Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokussieroptiken aus Polycarbonat für LEDs

08.12.2006
Umfangreiche Entwicklungsarbeiten bei Materialien und Verfahren gestartet

Als einer der ersten Kunststoffproduzenten hat die Bayer MaterialScience AG umfangreiche Forschungsarbeiten zu Fokussieroptiken aus Polycarbonat (PC) für Licht emittierende Dioden (LEDs) gestartet. Künftigen Entwicklungspartnern und Verarbeitern soll neben maßgeschneiderten Produkttypen des Polycarbonates Makrolon® ein umfangreicher Support gegeben werden, der vom Design der Optiken über die Konstruktion und den Werkzeugbau bis hin zur Serienproduktion reicht.

„Zurzeit investieren wir in eine Anlage für den Ultrapräzisionsspritzguss und das Spritzprägen sowie in entsprechende Werkzeuge und in Messtechnik zur Beurteilung der Qualität von Fokussieroptiken. Außerdem wurden spezielle rheologische Berechnungsprogramme erworben, die für sehr dicke Spritzgussbauteile mit extremen Wanddickensprüngen ausgelegt sind“, erklärt Rainer Protte, Spezialist für Spritzgussentwicklungen im Segment Injection Molding Technologies der Business Unit Polycarbonates.

Besonders LEDs, die weißes Licht abstrahlen, wird eine große Zukunft vorausgesagt. Sie sollen künftig auf breiter Ebene zum Beispiel in Straßenlaternen, Flüssigkristallbildschirmen, Werbetafeln, Autoscheinwerfern und auch in der Gebäudebeleuchtung zum Einsatz kommen. Ihre Vorteile sind vor allem der im Vergleich zu Glüh- und Entladungslampen geringere Energieverbrauch und die längere Lebensdauer. Als Optiken für diese LEDs eignen sich besonders Linsen mit so genannten Freiformflächen, die Geometrien ohne Symmetrie aufweisen. Im Gegensatz zu mehrkomponentigen klassischen Linsensystemen reicht eine dieser Linsen aus, um das LED-Licht sehr verlustarm zu fokussieren.

... mehr zu:
»Fokussieroptik »LED »Linse »Optik »PMMA »Polycarbonat

Transparente Polycarbonate wie Makrolon® bieten sich als Material für diese Fokussieroptiken an, weil sie mit ihrer hohen Wärmeformbeständigkeit von bis zu 130 °C den maximalen Betriebstemperaturen in einer LED gewachsen sind. Optiken mit Freiformfläche haben typischerweise Wanddicken von mehr als zehn Millimeter, die außerdem sehr stark variieren. Weil die Wanddicke quadratisch in die Kühlzeitformel eingeht, müssen bei der Fertigung solcher Kunststoffoptiken sehr lange Zykluszeiten von teilweise mehreren Minuten in Kauf genommen werden. Hier kann PC gegenüber PMMA, dem wichtigsten Konkurrenzmaterial unter den transparenten Kunststoffen, eine entscheidende Stärke ausspielen: seine viel bessere Wärmeleitfähigkeit. Sie verkürzt im Vergleich zu PMMA die Kühl- und damit Zykluszeiten deutlich. Eine wesentlich höhere Produktivität ist die Folge. „Wir konnten in Versuchen mit vier Millimeter dicken Probeplatten zeigen, dass PC bis zu doppelt so schnell entformbar ist wie PMMA“, so Dr. Martin Döbler, Experte im Technical Product Service für optische Anwendungen von Polycarbonat.

Gegenüber Glas hat PC neben einem deutlich geringeren Gewicht den Vorteil, dass die komplexen Geometrien der Linsen wirtschaftlich im Spritzguss mit hoher Präzision gefertigt werden können. Außerdem kann das Potenzial zur Funktionsintegration genutzt werden, um kostengünstig etwa Gehäusekomponenten, Befestigungen oder Führungen in das Linsenbauteil zu integrieren.

Bayer MaterialScience sucht bei den Forschungsaktivitäten zu PC-Fokussieroptiken gezielt Kooperationen mit Hochschulen, Forschungsinstituten und Unternehmen. So gibt es zum Beispiel eine Kooperation mit der Firma Light Prescriptions Innovators (LPI), einem der führenden Entwickler, Hersteller und Lizenzgeber von optischen Komponenten in der nicht-abbildenden Optik.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

Andrea Huber | Bayer MaterialScience AG
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Fokussieroptik LED Linse Optik PMMA Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise