Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue modulare Instron® CEAST Schmelzindex-Prüfsysteme messen nach ISO 1133-2

11.10.2012
Die neuen, modularen Schmelzindex-Prüfsysteme Instron® CEAST MF20 und MF30 sind vielseitig einsetzbare Eingewichts-Messgeräte, die sich für die Forschung und Entwicklung ebenso eignen wie zur erweiterten Qualitätskontrolle.
Sie geben dem Anwender ein Plus an Komfort und Präzision bei der Bestimmung der Fließfähigkeit von Kunststoffen nach ASTM D1238 sowie nach ISO 1133. Beide Modellreihen halten enge Toleranzen für Temperatur, Zeitverlauf, Probenmenge und Vorbehandlung ein und erfüllen damit auch die hohen Anforderungen der neuen Prüfnorm ISO 1133-2 für Materialien, die empfindlich gegen eine zeit- bzw. temperaturabhängige Vorbehandlung und/oder Feuchte sind.

Das CEAST MF30 ist mit einem Gewichtsmagazin und einer Gewichtshebevorrichtung (optional bei MF20) ausgestattet. Das Magazin enthält einen kompletten Gewichtssatz mit acht Prüfgewichten von 0,325 kg (Kolbengewicht) bis 21,6 kg für Messungen von leicht fließenden Masterbatches bis zu hochviskosen Elastomeren oder gefüllten Thermoplasten.

Ein komfortabel zu bedienendes, mechanisches System (der neu entwickelte Manual Mass Selector) erlaubt die Vorwahl des für die Messung erforderlichen Prüfgewichts und vereinfacht damit die Vorbereitung und Durchführung der Prüfung. Alle Gewichte verbleiben stets an der Maschine. Das kraft- und zeitaufwändige Anheben und Aufsetzen der Gewichte von Hand entfällt, was ein Sicherheitsplus für das Laborpersonal darstellt.

Ebenfalls Standard bei dem Modell MF30 (nicht verfügbar für das MF20) ist eine hoch auflösende Kraftmessdose. Diese erlaubt ein präzises Verdichten der Materialprobe vor Versuchsbeginn, wobei die maximale Kraft 750 N beträgt. Der standardmäßige Wegaufnehmer ermöglicht das geregelte Ausdrücken der Schmelze bis zu einer bestimmten Höhe. Die mitgelieferte Software erlaubt darüber hinaus auch das Entleeren des Kanals nach Versuchsende, wenn schlechter fließende Materialien geprüft wurden.

Als Basisausführung bietet das System MF20 vielfältige Ausbaumöglichkeiten wie eine manuelle oder automatisierte Schmelzeschneidvorrichtung und einen hoch auflösenden digitalen Wefgaufnehmer für MVR-Messungen nach ASTM D1238, Verfahren B und C (Standard bei dem Modell MF30). Je nach Anwendung sind beide Typen um zusätzliche Module erweiterbar. Dazu gehören ein Düsenverschluss gegen das Auslaufen von Schmelze beim Vorheizen, ein Stickstoffmantel für Prüfungen mit hygroskopischen Materialien, eine säurebeständige Ausrüstung für chemisch aggressive Werkstoffe sowie die CEAST VisualMelt Software für die Archivierung und Auswertung von Daten einschließlich der graphischen Darstellung. Bei beiden Modellen tragen ein integriertes Bedienmodul mit LCD-Display sowie ein ergonomisch optimiertes, kompaktes Design dazu bei, dass alle Messungen, Service- und Wartungsarbeiten komfortabel, schnell und sicher durchführbar sind.

Instron ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Weitere Informationen: www.instron.de

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstad
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20
E-Mail: mail(at)konsens.de

Dr.-Ing. Jörg Wolters | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie