Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drosselsysteme aus Polyamid entwickelt

11.04.2002


Drosselklappe aus Ultramid®
Das letzte Glied im Luftansaugtrakt ist nun auch aus Polyamid: die Drosselklappe des Renault E7J-Motors besteht aus Ultramid® von der BASF.

Photo: BASF



Zusammen mit der BASF gelang es dem französischen Automobilhersteller MGI Coutier Drosselsysteme aus Polyamid zu entwickeln.

In modernen Automobilen sind im Laufe der letzten drei Jahrzehnte zahlreiche, ehemals aus Metall bestehende Bauteile durch Kunststoffteile ersetzt worden, nicht nur unter der Motorhaube. Besonders im Luftansaugtrakt hat sich die BASF durch die Entwicklung des Ansaugrohrs aus Kunststoff seit 1972 einen Namen gemacht. Und dazu beigetragen, dass heute fast alle Teile des Luftansaugtrakts aus Kunststoffen - vornehmlich aus Polyamid - gefertigt werden; dazu gehören Luftführungen, Luftfiltergehäuse, Resonatoren, Luftmassenmesser-Gehäuse und natürlich die Ansauganlage. Das fehlende Glied in dieser Kette war bisher die Luftmassensteuerung, das Drosselklappengehäuse.

MGI Coutier, Automobilzulieferer aus Champfromier/Frankreich, hat nun in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren der BASF-Geschäftseinheit Engineering Plastics Europe zwei Drosselklappen aus Ultramid®, dem Polyamid der BASF, entwickelt. Ultramid A3WG6, ein Polyamid 66 mit 30 Prozent Glasfasern, kommt bei Renaults 1,4-Liter-E7J-Motor im Clio, Megane und Kangoo zum Einsatz. Die Polyamid-Variante mit 35 Prozent Glasfaseranteil, das Ultramid A3WG7, wird bei den PSA 1.7/2.0 Liter EW-Motoren von Peugeots 307, 406, 607 , in den Citroëns Xantia / Xsara und im neuen C5 verwendet. In beiden Fällen handelt es sich um einen mechanischen Drosselklappensteller. MGI Coutier S.A. ist als Tier-One-Supplier Direktlieferant von Renault, PSA, Ford, VW, GM und Fiat.

Ultramid ist beständig gegenüber mechanischen Belastungen ebenso wie gegenüber den im Motorraum üblichen Betriebsmitteln. Das anspruchsvolle Design des Hybridbauteils stellt außerdem sicher, dass die hohen Anforderungen an die Leckluftrate erfüllt werden: Der spezifizierte Temperaturbereich geht von -40 bis +140 Grad Celsius.

Die besonderen Vorteile des Kunststoffbauteils im Vergleich zu seinem Vorgänger aus Aluminium sind Gewichtsreduzierung, Kosteneinsparung und höhere Gestaltungsfreiheit. Durch das geringere Gewicht verringern sich die Massenkräfte und das Vibrationsverhalten wird verbessert. Gegenüber der Aluminiumausführung werden bis zu 50 Prozent Gewicht eingespart. Da ehemals separate Gehäuseteile in das Bauteil integriert werden, reduzieren sich Montageaufwand und Herstellkosten. Und schließlich kann der Designer aus Kunststoff komplexere Formen entwickeln als aus Metall. Bei der Drosselklappe führt das zu einem erheblich flexibleren Regelverhalten.

Darüber hinaus ergibt sich durch die Verwendung des Standardkunststoffs Polyamid im Drosselsystem Potential für zukünftige Entwicklungen: Das Bauteil wird sich direkt in das - ebenfalls aus Polyamid bestehende - Luftansaugmodul integrieren lassen.

Dr. Sabine Philipp | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Bauteil Drosselsystem Kunststoff MGI Polyamid Ultramid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau