Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive E-Haut leuchtet bei Berührung

23.07.2013
Schlanke Entwicklung für Roboter-Tastsinn oder Touchscreen-Tapeten

Forscher an der University of California (UC), Berkeley haben eine papierdünne "E-Skin" (E-Haut) gefertigt, die bei Berührung leuchtet und das umso stärker, desto mehr Druck ausgeübt wird.


Konzeptdarstellung: Leuchtstärke je nach Druck (Foto: Ali Javey & Chuan Wang)

Die Entwicklung des Teams um Elektrotechnik- und Informatikprofessor Ali Javey ist der Universität zufolge das erste interaktive Sensor-Netzwerk auf flexiblem Kunststoff. Die Prototypen haben zwar nur 16 mal 16 Pixel, das Potenzial ist den Wissenschaftlern zufolge aber groß. Die vorstellbare Anwendungspalette reicht demnach von einem Tastsinn für Roboter über interaktive Wandtapeten bis hin zu elektronischen Bandagen.

Neue Interaktionsmöglichkeiten

"Mit der interaktiven E-Skin haben wir ein elegantes System auf Kunststoff demonstriert, das um verschiedene Objekte gehüllt werden kann, um eine neue Form der Mensch-Maschine-Schnittstelle zu realisieren", so Javey.

Bei Berührung leuchtet der aktuell in Nature Materials http://www.nature.com/nmat vorgestellte Prototyp und gibt durch die Lichtstärke unmittelbares Feedback dazu, wie groß der ausgeübte Druck ist. Eben diese Interaktivität des integrierten Sensornetzwerks ist laut Chuan Wang, projektbeteiligtem Postdoc an der UC Berkeley, der eigentliche Durchbruch. Möglich macht das die Kombination eines Transistors, einer organischen LED und eines Drucksensors in jedem Pixel.

Das Anwendungspotenzial der E-Haut scheint breit gefächert. Denkbar sei beispielsweise, Roboter mit einem besseren Tastsinn auszustatten und sie somit wirklich berührungsempfindlich zu machen. Die Technologie könnte den Ingenieuren zufolge auch genutzt werden, um Wandtapeten zu fertigen, die als Touchscreen fungieren oder als Beschichtung des Armaturenbretts im Auto dieses interaktiv zu machen. Zudem gibt es Potenzial im Gesundheitswesen.

"Ich kann mir auch eine E-Skin-Bandage vorstellen, die als Gesundheitsmonitor am Arm dauernd Blutdruck und Puls kontrolliert", meint Wang.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften