Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Leibniz-Institut für Neue Materialien in Saarbrücken eröffnet das Centrum für Funktionelle Mikroskopie

20.10.2011
Durch den Erwerb eines hochauflösenden Raster-Transmissions-elektronenmikroskops (TEM/STEM) weitet das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien seine Analytik zum Centrum für Funktionelle Mikroskopie (CFM) aus.

Damit setzt das INM einen Schwerpunkt, der die Untersuchung von Materialeigenschaften auf atomarer Ebene stärkt. Die Wissenschaftler am INM können nun Materialbildungsprozesse und biologische Mechanismen “aus unmittelbarer Nähe” in bisher nicht erreichten Details beobachten.


Aspergillus Niger, ESEM Aufnahme, jede Pilzspore ist so groß wei ein Zehntel eines menschlichen Haares. Quelle: INM/Bellhäuser - frei nur in Zusammenhang mit dieser Meldung

Sie werden dabei zukünftig von dem international renommierten Elektronenmikroskopiker Professor Niels de Jonge unterstützt. Er wird ab Anfang 2012 seine Arbeit am INM aufnehmen und das CFM sowie den dann neuen Querschnittsbereich „Innovative Elektronenmikroskopie“ leiten. Damit werden die Kompetenzen im jetzigen Bereich „Physikalische Analytik“ neu gebündelt.

Der Minister für Bundesangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Andreas Storm, Staatssekretär Peter Hauptmann, der Präsident der Universität des Saarlandes Professor Volker Linneweber sowie Ministerialrat Herbert Zeisel vom BMBF begleiten die Gründung des Zentrums am 20. Oktober.

„Es ist dem INM gelungen, einen internationalen Spitzenforscher als Leiter des neuen Querschnittsbereichs zu gewinnen. Professor Niels de Jonge, der derzeit an der US-Privatuniversität Vanderbilt University forscht, ist ein Pionier in der Entwicklung neuer Mikroskopietechniken. Er wird unser neues JEOL –ARM 200CF-Mikroskop optimal nutzen“, erklärt Eduard Arzt, wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM.

Mit dem neuen STEM verfügt das INM über vier hochauflösende Elektronenmikroskope und fünf Rastersondenmikroskope. Zehn Lichtmikroskope für besondere Anwendungen ergänzen die Analytikmöglichkeiten. Damit verfügt das INM über einen umfangreichen Mikroskopie-Park höchster Güte. Zusammen mit den Kompetenzen des neuen Querschnittbereichs „Innovative Elektronenmikroskopie“ will das INM anderen Forschern am Campus, aus der Region sowie international in gemeinsamen Kooperationen und Forschungsprojekten sein Know-how zur Verfügung stellen.

Mit dem STEM sind die Messmöglichkeiten genauer als die Größe von Atomen. Solche Analysen ermöglichen gleichzeitig oder unabhängig voneinander Aussagen darüber, welche Bindungsverhältnisse Atome zueinander haben, welches chemische Element sich dahinter verbirgt und in welchem elektronischen Zustand sich die Atome gerade befinden. „Mit unserem neuen Mikroskop erreicht das Institut auch methodisch eine internationale Spitzenstellung. Damit lassen sich Materialstrukturen aber auch biologische Funktionen bis in atomare Dimensionen abbilden und chemisch untersuchen. Den Fragen nach Härte und Aufbau eines Materials, nach Fehlern in Kristallen und den Folgen für ihre Eigenschaften können wir uns jetzt noch intensiver widmen. Aber auch wie Nanopartikel in lebende Zellen gelangen wird damit im Detail sichtbar werden. Ein Schwerpunkt wird die direkte Beobachtung von Strukturen während ihrer Funktion sein – deshalb die Bezeichnung Centrum für Funktionelle Mikroskopie“, so Arzt weiter.

Im STEM lassen sich Veränderungen und Prozesse in nanostrukturierten technischen und biologischen Materialien darstellen. Es eignet sich vor allem für die Untersuchung von harten Materialien, wie zum Beispiel Keramiken und Metalle oder Mineralien aus der Natur. In der Elektronenmikroskopie wird die Materialprobe mit einem fein gebündelten Strahl aus Elektronen beschossen. Proben können auf unterschiedliche Art untersucht werden: Bei der Rasterelektronenmikroskopie (SEM) wird der Elektronenstrahl Stück für Stück über die Oberfläche der Probe geführt. Die rückgestreuten oder freigesetzten Elektronen geben darüber Auskunft, wie die Oberfläche eines Materials beschaffen ist. In der Transmissions-Elektronenmikroskopie (TEM) durchläuft der Elektronenstrahl eine dünne Probe. Die eingestrahlten Elektronen werden an den Atomen des Probenmaterials gestreut und können in ein Bild übergeführt werden, das die Materialstruktur wiedergibt. Im STEM werden die beiden Verfahren kombiniert, was zu neuen hochaufgelösten Kontrasten führt, die zur Abbildung von harten und weichen Materialien verwendet werden können.

Die Genauigkeit der Messung hängt von der Leistungsfähigkeit des Mikroskops ab, wie zum Beispiel vom Durchmesser des Elektronenstrahls und vom Linsensystem des Gerätes. Je feiner der Elektronenstrahl gebündelt werden kann, umso feiner wird die Auflösung. „Erst dann können wir einzelne Atome und noch mehr sehen“ sagt Herbert Schmid, Leiter der Physikalischen Analytik. Die Quelle für den Elektronenstrahl im neuen STEM ist ein so genannter kalter Feldemitter. „Neben dieser besonderen Elektronenquelle können wir auch Linsenfehler im Gerät korrigieren. Das sind natürlich keine Glaslinsen wie bei Lichtmikroskopen sondern Linsen, die den Elektronenstrahl durch Magnetfelder lenken“ erklärt Schmid. Die Auflösung im JEOL ARM 200CF liegt damit bei 0,8 Ångström. In dieser Form ist das STEM im Saarland und in Europa einzigartig.

Entsprechend sorgfältig und herausfordernd gestaltet sich auch die Probenvorbereitung: Je nach Materialbeschaffenheit schneiden die Analytiker für die Untersuchungen mit verschiedenen Methoden außerordentlich dünne Schichten von einigen 10 nm aus dem Material heraus.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Eduard Arzt
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: +49 681 9300 500
e-mail: eduard.arzt@inm-gmbh.de
Dr. Herbert Schmid
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: +49 681 9300 113
e-mail: herbert.schmid@inm-gmbh.de
Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung folgen sie den wiederkehrenden Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig nutzen?

Das INM - Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.

Dr. Carola Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.inm-gmbh.de/
http://www.wgl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie