Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geht nicht, gibt’s nicht: Technische Textilien schützen multifunktional

29.09.2010
• Einsatz in Industrie, Sport, Medizin und Fahrzeugbau
• Entwicklungstreiber Polymerchemie, Nano- und Mikrotechnologie
• Top-Experten auf dem Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg

Multifunktionale Textilien schützen nicht nur vor Wind und Wetter, sondern Arbeits- und Einsatzkräfte in unterschiedlichen Branchen und Bereichen, Sportler in extremen Situationen, Insassen im Fahrzeug oder Patienten und Personal im Krankenhaus.

So breit das Anwendungsfeld von Schutztextilien ist, so umfangreich sind auch die Ansatzpunkte für weitere Innovationen. In der Entwicklung spielen dabei nicht nur klassische Disziplinen wie die Weberei, Textilveredlung und der Maschinenbau eine bedeutende Rolle, sondern zunehmend auch Querschnittstechnologien wie die Polymerchemie, Bio-, Nano- oder Mikrotechnologie. Darauf basieren in hohem Maße Innovationsdynamik und Wachstumsrate technischer Textilien. Die Europäische Kommission zählt Schutztextilien deshalb auch zu den sechs offiziell benannten Bereichen der Leitmarktinitiative.

Der multifunktionale Schutz durch Textilien wird immer wichtiger:
In Deutschland kommt es durchschnittlich alle 18 Sekunden zu einem Arbeitsunfall. In der Europäischen Union werden pro Jahr sieben Millionen Arbeitsunfälle gezählt. Die Europäische Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2012 um 25 Prozent zu senken. Die Entwicklung von Schutztextilien erfolgt spezifisch für das jeweilige Arbeitsumfeld. Vorreiter sind Entwicklungen für „First-Responders“ – Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Militärs –, die gezielt vorangetrieben und gefördert werden. Zu nennen sind u. a. semipermeable Schutzanzüge – hergestellt aus neuen Materialien, die sich durch optimale Schadstoffbindung, Schutzwirkung und hohen Tragekomfort auszeichnen. Zusätzlich sind sie mit integrierten Sensoren für das Orten von Einsatzkräften, Überwachen von Vitalparametern und Erfassen der Umgebungsbedingungen ausgestattet. Der Komfort steht auch bei Schutzwesten im Mittelpunkt. Aktuelle Modelle werden als zu schwer empfunden. Die Entwicklungsarbeit fokussiert sich deshalb auf leichtere Materialien, zudem werden neben dem Ballistikschutz verstärkt auch hoher Flamm- und Hitzeschutz sowie antistatische Ausrüstung gefordert. Entsprechende Innovationen weisen ein großes Transferpotenzial in andere Anwendungen wie Sport und Automobil auf.

Weiterhin erhält der Schutz vor Viren und Bakterien einen immer höheren Stellenwert, auch im Krankenhausumfeld. So infizieren sich z. B. jährlich fünf Prozent der rund 18 Millionen deutschen Krankenhauspatienten mit einem Erreger. Der Schutz der Patienten und Arbeitskräfte im Sinne einer besseren Infektionsprophylaxe und -bekämpfung ist gefragt. Moderne Barriere-Textilien wie OP-Mäntel und antibakteriell ausgerüstete Textilien können hierzu einen wertvollen Beitrag leisten. Dabei wird seit einiger Zeit über Einweg- versus Mehrwegtextilien diskutiert.

In vielen Bereichen werden zukünftig Smart Textiles mit integrierter Elektronik von großer Bedeutung sein, z. B. für das Überwachen von Vitalparametern in Medizin und Sport. Deren Einsatz wird u. a. stark von den Fortschritten in der Mikrotechnologie getrieben. Diese konzentriert sich auf organisch integrierte Schaltkreise, neue Sensoren, z. B. für das Messen von Feuchtigkeit und PH-Wert, deren Kombination mit Mikrofluidik und anschließende Integration in Kunststoffoberflächen.

Zu den genannten Bereichen präsentieren Experten auf „Textil Innovativ“ jüngste Entwicklungen und Trends, u. a.: Binamed Moll, Freudenberg, Hohenstein Institute, Horn, Kärcher Futuretech, Lenzing, lifetexsafety, Lion Apparel, Mectex, Schüler, Theodolf Fritsche, TITV, Trans-Textil, TRW und UVEX.

Es haben sich bereits über 210 Teilnehmer aus sechs Ländern angemeldet – aus dem gesamten Feld der textilen Wertschöpfungskette sowie den Anwenderbranchen Schutzausrüstung, Sport/Bekleidung, Automobil und Medizin. Die Ausstellung ist mit 30 Ausstellern ausgebucht.

Wir laden Sie als Pressevertreter am Donnerstag, den 7. Oktober 2010, herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg ein, insbesondere zum

Pressegespräch um 12.00 Uhr in der Stadthalle Aschaffenburg

Am Pressegespräch nehmen teil:
• Dr. Timo Czech (Schutzkleidung), Geschäftsführer, Lion Apparel Deutschland GmbH, Köln
• Prof. Dr. Karlheinz Bock (Mikrotechnologie/Smart Textiles), Fraunhofer-Einrichtung für Modulare Festkörper-Technologien, München
• Prof. Dr. Dirk Höfer (Medizin- und Hygienetextilien), Direktor, Institut für Hygiene und Biotechnologie, Hohenstein Institute, Bönnigheim
• Dr. Christian Heinrich Sandler (Situation Textil- und Bekleidungsindustrie), Präsident, Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., München

• Prof. Dr. Josef Nassauer (Kongress „Textil Innovativ“/ Trend technische Textilien), Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE