Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen aus Bremen für den Markt: Neue Produkte aus Faserverbundwerkstoffen auch dank Kooperationen

08.10.2009
Transferstelle und Faserinstitut der Universität Bremen, Hochschule für Künste Bremen und die Dienstleistungsagentur für Entwickler "InnoWi" arbeiten zusammen und nutzen ihre Kompetenzen für die Verwertung neuer Entwicklungen.

Viele gute Ideen für neue Produkte schlummern in den Forschungslaboren, und noch immer zu wenige davon finden den Weg auf den Markt. Nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben innovative Gedanken, sondern auch Studierende.

Die Universität Bremen und die InnoWi GmbH, die Dienstleistungsagentur für Entwickler und Designer wissenschaftlicher Einrichtungen des nordwestdeutschen Raumes, kümmern sich intensiv darum, die guten Ideen voran zu bringen. Mit einer besseren Zusammenarbeit zwischen Forschung, Lehre, Entwicklung und Innovationsmanagern lässt sich da viel bewegen.

Das haben das Faserinstitut Bremen e. V. (FIBRE) am Uni-Fachbereich Produktionstechnik, die Hochschule für Künste Bremen (HfK) und die InnoWi in einem gemeinsamen Projekt bewiesen. Die Mittel dafür kamen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Patente, Erfindungsmeldungen, Gebrauchsmuster- und Designschutz - unter anderem damit lassen sich die Ideen kreativer Menschen rechtlich absichern und am Ende mithilfe von Fachleuten auch erfolgreich auf dem Markt platzieren. Nur: Der Weg dorthin ist lang und beschwerlich, und daher landen auch viele hoffnungsvolle Ideen in den Schubladen. Mit seinem Programm "Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung" (SIGNO) will das BMWi dem ein Ende bereiten. Die Transferstelle der Universität Bremen und die InnoWi sahen hier eine Chance, das Kreativpotenzial in der Region besser zu nutzen, bewarben sich 2008 beim BMWi erfolgreich mit dem Projekt "Kompetenzen nutzen, Verwertung steigern" und fanden schnell Kooperationspartner. Unter anderem die HfK. Inzwischen können sie mit ersten Ergebnissen aufwarten.

Professor Andreas Kramer, Leiter des Lehrgebietes "Computerunterstütztes Entwerfen" im Studiengang "Integriertes Design" der HfK, und Diplomingenieur Holger Purol, Leiter Faserverbund am FIBRE, waren höchst angetan von der Idee, gemeinsam mit der InnoWi ein Lehrprojekt zu begleiten. Es ging um Produkte aus Faserverbundwerkstoffen. Elf HfK-Studierende haben sich also im vergangenen halben Jahr während der Lehrveranstaltung "Ultra Light - Super Strong" mächtig ins Zeug gelegt, sich unter anderem mit der Unterstützung durch das FIBRE mit Werkstoffen und Verfahrenstechniken beschäftigt, und nun haben die angehenden Diplom-Designer ihre Ergebnisse präsentiert. Aus Faserverbundwerkstoffen haben sie Beeindruckendes geschaffen: vom Damenschuh bis zum Fahrrad oder zur Bierzeltgarnitur, von Reisekoffer und Haltestelle bis hin zum Rollstuhl. Einige ihrer Ideen haben jetzt reelle Chancen, mit Hilfe der InnoWi GmbH ihren Weg auf den Markt zu finden.

"Die Ideen der Design-Studierenden haben uns überrascht", sagt Purol, "dabei setzen wir uns permanent diesem Werkstoff und möglichen, neuen Anwendungen auseinander." Die Erfahrung aus der Kooperation veranlasst das FIBRE jetzt, über eine weitere Zusammenarbeit mit der HfK nachzudenken. Erste Gespräche dazu gab es sofort nach der Präsentation. Die Erkenntnisse aus diesen Erfahrungen würden sicher künftig auch in die Ingenieurausbildung am Uni-Fachbereich Produktionstechnik einfließen, meint er. Auch mit der HfK, mit der das FIBRE zuvor noch nie enger zusammengearbeitet habe, würde man nun gerne weiter kooperieren. "Das ist ganz in unserem Sinne", betätigt Kramer, der auf eine ganzheitliche Ausbildung der Produktdesigner setzt. "Auch wir hatten in dem Projekt so einige Aha-Erlebnisse und würden das Begonnene gerne fortsetzen." Er sieht die Initiative von Uni und InnoWi als Initialzündung.

Dr. Lieselotte Riegger, Projektleiterin an der Uni, ist mit dem Ergebnis "sehr zufrieden". "Ziel voll erreicht!", heißt es auch bei der InnoWi. "Wir wollen das kreative Potenzial nutzen, Erfindungen entdecken, gute Ideen für neue Produkte fördern und ihnen zum Weg auf den Markt verhelfen", erklärt InnoWi-Geschäftsführer Dr. Jens Hoheisel. Um mindestens drei der zehn vorgestellten Objekte werde sich die InnoWi nun sicher intensiver kümmern und strebt den Schutz von Design- und Gebrauchsmustern an. Um die Weiterentwicklung der Ideen zu ermöglichen, wurden aus dem SIGNO-Topf weitere Gelder zur Verfügung gestellt. Damit sollen die Studierenden auch über die Lehrveranstaltung hinaus an ihren Objekten arbeiten können. "Wir wollen die Kreativität weiter fördern und zur Umsetzung auch anderer Ideen anregen", sagt Riegger. Es gebe ein so großes Potenzial, aber das müsse auch entdeckt und vor allem unterstützt werden. Angesichts der vielen guten Ergebnisse wurden die Gelder daher nun auch an vier statt an drei ursprünglich vorgesehene Projekte verteilt: Auf dem ersten Platz landete der Rollstuhl von Simon Michel, die beiden zweiten Plätzen gingen an die Outdoor-Möbel von Andrea Dizler und das Tragesystem von Marta Szczelkun und David Grünwald, und Rang drei belegte der Damenschuh von Nadine Mühlbach.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:
Universität Bremen
UniTransfer / InnoWi
Dr. Lieselotte Riegger
Tel.0421 96 00-711
E-Mail: lieselotte.riegger@innowi.de
http://www.unitransfer.uni-bremen
http://www.faserinstitut.de
http://www.hfk-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.innowi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften