Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas beruhigt die Haut und spendet Kalzium

06.03.2009
Bioaktives Glaspuder überzeugt in der Kosmetikindustrie

Der Traum von immerwährender Schönheit, Jugend und Gesundheit ist nicht neu. Im Gegenteil. Schon Lucas Cranach der Ältere hat Mitte des 16. Jahrhunderts diesen im Menschen tief verwurzelten Wunsch in seinem Gemälde „Der Jungbrunnen“ zum Ausdruck gebracht. Neu hingegen sind zahlreiche Rohstoffe und deren Weiterentwicklung für die Kosmetikindustrie, um dem Jungbrunnen einen Schritt näher zu kommen.


Quelle: SCHOTT

Für die Forschung setzt die Kosmetikindustrie jedes Jahr mehrere Milliarden Euro ein und Wissenschaftler rund um den Globus testen Pflanzen und ihre Wirkstoffe auf positive Eigenschaften für Körper und Haut. Oft genannt werden hierbei beruhigende Wirkstoffe wie Aloe Vera oder Kamille. Umso erstaunlicher ist die Erkenntnis, dass auch Glas eine positive, beruhigende Wirkung auf die menschliche Haut hat.

Verständlich, dass es sich dabei nicht um grobes Glas sondern um feinste Glaspartikel handelt. Pudrig gemahlenes Glas, bestehend aus Körnern, die 25mal so fein wie ein menschliches Haar sind, fühlen sich auf der Haut sanft und weich wie Babypuder an. Angenehm und wohltuend. Und dieser erste Eindruck täuscht nicht, wie Untersuchungen bestätigt haben: Bioaktives Glas hat auf die menschliche Haut eine positive Wirkung. Eine entscheidende Ursache für die hautverträgliche Wirkung liegt nach Ansicht von Wissenschaftlern darin, dass bioaktives Glas lediglich aus den vier Elementen Silizium, Kalzium, Natrium und Phosphor besteht. Es sind Grundstoffe, die ohnehin im menschlichen Körper in zahlreichen Verbindungen auftreten – keine Fremdstoffe also. Darüber hinaus – und das ist die eigentliche Besonderheit – haben die gläsernen Minikörner eine antimikrobielle und hautberuhigende Wirkung.

Glas als Kalziumlieferant

Genau diese Tatsache macht das weiße Puder, das der Mainzer Technologie Konzern Schott unter dem Namen Vitryxx vertreibt, für die Kosmetikindustrie so interessant. Erste Produkte sind bereits auf den Markt erhältlich, z.B. verschiedene Farbkosmetika wie Make-Up. In Nagelkosmetik wird die Wirkung von Glas ebenfalls genutzt, zum Beispiel in Produkten, die Nägel mit Kalzium anreichern, so führte die US-amerikanische Kosmetikmarke Sally Hansen im Herbst 2008 die neue Nagellackserie „Xtreme Wear“ ein und lobt das Produkt mit der Beschreibung „Bioactive Glass bonds to nail proteins to give a hard manicure that lasts up to 7 days!“ aus (siehe unter der folgenden Adresse: http://www.sallyhansen.com/product.cfm?product=75) Überzeugend wirkt Glas auch als Grundstoff in Deodorants. Es tötet die Geruch erzeugenden Bakterien und greift gegenüber den üblich eingesetzten Deodorant-Aktivstoffen nicht auf chemischem Weg in den Stoffwechsel der Bakterien ein. Die Wirkung des bioaktiven Glaspuders wird auf den pH-Mechanismus sowie osmotischen Druck zurückgeführt.

Neben Glas überraschen noch andere Rohstoffe wie beispielsweise Keramik durch ihre ungewöhnliche Verwendung in der Kosmetikindustrie. So wurde der keramische Rohstoff Bornitrid für vielfältige kosmetische Anwendungen weiterentwickelt. Durch die fein abstimmbaren Wechselwirkungen anorganischer Füllstoffe mit Lipiden tragen diese unter anderem zur besseren Verteilbarkeit, Faltenausfüllung, Trockenzeit und Deckkraft von Farbkosmetika und Cremes bei. Mit dem von ESK Ceramics GmbH & Co. KG entwickelten hochreinen Bornitrid für die Hautpflege lässt sich auch belegbar eine optische Faltenreduzierung erzielen. Darüber hinaus ist eine hautglättende Wirkung apparativ nachgewiesen. Das hexagonale Bornitrid ist ein Beispiel für einen synthetischen Füllstoff, der sehr gut abdeckt, die Haut aufhellt und leicht verteilbar ist.

Auch die Medizin setzt auf Glas

Mediziner wissen schon seit längerem um die positiven Eigenschaften anorganischer Stoffe. So setzten sie Glas bereits seit über zehn Jahren in pulverisierter Form zur Verbesserung der Knochen- und Wundheilung ein. Anders als die meisten anderen Implantatmaterialien wie Titan und Kunststoff scheint der menschliche Körper bioaktives Glas nicht als fremd zu empfinden. Es verbindet sich problemlos sowohl mit Knochenmaterial wie auch mit weichem Gewebe im Organismus.

Wenn Glaspulver im medizinischen Bereich eingesetzt wird, gelten bei der Produktion strenge Regeln. Bioaktives Glas beruht auf einer speziellen Mischung der vier Grundelemente, die ohne Verunreinigungen zusammengefügt werden müssen. Silizium, Kalzium, Natrium und Phosphor lassen sich in rund zweitausend verschiedenen Mengenverhältnissen zu unterschiedlichen Glasformen kombinieren, doch nur wenige Varianten weisen die erwünschten positiven Eigenschaften auf, erklärt Susanne Kessler, Technische Vertriebsleitung für bioaktives Glas bei Schott. „Das große Geheimnis ist das Gleichgewicht der Ausgangsmaterialien“. In einem als „hochrein“ bezeichneten Produktionsverfahren wird zunächst das Glas in der richtigen Kombination der Elemente in einem Schmelzofen gefertigt. Die unregelmäßig geformten Stücke, die nach dem Erkalten der Glasschmelze entstehen, sind so groß wie Postkarten und so dünn wie Papier. Diese Teile werden im letzten Produktionsschritt zu dem mikroskopisch feinen Puder zermahlen.

Gina Hardebeck | Storymaker
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten