Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleben – Einführung in eine Hochtechnologie

07.12.2011
Das FWU Institut für Film und Bild veröffentlicht im Dezember 2011 in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM sowie dem Industrieverband Klebstoffe e.V. Unterrichtsmaterialien zu den Grundlagen des Klebens. Die Verzahnung von wissenschaftlicher Expertise, medienpädagogischem Know-how sowie industrieller Perspektive bildet die Basis der didaktischen DVD.

Die Fügetechnik Kleben hat ihren festen Platz in den Lehrplänen aller Schulen. In den berufsbildenden Schulen ist sie grundlegender Inhalt wichtiger Ausbildungsberufe, wie etwa dem Fluggeräte- oder Industriemechaniker.

Geklebt werden inzwischen auch großflächige Elemente wie Rotorblätter von Windenergieanlagen, Auto- oder Flugzeugbauteile. Was nicht nur in diesen Dimensionen mit höchsten Sicherheitsanforderungen, sondern auch bei Kleinstbauteilen, z.B. in der Elektronik, verlässlich funktionieren muss, beruht im Kern dennoch auf immer ähnlichen Wirkprinzipien. Und genau hier setzt die Arbeit der Schulen an.

Klärung grundlegender Fragen

Warum klebt ein Klebstoff? Wie funktionieren Adhäsion und Kohäsion? Was passiert bei den physikalisch abbindenden bzw. den chemisch härtenden Klebstoffen? Diese grundlegenden Fragen werden am Anfang jeder schulischen Beschäftigung mit der Fügetechnik Kleben stehen. Die Neuproduktion des FWU Institut für Film und Bild, die in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM sowie dem Industrieverband Klebstoffe e.V. erstellt wurde, geht diesen Fragen nach und erleichtert den Einstieg in die Thematik Kleben.

Expertise und neuster Forschungsstand

Filmclips und Animationen erklären anschaulich und präzise die zugrunde liegenden physikalischen sowie chemischen Prozesse. Gedreht wurde in den Laboratorien des Fraunhofer IFAM: Bestes Laborequipment, neuster Forschungsstand sowie ausgewiesene Klebtechnik-Experten standen zur Verfügung. Eigens für die Produktion angefertigte Animationen zeigen zur besseren Verständlichkeit alle von außen nicht sichtbaren Wirkprozesse.

Umfangreiche Arbeitsmaterialien

Das Filmmaterial wird um einen umfangreichen ROM-Teil ergänzt, der neben didaktischen Hinweisen zum Einsatz im Unterricht auch Arbeitsblätter sowie Interaktionen bietet. Die DVD ist unter www.fwu-shop.de erhältlich.

Kontakt

Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gGmbH FWU
Petra Müller
+ 49 89 6497-354
petra.mueller@fwu.de
Fraunhofer-Institut für
Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Anne-Grete Becker
+ 49 421 2246-400
anne-grete.becker@ifam.fraunhofer.de

Anne-Grete Becker | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de/
http://www.kleben-in-bremen.de/
http://www.fwu.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology