Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Stoffe als Mode-Revolution

19.04.2013
Projekt "Karma Chameleon" beleuchtet innovative Design-Konzepte

Kanadische Forscher wollen mit computerisierten Textilien, die beispielsweise als Reaktion auf Bewegungen ihre Farbe oder Form verändern, das Modedesign revolutionieren.


Farbwechsel-Kleid: eine von vielen Ideen (Foto Ronald Borshan)

Das Team um Joanna Berzowska, Vorstand des Department of Design and Computation Arts an der Concordia University, hat im Rahmen des Projekts "Karma Chameleon" interaktive elektronische Gewebe entwickelt, die Energie vom menschlichen Körper beziehen, speichern und dann für vielfältige Effekte nutzen können.

"Unser Ziel ist Kleidung zu schaffen, die sich auf komplexe und überraschende Weise verändern kann - weit mehr als Wendejacken oder Hemden, die als Reaktion auf Wärme die Farbe wechseln", so Berzowska. Die Besonderheit des Projekts ist dabei, dass die elektronische Funktionalität direkt in den Kompositfasern der Textilien verankert wird. Noch existieren zwar nur Konzeptprototypen, doch langfristig wären beispielsweise auch iPhone-aufladende Kleider denkbar.

Effektvoll elektronisch

Die neuartigen Fasern bestehen aus mehreren Polymer-Schichten, die miteinander zu interagieren beginnen, wenn sie in die Länge gezogen und dadurch sehr dünn werden. Im Endeffekt sollen derartige elektronische Stoffe sich Körperenergie zunutze machen, um das optische Aussehen der Kleidung zu verändern.

"Wir werden solche Gewänder noch 20 oder 30 Jahre nicht in Geschäften finden, aber die praktischen und kreativen Möglichkeiten sind aufregend", meint Berzowska.

Sie hat daher bereits mit Modedesignern gearbeitet, um Konzeptprototypen herzustellen, die zeigen, wie solch interaktive Gewänder aussehen könnten und stellt Karma Chameleon diese Woche im Rahmen der Konferenz Smart Fabrics 2013 http://www.smartfabricsconference.com vor.

Das Projekt befasst sich insbesondere auch damit, was intelligente Kleidung, die quasi einen unkontrollierbaren eigenen Willen hat, für Träger bedeuten könnte - doch auch eher praktische Anwendungen wie eben das Aufladen von Smartphones sind ein Thema.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.concordia.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten