Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschergruppe sucht unter Konstanzer Leitung nach einer Theorie der Glasbildung

26.05.2010
Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in Höhe von drei Millionen Euro

Glas zählt zu den ältesten Materialien, die von Menschen hergestellt werden. Dennoch ist es der Materialwissenschaft trotz intensiver Forschung bis heute nicht gelungen, die molekulare Struktur von Glas eindeutig zu bestimmen.

Der Konstanzer Physiker Prof. Matthias Fuchs ist ab 1. Juni 2010 Sprecher einer neuen Forschergruppe, die unter dem Titel „Nonlinear Response to Probe Vitrification“ an acht Forschungsstandorten untersucht, was bei der Glasbildung genau passiert. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zunächst für drei Jahre finanzierte Forschungskonsortium wird zehn Doktorandenstellen einrichten.

Wirft man im Mikroskop einen Blick auf seine molekulare Struktur, sieht Glas aus wie eine Flüssigkeit, bei längerer Beobachtung stellt sich heraus, dass es nicht fließt wie eine gewöhnliche Flüssigkeit. Es ist bislang noch nicht gelungen, ein Modell zu formulieren, das diesem flüssigen Festkörper Glas entspricht. Glas ist, anders als ein Gas oder ein Kristall, ein „ungeordneter Festkörper“, der als solcher wissenschaftlich noch nicht verstanden wird.

Zwei Themen der Materialwissenschaft werden in der neuen Forschergruppe, deren Mitglieder aus der Physik und Chemie kommen, kombiniert. Zum einen soll der Prozess der Glasbildung untersucht werden, die Erstarrung der Flüssigkeit in einem ungeordneten Festkörper. Zum anderen soll erforscht werden, wie sich Glas verhält, wenn es durch äußere Kräfte aus dem thermischen Gleichgewicht gebracht wird, aus seinem festen Zustand also. Schließlich – und das ist das Neue an dem Ansatz – will die Forschergruppe durch die Kombination beider Sichtweisen einen neuen Blickwinkel erlangen. „Diese beiden Aspekte führen wir zusammen, weil wir glauben, dass wir verstehen können, wie das Glas erstarrt, wenn wir es durch starke externe Kräfte zum Fließen bringen“, so Matthias Fuchs.

Wobei Glas nicht gleich Glas ist. Gewöhnliches, silikatisches Fensterglas spielt in einem Projekt, in dem die Leitfähigkeit von verunreinigten Gläsern untersucht wird, auch ein Rolle. Besonders untersucht werden allerdings metallische Gläser, das heißt, metallische Legierungen, die nicht wie gewöhnliches Metall in einem Kristall erstarren, sondern den ungeordneten Glaszustand beibehalten. Sie sind nicht spröde wie normales Glas, das zerbricht, sondern verformbar. Eine weitere interessante Klasse von Gläsern liefern kolloidale Dispersionen, Lösungen, die Gläser bilden können, zum Beispiel Farben, die im Eimer fest sind, aber flüssig werden, wenn man darüber streicht.

Die Leitfähigkeit von Glas, seine elastischen Eigenschaften und seine Fließbereitschaft aufgrund externer Kräfte sind die drei Bereiche, in denen die Forschergruppe ihre Untersuchungen anstellt. Auf letzterem Gebiet forscht Matthias Fuchs selbst, unterstützt von Dr. Thomas Voigtmann, der im Konstanzer Zukunftskolleg eine eigene Nachwuchsgruppe leitet. Zwar betreibt das Konsortium Grundlagenforschung, was aber auch bedeuten kann, dass bereits in Verwendung befindliche Materialien durch seine Resultate verbessert werden können. Dazu gehören die elastischen Eigenschaften der metallischen Gläser, die beispielsweise für Gelenkimplantate verwendet werden, die Ionenleitfähigkeit von Glas, das für Batterien eingesetzt werden soll, oder eben die Streichfähigkeit von Farben.

Die erste Bewilligung durch die DFG erstreckt sich über drei Jahre und ist mit rund drei Millionen Euro Förderung verbunden. Eine Verlängerung von weiteren drei Jahren und noch einmal zwei Jahren ist möglich. Neben Konstanz sind Göttingen, Marburg, Münster, Köln, Erlangen, Augsburg, und Düsseldorf mit Projekten beteiligt.

Prof. Matthias Fuchs leitet seit 2004 die Arbeitsgruppe „Theorie der weichen Materie“ an der Universität Konstanz. Bevor er als Lehrstuhlvertretung von Prof. Rudolf Klein an den Bodensee kam, war Fuchs als Heisenberg-Stipendiat an der University of Edinburgh in Schottland und am Institut Charles Sadron der Université de Strasbourg. Habilitation und Promotion erfolgten an der Technischen Universität München.

Kontakt:
Professor Dr. Matthias Fuchs
Universität Konstanz
Fachbereich Physik
Universitätsstraße 10
78464 Konstanz
Telefon: 07531 / 88-4678
E-Mail: matthias.fuchs@uni-konstanz.de

Julia Wandt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de/physik/

Weitere Berichte zu: DFG Festkörper Glasbildung Kristall Leitfähigkeit Materialwissenschaft Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz