Thomas Hirth, dem Leiter des Institutes für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie (IGVP) das Vorhaben federführend vorangetrieben hat.

Die wissenschaftliche Aufmerksamkeit gilt synthetisch-biogenen Hybrid-Hydrogelen. Dies sind sehr weiche, wasserhaltige Materialien aus unterschiedlichen Kombinationen chemischer und biologischer Bausteine, herstellbar in nahezu beliebigen Strukturen und Formen. Sie bieten damit einen idealen Ausgangspunkt für die Entwicklung neuer komplexer Biomaterialien.

„Diese Hydrogele ähneln den Geweben im menschlichen Körper und können als Basis für die Entwicklung von Organersatz dienen“, erklärt Prof. Günter Tovar vom IGVP, der gemeinsam mit Prof. Christina Wege vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme (IBBS) in einem Kernteam das Projekthaus koordiniert. Nicht nur in der Biomedizin bieten die Hybrid-Hydrogele neue Chancen, auch in der miniaturisierten Diagnostik von Umwelt-, Lebensmittel- und Medizinanalytik eröffnen sie neue Möglichkeiten. „Nano-Bausteine aus der Welt der Pflanzenviren dienen als Gerüstkomponenten, die dem Hydrogel Stabilität und sensorische oder bioaktive Eigenschaften verleihen sollen“, umschreibt Biologin Wege die Wirksamkeit des Projekthaus-Ansatzes.

Neuartig ist nicht nur der Forschungsgegenstand des Projekthauses NanoBioMater, sondern auch die Art der Zusammenarbeit: Vier interdisziplinär arbeitende Postdoktoranden sorgen als Teamleiter in gemeinsamen Labors für den Input aus unterschiedlichen Fachperspektiven. Zudem stehen die vier Forscher gemeinsam mit den involvierten Professoren für eine intensive Vernetzung der beteiligten universitären Institute, da sie jeweils noch an zwei weiteren Instituten angesiedelt sind.

Eine wertvolle Bereicherung des Projekthauses bietet neben den direkt beteiligten Instituten IBBS, IGVP, IOC sowie den Instituten für Materialwissenschaft (IMW), für Physikalische Chemie (IPC), für Polymerchemie (IPOC) und für Technische Biochemie (ITB) das enge Netzwerk aus weiteren kooperierenden Instituten im Umfeld, von der Physik bis hin zum Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und dem Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme sowie zahlreichen externen Kooperationspartnern in der Region Stuttgart und dem ganzen Bundesgebiet. Dabei spielen nicht nur wissenschaftliche Einrichtungen eine besonders wichtige Rolle, auch Wirtschaftsunternehmen sind mit dem Projekthaus NanoBioMater gut vernetzt.

Den Gastvortrag bei der feierlichen Eröffnung hielt Prof. Tanja Weil, Leiterin des Institutes für Organische Chemie, Lehrstuhl Makromolekulare Chemie und Biomaterialien der Universität Ulm zum Thema "Schaltbare Biopolymere aus biogenen Bausteinen für medizinische Anwendungen".

Weitere Informationen:
Prof. Günter Tovar, Universität Stuttgart, Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie (IGVP), Tel. 0711/970-4109, E-Mail: Guenter.Tovar@igvp.uni-stuttgart.de


Prof. Christina Wege, Universität Stuttgart, Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme (IBBS), Tel. 0711/685-65073, E-Mail: Christina.Wege@bio.uni-stuttgart.de


Dr. Hans-Herwig Geyer, Universität Stuttgart, Leiter Hochschulkommunikation und Pressesprecher, Tel. 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer@hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen
23.10.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen
23.10.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie