Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutachten bestätigt gesundheitliche Unbedenklichkeit der Hydrotect Veredelung für Keramikfliesen

28.04.2011
Bereits seit mehr als zehn Jahren bietet die Deutsche Steinzeug AG Keramikfliesen mit Hydrotect-Veredelung an.

Dabei setzte Deutschlands bedeutendster Keramikfliesen-Hersteller mit seinen Marken AGROB BUCHTAL und JASBA von Anfang an nicht nur auf überragende Produkteigenschaften, sondern auch auf gesundheitliche Unbedenklichkeit, und zwar vom Herstellungsprozess bis hin zum fertigen Produkt: Die Veredelung wird in flüssiger Form - der Fachmann spricht von einem Liquid - aufgetragen.





Demnach gibt es keine staubförmigen Teilchen, die eingeatmet oder über die Haut aufgenommen werden könnten. Das Liquid wird unmittelbar nach dem Aufbringen in die Glasur eingebrannt. Dieser Vorgang erfolgt maschinell in einer geschlossenen Box, die mit einer Absaugung und anschließender Filterung versehen ist, um so jeglichem denkbaren und undenkbaren Gesundheitsrisiko vorzubeugen.

Die Vorzüge von HYDROTECT basieren auf dem Prinzip der Photokatalyse. Die Grundlage dafür bildet ungiftiges Titantioxid, das durch den Brennvorgang bei hoher Temperatur fest und dauerhaft, also „inert“- in die Glasur eingebunden ist. Somit besteht kein Risiko der Freisetzung feinster Titandioxid-Partikel. Dies wurde nun von kompetenter Stelle nochmals aktuell belegt: Das Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik der Technischen Universität Freiberg hatte explizit überprüft, ob sich bei der Verarbeitung (Schleifen, Schneiden etc.) oder der anschließen Nutzung des fertigen Belags Kleinstpartikel aus der Glasur lösen können. Das Ergebnis bestätigte noch einmal zweifelsfrei, dass dies nicht der Fall ist. Die feinen Titandioxidpartikel sind fest gebunden und werden nicht freigesetzt.

„Wir sind bei unseren HYDROTECT veredelten Keramikfliesen von Anfang an in jeder Hinsicht auf Nummer sicher gegangen. Das wissenschaftliche Zertifikat von neutraler Stelle gibt uns und unseren Kunden zusätzliche Gewissheit, dass sie die überzeugenden Eigenschaften unserer HYDROTECT veredelten Keramikfliesen bedenkenlos nutzen können“, erklärt Marion Bürger, Leiterin Brandmanagement für die Marken AGROB BUCHTAL und JASBA.

Über HYDROTECT
HYDROTECT ist die geschützte Bezeichnung für ein patentiertes Verfahren, das auf den photokatalytischen Eigenschaften von Titandioxid (TiO2) basiert. Es wird auf die keramischen Fliesen appliziert, bei hoher Temperatur dauerhaft in die Glasur eingebrannt und setzt dann eine Reaktion zwischen Licht, Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit in Gang. Optik und ursprüngliche Vorzüge der Fliese (z.B. Abriebfestigkeit, Chemikalienbeständigkeit etc.) werden dadurch nicht negativ beeinflusst.

HYDROTECT-Oberflächen sind hydrophil, also „wasserfreundlich“: Wasser wird nicht wie beim hydrophoben (wasserabweisenden) Lotuseffekt tropfenförmig abgestoßen, sondern verteilt sich als dünner, flächiger Film. Dieser Wasserfilm unterspült Verunreinigungen, die dann mühelos entfernt werden können. Bei beregneten Fassadenflächen wird Schmutz sogar ohne zusätzlichen Eingriff unterwandert und abgespült („Self-Washing-Effekt“). Dadurch wird jeder Regenschauer zu einem kostenlosen und umweltfreundlichen Reinigungsvorgang. Mit HYDROTECT versehene Fliesen wirken antibakteriell ohne Chemie. Durch die Photokatalyse entsteht aktivierter Sauerstoff, der Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze, Algen, Moose und Keime zersetzt und deren Neubildung behindert. Außerdem baut HYDROTECT störende bzw. schädliche Gerüche ab und verbessert so nachhaltig die Luftqualität. Die genannten Effekte verbrauchen sich nicht, sondern werden durch Lichteinfall („Photokatalyse“) stets von neuem (re)aktiviert.

Kontakt
Annette Hartung-Perlwitz
(PR-Referentin für HYDROTECT)
Phone +49 (0)6648 / 62 90 18
Mobile +49 (0)170 / 240 90 78

Email hydrotect@deutsche-steinzeug.de

Annette Hartung-Perlwitz | Deutsche Steinzeug AG
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-steinzeug.de
http://www.jasba.de
http:// www.agrob-buchtal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie