Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserscanner der Universität Rostock entschlüsselt Geheimnis einer Kanone aus dem 16. Jahrhundert

08.06.2011
Der Historiker und Schiffsarchäologe Maik Springmann beschäftigt sich seit Jahren mit maritimer Archäologie.

Derzeit untersucht der Doktorand am Lehrstuhl für Hansegeschichte der Universität Greifswald drei Teile eines bronzenen Kanonenrohres, das Marinetaucher bereits 1985 in der Nähe von Mukran aus zweieinhalb Meter Tiefe aus der Ostsee bargen und das im Rostocker Schifffahrtsmuseum zu besichtigen ist.

Die durch Sandstrahlung freigelegten Initialen des Geschosses deuten darauf, dass es 1551 für den dänischen König Christian den III. gegossen wurde. „Auf der Welt gibt es nur noch etwa 20 solcher Geschütze, die durch Unterwasserfunde ans Tageslicht kamen“, sagt Springmann. Er will über den „Kunstgriff einer materialtechnischen Analyse“ eine Aussage über den damaligen Bau der Waffen treffen. Hier kommen die Spezialisten für Werkstoff- und Materialkunde an der Universität Rostock mit ihrer Spezialtechnik zum Einsatz und liefern einzigartige Ergebnisse, für die sich bereits Experten aus Venedig und Texas interessieren.

Als Spezialisten konnte Springmann für seine anspruchsvollen technischen Untersuchungen Mitarbeiter des Lehrstuhls für Werkzeugtechnik und Archäometrie der Universität Rostock gewinnen. Die entscheidende Bedingung: Die Kanonenrohre durften durch die Untersuchungen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. „Wir haben deshalb innerhalb und außerhalb der Universität Partner gefunden, die ebenfalls helfen konnten“, sagt Dr. Karl-Heinz Kutz, Experte für Werkstoffkunde an der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock. Prof. Dr. Christoph Wanner vom Lehrstuhl für Fertigungstechnik der Universität und sein Team haben die Kanone zur dreidimensionalen Darstellung von innen und außen scannen lassen. So wurden die Kaliber und Schussbahnen reproduziert. „Diese Untersuchung wurde nur möglich, weil die Uni Rostock seit kurzem über ein hochmodernes Laserscangerät verfügt“, erklärt Kutz.

Hilfe für die anspruchsvollen analytischen Untersuchungen kam ebenfalls aus der Wirtschaft. An der materialtechnischen Untersuchung beteiligte sich auch die Firma Jade Entsorgung Rostock. Mit Endoskopie und Videotechnik aus der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt ist das Rohr der Kanone sowie sein Innenleben gefilmt worden. „Wir haben Ausformungen entdeckt, die so bislang noch nirgendwo auf der Welt gefunden wurden“, ist Springmann stolz. „Fest steht jetzt auch, dass Kammergeschütze in ihrer Bedienung sehr gefährlich waren und auch explodierten. Damit es dazu möglichst nicht kam, haben die Besatzungen versucht, Unheil mit einem ledernen Dichtring zu verhindern. Überreste eines solchen Ringes wurden durch Prof. Dr. Peter Leinweber vom Institut für Landnutzung der Universität Rostock untersucht. Fest steht: „Diese Waffe macht den technischen Wandel von der Erfahrung im Waffenbau hin zur Wissenschaft im 16. Jahrhundert sehr deutlich“, sagt Springmann.

Im 16. Jahrhundert wurden Segler rein für Kriegszwecke gebaut. Deshalb mussten die Waffen so gefertigt werden, dass „ein Kampf auf Distanz“ möglich war, wie es Kanonen vermögen.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
fon: +49 (0)381 498 1013
mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Kanone Kanonenrohre Laserscanner materialtechnische Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften