Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halogenfrei flammgeschütztes DuPont™ Zytel® PA66 mit verbesserten Wärmealterungseigenschaften

29.10.2012
Als Antwort auf aktuelle Anforderungen hinsichtlich des Schutzes der Gesundheit, der Sicherheit und der Nachhaltigkeit, die insbesondere auch für elektrotechnische Anwendungen wie Schütze, Leistungsschalter und Gehäuse gelten, hat DuPont Performance Polymers sein Portfolio an halogenfrei flammgeschützten* Werkstoffen um ein neues Polyamid 66 erweitert, das sich durch ein verbessertes Wärmealterungsverhalten auszeichnet.

Dazu Antonio Nerone, Global Segment Leader Electric & Connectors bei DuPont Performance Polymers: „In unserem Europäischen Technischen Zentrum in Genf durchgeführte vergleichende Zugversuche nach ISO 527 haben gezeigt, dass unser halogenfrei flammgeschütztes Polyamid Zytel® FR95G25V0NH nach Einwirkung von 200 °C über mehr als 1.000 Stunden noch 80 % seiner Zugfestigkeit besitzt, während dieser Wert bei herkömmlichen Werkstoffen lediglich bei 50 % liegt.“


Foto: DuPont
Schütze, Leistungsschalter und Gehäuse aus halogenfrei flammgeschütztem DuPont™ Zytel® PA66 und DuPont™ Zytel® HTN erfüllen hohe Anforderungen in Bezug auf Umwelteinfluss, Beständigkeit gegen hohe Temperaturen und Zuverlässigkeit.

Bei dem neuen Zytel® FR-Typ bewirkt eine patentierte Kombination aus einem flammgeschützten Copolymer und einem Stabilisator eine Verbesserung der Schmelzestabilität, Fließfähigkeit und Oberflächenbeschaffenheit sowie eine Verringerung von Ablagerungen im Werkzeug. Darüber hinaus besitzt der Werkstoff eine Kriechstromfestigkeit (CTI, Comparative Tracking Index) von 600 V, entsprechend IEC 112 bzw. UL 746C. Dieser Wert dient zur Einschätzung der Sicherheit elektrischer Geräte. Typische Anwendungen für den neuen Zytel® FR-Typ sind Isolierelemente und Gehäuse für Leistungsschalter, Schütze, Transformatoren und Elektromotoren.

DuPont hat umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten unternommen, um die Bedürfnisse des Marktes ohne Kompromisse bei den Leistungseigenschaften zu erfüllen. Zytel® FR ist ein gutes Beispiel dafür, wie DuPont auf solche Anforderungen reagiert und eine Lösung entwickelt.

Auf Grund strengerer Vorschriften in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Recycling ist die Elektro- und Elektronikindustrie auf der Suche nach Alternativen zu Halogenen als Flammschutzmittel in Kunststoffen. Einfluss nimmt auch die WEEE-Richtlinie (Waste of Electrical and Electronic Equipment), die die Trennung halogen¬haltiger Werkstoffe bei Elektroschrott vorschreibt.

DuPont erweitert sein Angebot an halogenfrei flammgeschützten Kunststoffen stetig und entwickelt derzeit entsprechender Typen von DuPont™ Crastin® PBT, DuPont™ Rynite® PET, DuPont™ Hytrel® TPC-ET und Zytel® HTN, um die Anforderungen der Industrie zu erfüllen.

* ‚halogenfrei‘ bedeutet hier, dass Halogene kein beabsichtigter Rezepturbestandteil der genannten Produkte sind.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Pressekontakt DuPont:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten