Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geht nicht, gibt’s nicht: Technische Textilien schützen multifunktional

29.09.2010
• Einsatz in Industrie, Sport, Medizin und Fahrzeugbau
• Entwicklungstreiber Polymerchemie, Nano- und Mikrotechnologie
• Top-Experten auf dem Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg

Multifunktionale Textilien schützen nicht nur vor Wind und Wetter, sondern Arbeits- und Einsatzkräfte in unterschiedlichen Branchen und Bereichen, Sportler in extremen Situationen, Insassen im Fahrzeug oder Patienten und Personal im Krankenhaus.

So breit das Anwendungsfeld von Schutztextilien ist, so umfangreich sind auch die Ansatzpunkte für weitere Innovationen. In der Entwicklung spielen dabei nicht nur klassische Disziplinen wie die Weberei, Textilveredlung und der Maschinenbau eine bedeutende Rolle, sondern zunehmend auch Querschnittstechnologien wie die Polymerchemie, Bio-, Nano- oder Mikrotechnologie. Darauf basieren in hohem Maße Innovationsdynamik und Wachstumsrate technischer Textilien. Die Europäische Kommission zählt Schutztextilien deshalb auch zu den sechs offiziell benannten Bereichen der Leitmarktinitiative.

Der multifunktionale Schutz durch Textilien wird immer wichtiger:
In Deutschland kommt es durchschnittlich alle 18 Sekunden zu einem Arbeitsunfall. In der Europäischen Union werden pro Jahr sieben Millionen Arbeitsunfälle gezählt. Die Europäische Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2012 um 25 Prozent zu senken. Die Entwicklung von Schutztextilien erfolgt spezifisch für das jeweilige Arbeitsumfeld. Vorreiter sind Entwicklungen für „First-Responders“ – Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Militärs –, die gezielt vorangetrieben und gefördert werden. Zu nennen sind u. a. semipermeable Schutzanzüge – hergestellt aus neuen Materialien, die sich durch optimale Schadstoffbindung, Schutzwirkung und hohen Tragekomfort auszeichnen. Zusätzlich sind sie mit integrierten Sensoren für das Orten von Einsatzkräften, Überwachen von Vitalparametern und Erfassen der Umgebungsbedingungen ausgestattet. Der Komfort steht auch bei Schutzwesten im Mittelpunkt. Aktuelle Modelle werden als zu schwer empfunden. Die Entwicklungsarbeit fokussiert sich deshalb auf leichtere Materialien, zudem werden neben dem Ballistikschutz verstärkt auch hoher Flamm- und Hitzeschutz sowie antistatische Ausrüstung gefordert. Entsprechende Innovationen weisen ein großes Transferpotenzial in andere Anwendungen wie Sport und Automobil auf.

Weiterhin erhält der Schutz vor Viren und Bakterien einen immer höheren Stellenwert, auch im Krankenhausumfeld. So infizieren sich z. B. jährlich fünf Prozent der rund 18 Millionen deutschen Krankenhauspatienten mit einem Erreger. Der Schutz der Patienten und Arbeitskräfte im Sinne einer besseren Infektionsprophylaxe und -bekämpfung ist gefragt. Moderne Barriere-Textilien wie OP-Mäntel und antibakteriell ausgerüstete Textilien können hierzu einen wertvollen Beitrag leisten. Dabei wird seit einiger Zeit über Einweg- versus Mehrwegtextilien diskutiert.

In vielen Bereichen werden zukünftig Smart Textiles mit integrierter Elektronik von großer Bedeutung sein, z. B. für das Überwachen von Vitalparametern in Medizin und Sport. Deren Einsatz wird u. a. stark von den Fortschritten in der Mikrotechnologie getrieben. Diese konzentriert sich auf organisch integrierte Schaltkreise, neue Sensoren, z. B. für das Messen von Feuchtigkeit und PH-Wert, deren Kombination mit Mikrofluidik und anschließende Integration in Kunststoffoberflächen.

Zu den genannten Bereichen präsentieren Experten auf „Textil Innovativ“ jüngste Entwicklungen und Trends, u. a.: Binamed Moll, Freudenberg, Hohenstein Institute, Horn, Kärcher Futuretech, Lenzing, lifetexsafety, Lion Apparel, Mectex, Schüler, Theodolf Fritsche, TITV, Trans-Textil, TRW und UVEX.

Es haben sich bereits über 210 Teilnehmer aus sechs Ländern angemeldet – aus dem gesamten Feld der textilen Wertschöpfungskette sowie den Anwenderbranchen Schutzausrüstung, Sport/Bekleidung, Automobil und Medizin. Die Ausstellung ist mit 30 Ausstellern ausgebucht.

Wir laden Sie als Pressevertreter am Donnerstag, den 7. Oktober 2010, herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg ein, insbesondere zum

Pressegespräch um 12.00 Uhr in der Stadthalle Aschaffenburg

Am Pressegespräch nehmen teil:
• Dr. Timo Czech (Schutzkleidung), Geschäftsführer, Lion Apparel Deutschland GmbH, Köln
• Prof. Dr. Karlheinz Bock (Mikrotechnologie/Smart Textiles), Fraunhofer-Einrichtung für Modulare Festkörper-Technologien, München
• Prof. Dr. Dirk Höfer (Medizin- und Hygienetextilien), Direktor, Institut für Hygiene und Biotechnologie, Hohenstein Institute, Bönnigheim
• Dr. Christian Heinrich Sandler (Situation Textil- und Bekleidungsindustrie), Präsident, Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., München

• Prof. Dr. Josef Nassauer (Kongress „Textil Innovativ“/ Trend technische Textilien), Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops