Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutachten bestätigt gesundheitliche Unbedenklichkeit der Hydrotect Veredelung für Keramikfliesen

28.04.2011
Bereits seit mehr als zehn Jahren bietet die Deutsche Steinzeug AG Keramikfliesen mit Hydrotect-Veredelung an.

Dabei setzte Deutschlands bedeutendster Keramikfliesen-Hersteller mit seinen Marken AGROB BUCHTAL und JASBA von Anfang an nicht nur auf überragende Produkteigenschaften, sondern auch auf gesundheitliche Unbedenklichkeit, und zwar vom Herstellungsprozess bis hin zum fertigen Produkt: Die Veredelung wird in flüssiger Form - der Fachmann spricht von einem Liquid - aufgetragen.





Demnach gibt es keine staubförmigen Teilchen, die eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden könnten. Das Liquid wird unmittelbar nach dem Aufbringen in die Glasur eingebrannt. Dieser Vorgang erfolgt maschinell in einer geschlossenen Box, die mit einer Absaugung und anschließender Filterung versehen ist, um so jeglichem denkbaren und undenkbaren Gesundheitsrisiko vorzubeugen.

Die Vorzüge von HYDROTECT basieren auf dem Prinzip der Photokatalyse. Die Grundlage dafür bildet ungiftiges Titantioxid, das durch den Brennvorgang bei hoher Temperatur fest und dauerhaft, also „inert“- in die Glasur eingebunden ist. Somit besteht kein Risiko der Freisetzung feinster Titandioxid-Partikel. Dies wurde nun von kompetenter Stelle nochmals aktuell belegt: Das Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik der Technischen Universität Freiberg hatte explizit überprüft, ob sich bei der Verarbeitung (Schleifen, Schneiden etc.) oder der anschließen Nutzung des fertigen Belags Kleinstpartikel aus der Glasur lösen können. Das Ergebnis bestätigte noch einmal zweifelsfrei, dass dies nicht der Fall ist. Die feinen Titandioxidpartikel sind fest gebunden und werden nicht freigesetzt.

„Wir sind bei unseren HYDROTECT veredelten Keramikfliesen von Anfang an in jeder Hinsicht auf Nummer sicher gegangen. Das wissenschaftliche Zertifikat von neutraler Stelle gibt uns und unseren Kunden zusätzliche Gewissheit, dass sie die überzeugenden Eigenschaften unserer HYDROTECT veredelten Keramikfliesen bedenkenlos nutzen können“, erklärt Marion Bürger, Leiterin Brandmanagement für die Marken AGROB BUCHTAL und JASBA.

Über HYDROTECT
HYDROTECT ist die geschützte Bezeichnung für ein patentiertes Verfahren, das auf den photokatalytischen Eigenschaften von Titandioxid (TiO2) basiert. Es wird auf die keramischen Fliesen appliziert, bei hoher Temperatur dauerhaft in die Glasur eingebrannt und setzt dann eine Reaktion zwischen Licht, Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit in Gang. Optik und ursprüngliche Vorzüge der Fliese (z.B. Abriebfestigkeit, Chemikalienbeständigkeit etc.) werden dadurch nicht negativ beeinflusst.

HYDROTECT-Oberflächen sind hydrophil, also „wasserfreundlich“: Wasser wird nicht wie beim hydrophoben (wasserabweisenden) Lotuseffekt tropfenförmig abgestoßen, sondern verteilt sich als dünner, flächiger Film. Dieser Wasserfilm unterspült Verunreinigungen, die dann mühelos entfernt werden können. Bei beregneten Fassadenflächen wird Schmutz sogar ohne zusätzlichen Eingriff unterwandert und abgespült („Self-Washing-Effekt“). Dadurch wird jeder Regenschauer zu einem kostenlosen und umweltfreundlichen Reinigungsvorgang. Mit HYDROTECT versehene Fliesen wirken antibakteriell ohne Chemie. Durch die Photokatalyse entsteht aktivierter Sauerstoff, der Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Algen, Moose und Keime zersetzt und deren Neubildung behindert. Außerdem baut HYDROTECT störende bzw. schädliche Gerüche ab und verbessert so nachhaltig die Luftqualität. Die genannten Effekte verbrauchen sich nicht, sondern werden durch Lichteinfall („Photokatalyse“) stets von neuem (re)aktiviert.

Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HYDROTECT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78

Email hydrotect@deutsche-steinzeug.de

Annette Hartung-Perlwitz | Deutsche Steinzeug AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinzeug.de
http://www.jasba.de
http:// www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik