Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geht nicht, gibt’s nicht: Technische Textilien schützen multifunktional

29.09.2010
• Einsatz in Industrie, Sport, Medizin und Fahrzeugbau
• Entwicklungstreiber Polymerchemie, Nano- und Mikrotechnologie
• Top-Experten auf dem Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg

Multifunktionale Textilien schützen nicht nur vor Wind und Wetter, sondern Arbeits- und Einsatzkräfte in unterschiedlichen Branchen und Bereichen, Sportler in extremen Situationen, Insassen im Fahrzeug oder Patienten und Personal im Krankenhaus.

So breit das Anwendungsfeld von Schutztextilien ist, so umfangreich sind auch die Ansatzpunkte für weitere Innovationen. In der Entwicklung spielen dabei nicht nur klassische Disziplinen wie die Weberei, Textilveredlung und der Maschinenbau eine bedeutende Rolle, sondern zunehmend auch Querschnittstechnologien wie die Polymerchemie, Bio-, Nano- oder Mikrotechnologie. Darauf basieren in hohem Maße Innovationsdynamik und Wachstumsrate technischer Textilien. Die Europäische Kommission zählt Schutztextilien deshalb auch zu den sechs offiziell benannten Bereichen der Leitmarktinitiative.

Der multifunktionale Schutz durch Textilien wird immer wichtiger:
In Deutschland kommt es durchschnittlich alle 18 Sekunden zu einem Arbeitsunfall. In der Europäischen Union werden pro Jahr sieben Millionen Arbeitsunfälle gezählt. Die Europäische Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2012 um 25 Prozent zu senken. Die Entwicklung von Schutztextilien erfolgt spezifisch für das jeweilige Arbeitsumfeld. Vorreiter sind Entwicklungen für „First-Responders“ – Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei und des Militärs –, die gezielt vorangetrieben und gefördert werden. Zu nennen sind u. a. semipermeable Schutzanzüge – hergestellt aus neuen Materialien, die sich durch optimale Schadstoffbindung, Schutzwirkung und hohen Tragekomfort auszeichnen. Zusätzlich sind sie mit integrierten Sensoren für das Orten von Einsatzkräften, Überwachen von Vitalparametern und Erfassen der Umgebungsbedingungen ausgestattet. Der Komfort steht auch bei Schutzwesten im Mittelpunkt. Aktuelle Modelle werden als zu schwer empfunden. Die Entwicklungsarbeit fokussiert sich deshalb auf leichtere Materialien, zudem werden neben dem Ballistikschutz verstärkt auch hoher Flamm- und Hitzeschutz sowie antistatische Ausrüstung gefordert. Entsprechende Innovationen weisen ein großes Transferpotenzial in andere Anwendungen wie Sport und Automobil auf.

Weiterhin erhält der Schutz vor Viren und Bakterien einen immer höheren Stellenwert, auch im Krankenhausumfeld. So infizieren sich z. B. jährlich fünf Prozent der rund 18 Millionen deutschen Krankenhauspatienten mit einem Erreger. Der Schutz der Patienten und Arbeitskräfte im Sinne einer besseren Infektionsprophylaxe und -bekämpfung ist gefragt. Moderne Barriere-Textilien wie OP-Mäntel und antibakteriell ausgerüstete Textilien können hierzu einen wertvollen Beitrag leisten. Dabei wird seit einiger Zeit über Einweg- versus Mehrwegtextilien diskutiert.

In vielen Bereichen werden zukünftig Smart Textiles mit integrierter Elektronik von großer Bedeutung sein, z. B. für das Überwachen von Vitalparametern in Medizin und Sport. Deren Einsatz wird u. a. stark von den Fortschritten in der Mikrotechnologie getrieben. Diese konzentriert sich auf organisch integrierte Schaltkreise, neue Sensoren, z. B. für das Messen von Feuchtigkeit und PH-Wert, deren Kombination mit Mikrofluidik und anschließende Integration in Kunststoffoberflächen.

Zu den genannten Bereichen präsentieren Experten auf „Textil Innovativ“ jüngste Entwicklungen und Trends, u. a.: Binamed Moll, Freudenberg, Hohenstein Institute, Horn, Kärcher Futuretech, Lenzing, lifetexsafety, Lion Apparel, Mectex, Schüler, Theodolf Fritsche, TITV, Trans-Textil, TRW und UVEX.

Es haben sich bereits über 210 Teilnehmer aus sechs Ländern angemeldet – aus dem gesamten Feld der textilen Wertschöpfungskette sowie den Anwenderbranchen Schutzausrüstung, Sport/Bekleidung, Automobil und Medizin. Die Ausstellung ist mit 30 Ausstellern ausgebucht.

Wir laden Sie als Pressevertreter am Donnerstag, den 7. Oktober 2010, herzlich zum Symposium „Textil Innovativ“ in Aschaffenburg ein, insbesondere zum

Pressegespräch um 12.00 Uhr in der Stadthalle Aschaffenburg

Am Pressegespräch nehmen teil:
• Dr. Timo Czech (Schutzkleidung), Geschäftsführer, Lion Apparel Deutschland GmbH, Köln
• Prof. Dr. Karlheinz Bock (Mikrotechnologie/Smart Textiles), Fraunhofer-Einrichtung für Modulare Festkörper-Technologien, München
• Prof. Dr. Dirk Höfer (Medizin- und Hygienetextilien), Direktor, Institut für Hygiene und Biotechnologie, Hohenstein Institute, Bönnigheim
• Dr. Christian Heinrich Sandler (Situation Textil- und Bekleidungsindustrie), Präsident, Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., München

• Prof. Dr. Josef Nassauer (Kongress „Textil Innovativ“/ Trend technische Textilien), Geschäftsführer, Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen
20.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Heiratsschwindel unter Oxiden
20.06.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics