Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichte Entformung ohne Rückstände

04.09.2007
Flugzeugflügel und Armaturenbretter erhalten ihre Geometrie durch metallische Formen. Wie beim Kuchenbacken müssen diese vor jedem Pressen "eingefettet" werden, um die Kunststoffteile am Ende heraus zu bekommen. Eine permanente Beschichtung soll künftig helfen.

Ohne Fett in der Kuchenform geht das Backen meist schief: Der Kuchen lässt sich nicht an einem Stück aus der Form lösen. Ähnlich ist es bei der Fertigung von faserverstärkten Kunststoffteilen wie Flugzeugflügeln: Bevor die Techniker das Gemisch aus Harz, Kunststoff und Textilfasern in die metallische Form geben, müssen sie vier bis sechs Schichten Trennmittel aufbringen - meist von Hand.

Wie beim Kuchen muss die Form für jedes Kunststoffteil erneut gefettet werden. Dazu dienen trennende Stoffen in einem Lösungsmittel, welches nach dem Auftragen verdampft. So kommt eine beachtliche Menge an Lösungsmitteln zusammen: Allein die europäische Polyurethan-Industrie, die die Autoindustrie beliefert - mit Schläuchen, Sitzen oder Armaturenbrettern -, emittiert viele Tausend Tonnen Kohlenwasserstoffe pro Jahr.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen haben nun gemeinsam mit der Acmos Chemie KG eine neuartige Beschichtung für die Metallformen entwickelt. "Unsere plasmapolymere Schicht muss erst nach dreißig bis hundert Zyklen erneuert werden - in einigen Anwendungen hält sie auch bis zu tausend Zyklen durch", sagt Gregor Graßl, Projektleiter am IFAM. "Das beschleunigt die Fertigung und schont die Umwelt, da kein Lösungsmittel verdampft." Auch die Reinigung der Form nach jedem Bauteil geht schneller - es bleibt nicht mehr so viel daran haften. Ein weiterer Vorteil: Die fertigen Kunststoffteile müssen vor dem Lackieren nicht mehr abgeschliffen werden. Denn bisher klebte am Bauteil immer ein Teil des Trennmittels, auf dem nichts haften bleibt - also auch kein Lack oder Klebstoff. Damit entfällt neben dem Fetten der Form ein weiterer Arbeitsschritt.

Kleinere Formen, etwa für Flugzeugfenster-Verkleidungen, legen die Forscher zur Beschichtung ins Vakuum und zünden ein Plasma - ein ionisiertes Gas, wie es in Blitzen und Polarlichtern vorkommt. In das Plasma leiten sie ein Gas ein, dessen Moleküle gespalten werden und sich als Schicht auf der Metalloberfläche absetzen. "Große Bauteilformen wie 17 Meter lange Flügelschalen von Flugzeugen finden in Vakuumkammern keinen Platz. Daher fahren hier in einer weiteren IFAM-Neuentwicklung robotergesteuerte Düsen über die Form, aus denen das schichtbildende Gas strömt. Das Plasma wird in den Düsen gezündet", sagt Graßl. Das Vakuumverfahren ist bereits in der ersten Serienanwendung, die Düsenvariante ist noch in der Entwicklung. Auf der Kunststoffmesse K2007 vom 24. bis 31. Oktober in Düsseldorf ist die Schicht zu sehen (Stand E91, Halle 3).

Ansprechpartner:
Gregor Grassl
Telefon: 04 21 / 22 46-4 33
Fax: 04 21 / 22 46-4 30
gra@ifam.fraunhofer.de
Klaus Vissing
Telefon: 04 21 / 22 46-4 28
Fax: 04 21 / 22 46-4 30
vi@ifam.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Bereich Klebtechnik und Oberflächen
Wiener Straße 12
28359 Bremen

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ifam.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Kunststoffteil Lösungsmittel Plasma Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie