Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geht nicht, gibt’s nicht: Technische Textilien schützen multifunktional

29.09.2010
• Einsatz in Industrie, Sport, Medizin und Fahrzeugbau
• Entwicklungstreiber Polymerchemie, Nano- und Mikrotechnologie
• Top-Experten auf dem Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg

Multifunktionale Textilien schützen nicht nur vor Wind und Wetter, sondern Arbeits- und Einsatzkräfte in unterschiedlichen Branchen und Bereichen, Sportler in extremen Situationen, Insassen im Fahrzeug oder Patienten und Personal im Krankenhaus.

So breit das Anwendungsfeld von Schutztextilien ist, so umfangreich sind auch die Ansatzpunkte für weitere Innovationen. In der Entwicklung spielen dabei nicht nur klassische Disziplinen wie die Weberei, Textilveredlung und der Maschinenbau eine bedeutende Rolle, sondern zunehmend auch Querschnittstechnologien wie die Polymerchemie, Bio-, Nano- oder Mikrotechnologie. Darauf basieren in hohem Maße Innovationsdynamik und Wachstumsrate technischer Textilien. Die Europäische Kommission zählt Schutztextilien deshalb auch zu den sechs offiziell benannten Bereichen der Leitmarktinitiative.

Der multifunktionale Schutz durch Textilien wird immer wichtiger:
In Deutschland kommt es durchschnittlich alle 18 Sekunden zu einem Arbeitsunfall. In der Europäischen Union werden pro Jahr sieben Millionen Arbeitsunfälle gezählt. Die Europäische Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2012 um 25 Prozent zu senken. Die Entwicklung von Schutztextilien erfolgt spezifisch für das jeweilige Arbeitsumfeld. Vorreiter sind Entwicklungen für „First-Responders“ – Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Militärs –, die gezielt vorangetrieben und gefördert werden. Zu nennen sind u. a. semipermeable Schutzanzüge – hergestellt aus neuen Materialien, die sich durch optimale Schadstoffbindung, Schutzwirkung und hohen Tragekomfort auszeichnen. Zusätzlich sind sie mit integrierten Sensoren für das Orten von Einsatzkräften, Überwachen von Vitalparametern und Erfassen der Umgebungsbedingungen ausgestattet. Der Komfort steht auch bei Schutzwesten im Mittelpunkt. Aktuelle Modelle werden als zu schwer empfunden. Die Entwicklungsarbeit fokussiert sich deshalb auf leichtere Materialien, zudem werden neben dem Ballistikschutz verstärkt auch hoher Flamm- und Hitzeschutz sowie antistatische Ausrüstung gefordert. Entsprechende Innovationen weisen ein großes Transferpotenzial in andere Anwendungen wie Sport und Automobil auf.

Weiterhin erhält der Schutz vor Viren und Bakterien einen immer höheren Stellenwert, auch im Krankenhausumfeld. So infizieren sich z. B. jährlich fünf Prozent der rund 18 Millionen deutschen Krankenhauspatienten mit einem Erreger. Der Schutz der Patienten und Arbeitskräfte im Sinne einer besseren Infektionsprophylaxe und -bekämpfung ist gefragt. Moderne Barriere-Textilien wie OP-Mäntel und antibakteriell ausgerüstete Textilien können hierzu einen wertvollen Beitrag leisten. Dabei wird seit einiger Zeit über Einweg- versus Mehrwegtextilien diskutiert.

In vielen Bereichen werden zukünftig Smart Textiles mit integrierter Elektronik von großer Bedeutung sein, z. B. für das Überwachen von Vitalparametern in Medizin und Sport. Deren Einsatz wird u. a. stark von den Fortschritten in der Mikrotechnologie getrieben. Diese konzentriert sich auf organisch integrierte Schaltkreise, neue Sensoren, z. B. für das Messen von Feuchtigkeit und PH-Wert, deren Kombination mit Mikrofluidik und anschließende Integration in Kunststoffoberflächen.

Zu den genannten Bereichen präsentieren Experten auf „Textil Innovativ“ jüngste Entwicklungen und Trends, u. a.: Binamed Moll, Freudenberg, Hohenstein Institute, Horn, Kärcher Futuretech, Lenzing, lifetexsafety, Lion Apparel, Mectex, Schüler, Theodolf Fritsche, TITV, Trans-Textil, TRW und UVEX.

Es haben sich bereits über 210 Teilnehmer aus sechs Ländern angemeldet – aus dem gesamten Feld der textilen Wertschöpfungskette sowie den Anwenderbranchen Schutzausrüstung, Sport/Bekleidung, Automobil und Medizin. Die Ausstellung ist mit 30 Ausstellern ausgebucht.

Wir laden Sie als Pressevertreter am Donnerstag, den 7. Oktober 2010, herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg ein, insbesondere zum

Pressegespräch um 12.00 Uhr in der Stadthalle Aschaffenburg

Am Pressegespräch nehmen teil:
• Dr. Timo Czech (Schutzkleidung), Geschäftsführer, Lion Apparel Deutschland GmbH, Köln
• Prof. Dr. Karlheinz Bock (Mikrotechnologie/Smart Textiles), Fraunhofer-Einrichtung für Modulare Festkörper-Technologien, München
• Prof. Dr. Dirk Höfer (Medizin- und Hygienetextilien), Direktor, Institut für Hygiene und Biotechnologie, Hohenstein Institute, Bönnigheim
• Dr. Christian Heinrich Sandler (Situation Textil- und Bekleidungsindustrie), Präsident, Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., München

• Prof. Dr. Josef Nassauer (Kongress „Textil Innovativ“/ Trend technische Textilien), Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften