Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich intensiviert den Ausbau der Nanotechnologie

05.11.2008
Frankreichs Regierung wird die Entwicklung der Nanotechnologie in den nächsten fünf Jahren mit 565 Mio. Euro unterstützen. Im Dunstkreis der Forschungsinstitute CEA und CNRS erstreckt sich das Netz von Mikro-Nano-Plattformen auf Grenoble, Lille, Paris, Toulouse und Besançon.

Schwerpunkt des neuen staatlichen Forschungsprogramms "Nano 2012" ist das Kompetenzzentrum Minalogic in Grenoble. Die wachsende Nano-Landschaft motiviert immer mehr ausländische Unternehmen zu Investitionen und Partnerschaften.

Für Oséo Innovation, die französische Förderinstitution für den KMU-Sektor, gehört die Nanotechnologie neben den Bio- und Ökotechnologien zu den Zweigen, in denen Frankreich auf der internationalen Bühne eine stärkere Rolle spielen soll.

Für die Finanzierung von gemeinsamen Projekten innovativer mittelständischer Unternehmen verfügt Oséo Innovation über einen Fonds von 300 Mio. Euro. Das Konzept folgt dem nationalen Programm über strategische industrielle Innovationen - die Förderung pro Projekt liegt zwischen 3 Mio. und 10 Mio. Euro, entweder als Subvention oder rückzahlbares Darlehen.

Regional konzentriert sich die Nanotechnologie im Kompetenzzentrum Minalogic im Département de l'Isère (Rhône-Alpes) um die Städte Grenoble und Crolles. Das Zentrum widmet sich der Forschung in der Nanotechnologie und entwickelt intelligente miniaturisierte Systeme, mikroelektronische Komponenten und Softwarelösungen. Minalogic zählt unter den insgesamt 71 französischen Kompetenzzentren zu den sieben Weltzentren mit Anspruch auf internationale Technologieführerschaft.

Geprägt wurde das Hightech-Cluster durch Großunternehmen wie STMicroelectronics, Philips und Motorola. 2000 gründeten STMicroelectronics und Philips Semiconductors die Alliance Crolles, 2001 wurde die taiwanesische TSMA assoziiert, 2002 Motorola Semiconductors (später Freescale). STMicro, Freescale und NXP Semiconductors (Philips) formten 2002 das Programm Crolles 2 zur Entwicklung von CMOS-Technologien. Die Allianz investierte bis 2007 insgesamt 3,4 Mrd. Euro und schuf 1.340 Arbeitsplätze. Mit dem Austritt von NXP im Jahre 2007 erklärten STMicro und Freescale das Projekt (planmäßig zum Jahresende) für beendet.

Das Nachfolgeprogramm für CMOS-Technologien (32 und 22nm) in Minalogic heißt "Nano 2012". Frankreichs Premierminister François Fillon will das neue Fünfjahresprogramm mit insgesamt 565 Mio. Euro finanzieren. Rund zwei Drittel sind für "Crolles 3" (Grenoble, Crolles) bestimmt, ein Drittel für andere Kompetenzzentren in Caen und der Provinz Provence Alpes-Côte d'Azur. Getragen wird das Programm von STMicroelectronics und dem neuen Partner IBM, dem CEA (Commissariat à l'Énergie Atomique) und öffentlichen Einrichtungen. Es beinhaltet Forschung & Entwicklung wie auch die industrielle Anwendung.

Die F&E-Ausgaben für Nano 2012 bezifferte Fillon mit 2,5 Mrd. Euro, den Beschäftigungseffekt mit 650 Arbeitsplätzen. Hinzu kommen Ausrüstungsinvestitionen durch STMicroelectronics in Höhe von 1,25 Mrd. US$. Die Produktionskapazität für Silizium-Scheiben (300 mm) in Crolles soll sich von 2.800 auf 4.500 pro Woche erhöhen. Das Beispiel der späten 80er Jahre - als Grenoble die Entwicklung bestritt und die Massenproduktion in Ostasien stattfand - solle sich laut dem Premierminister nicht wiederholen.

Minalogic ist in den letzten drei Jahren bedeutend gewachsen. Die Anzahl der Unternehmen stieg von 28 auf 85 (75% KMU, die Hälfte davon mit unter 25 Beschäftigten), die der weiteren Partner von 52 auf 124. Außer den genannten Unternehmen sind unter anderem folgende vertreten: Adixen, Air Liquide, Biomérieux, Schneider Electric, France Telecom, Nanoident, Thales und Xerox. Minalogic gilt inzwischen als weltführend - auf dem Niveau von East Fishkill bei New York und dem Technologiepark Hsinchu in Taiwan.

Die Attraktivität für ausländische Unternehmen an Investitionen und Partnerschaften nimmt zu - zuletzt kamen Unternehmen wie Hewlett Packard (virtual nodes), Nikon oder Monolithic Power Systems (analoge Halbleiter) aus Silicon Valley (Kalifornien). Boc Edwards (Linde Group) verlegte den Stammsitz von London nach Bernin-Crolles. Einen bedeutenden neuen Schub verspricht die Ausweitung der medizintechnischen Anwendungen durch die Gründung von Clinatec, eine experimentelle auf Nanotechnologie basierende neurochirurgische Klinik.

Das Rückgrat der Nanotechnologie ist das Forschungszentrum CEA LETI in Grenoble, eines von neun Forschungsinstituten des CEA und Teil des europäischen Exzellenz-Zentrums für Nano- und Mikrotechnologie Minatec. Zu über 85% konzentriert Leti die Forschung auf Projekte mit externen Partnern. Im letzten Jahr waren es 350 Verträge mit 200 Partnern, das Jahresbudget belief sich auf 174 Mio. Euro. Rund 30 Start-up-Unternehmen erwuchsen aus der Institution - darunter Soitec, Asygn, Kalray oder Fluoptics. Der Forschungsstab umfasst über 1.000 Wissenschaftler.

Neben Minalogic bestehen in Frankreich noch vier weitere Zentren für Mikro- und Nanotechnologien in Lille, Toulouse, Besançon und Paris. Lille bildet mit dem Institut d'Electronique de Microélectronique et Nanotechnologie (IEMN) wohl das zweitgrößte Forschungscluster. Toulouse spezialisierte sich auf Systemarchitekturen mit dem Nukleus im Laboratoire d'Architecture et d'Analyse des Systèmes (LAAS). Besançon ist auf Mikrosysteme und -technologien ausgerichtet.

Die Pariser Region (Orsay, Marcoussis) gilt als internationales Technologiezentrum für Nanoelektronik, Photonics, Mikrosysteme, NanoBiotech und Nanomaterialien. Die Forschung wird getragen vom Institut d'Electronique Fondamentale (IEF) und dem Laboratoire de Photonique et de Nanostructures (LPN). Es bestehen zahlreiche industrielle Partnerschaften mit Unternehmen wie Altis, Thales, STMicroectronics, Sony, Schneider oder Horiba Jobin Yvon. Thales und Alcatel errichteten hier das größte industrielle europäische Forschungslabor im III-V-Halbleiterfeld für die Bereiche Telekommunikation, Verteidigung, Sicherheit und Weltraum.

Zwei weitere bedeutende Kompetenzzentren sind SCS (solutions communicantes sécurisées) in Provence-Alpes-Côte d'Azur und System@tic Paris Région in Saint-Aubin (Essonne). SCS widmet sich Softwarelösungen und Speicherchips für die Sicherung von Datenübertragungen, System@tic konzentriert sich auf komplexe elektronische Systeme für die Steuerung, Überwachung und Kontrolle von Hightech-Anlagen.

In System@tic wurden seit 2005 insgesamt 101 Forschungsprojekte durchgeführt mit Investitionen über 572 Mio. Euro, wozu der Staat, ANR und Oséo 220 Mio. Euro beitrugen. In den ersten acht Monaten 2008 waren es 38 Mio. Euro, davon 17 Mio. Euro aus öffentlichen Mitteln. Hierbei wurden vier Projekte von KMUs durchgeführt (Egylis, Open Wide, Simpoe, Wallix), die zu 36% von der öffentlichen Finanzierung profitieren. Vielversprechend ist auch die neue Demonstrationsplattform (Neptune) für drahtlose Netze der neuen Generation.

Die Zuständigkeit für die Verteilung öffentlicher Forschungsgelder für die wichtigsten Hightech-Zweige - darunter die Mikro- und Nanotechnologie - wurde im Januar 2007 an die neu gegründete Agence Nationale de Recherche (ANR) übertragen. Die Agentur richtet sich an öffentliche Forschungseinrichtungen wie auch Privatunternehmen mit dem Zweck des gegenseitigen Kennenlernens und Entwicklung von Partnerschaften. Laut dem letzten ANR-Jahresbericht wurden in den Jahren 2005 bis 2007 für das "Programme des Nanosciences et Nanotechnologies" (PNANO) insgesamt 99,3 Mio. Euro gewährt.

Kontakt:
Herr Dahm
Bundesagentur für Außenwirtschaft
Agrippastr. 87-93
50676 Köln
Tel: +49 221 2057-274
Fax: +49 221 2057-212
E-Mail: info@bfai.de

Herr Dahm | Bundesagentur für Außenwirtschaf
Weitere Informationen:
http://www.bfai.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten