Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Pinzette als Technologieträger - "Schalterloser Schalter" - neue Werkstoff-Kombinationen machen es möglich

23.11.2006
Bayer MaterialScience eröffnet innovative Wege für Elektronik-Anwendungen

Lässt sich ein schnöder Alltagsgegenstand wie eine Pinzette noch entscheidend verbessern? Schließlich ist sie absolut simpel gebaut und funktioniert seit Menschengedenken zuverlässig. - "Ein entschiedenes ,Ja'", betont Ralph Schneider und greift nach einem stromlinienförmigen Gegenstand aus Kunststoff mit schwarzem Kopf und zwei transparenten Armen. Wie von Zauberhand leuchten die Greifer auf, leiten das Licht zu den beiden Spitzen und erhellen einen kleinen Punkt auf der Tischplatte. Im entscheidenden Moment das Spotlight für einen zu ziehenden Stachel...

"Dieses kleine Ding hat das Zeug, dem Elektronikmarkt ganz neue Impulse zu geben", erklärt Ralph Schneider. Die unter seiner Federführung entwickelte Pinzette ist ein Technologieträger, in dem eine neuartige und völlig unsichtbare Schaltertechnik steckt. Der ehemalige Maschinenbau-Student ist heute mittendrin, statt nur dabei. Was als Diplomarbeit bei der Bayer MaterialScience AG vor einigen Monaten begann, mündete nach kurzer Zeit in einer Festanstellung im Creative Center eines der größten Kunststoffproduzenten der Welt.

Hightech in Hummerscheren-Form: Die Innovation namens "EXTRACT" verbindet mechanische Eigenschaften von Chemiewerkstoffen - die gleichzeitig Licht oder Strom leiten - und Elektronik. Sie steht damit für einen Technologiezweig, der in der Industrie immer mehr Bedeutung erlangt. Fachleute nennen ihn "Mechoptronik", also das Zusammenspiel von Mechanik, Optik und Elektronik.

Eckard Foltin, Leiter des Creative Centers, bringt es auf den Punkt: "Unser Ziel ist es, Ideen unserer Kunden durch kreative Lösungen Wirklichkeit werden zu lassen. Wir nennen das 'VisionWorks'. In der Pinzette haben wir Werkstoffe in nie da gewesener Form kombiniert. Dadurch übertragen wir ihnen neben bekannten konstruktiven nun auch Licht leitende und später Daten übertragende Funktionen. Damit ist der Weg für unzählige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Autoindustrie, geebnet."

Kernstück der Pinzette ist das "SmartSwitchSystem". Es lässt das Licht bei Berührung durch die nahezu glasklaren Ärmchen fluten - völlig ohne Knopf und Drähte. Der "schalterlose Schalter" besteht aus dem transparenten Polycarbonat Makrolon®. Der Kunststoff ist mit einem neuartigen Polyurethanlack beschichtet, den Bayer MaterialScience gemeinsam mit der Partnerfirma KRD Coatings GmbH entwickelt hat. Er ist abriebfest, chemisch sehr stabil und elastisch. Sein wichtigstes Merkmal: die elektrische Leitfähigkeit. Durch Berührung der Ärmchen schließt sich der Stromkreis und das Licht geht an. Batterie, LEDs und andere elektronische Bausteine sind im Kopf der Pinzette untergebracht. Dieser ist aus dem thermoplastischen Polyurethan Desmopan® gefertigt, das die empfindlichen elektrischen Komponenten im Inneren vor mechanischer Belastung, Staub oder Spritzwasser schützt.

Das Ergebnis aus der interdisziplinären Zusammenarbeit von Materialexperten, Ingenieuren, Betriebswirtschaftlern und externen Spezialisten der Düsseldorfer Innovationsagentur "marktunddesign.com" lässt nicht nur die Herzen von Technik-Freaks höher schlagen. Die organisch fließende Form spricht diejenigen an, die einen Blick für schöne Dinge haben. Und auch der Tastsinn kommt auf seine Kosten: Angenehm glatt und anschmiegsam liegt "EXTRACT" in der Hand. Beide Sinne verschmelzen in dem magischen Moment, wenn die leichteste Berührung das Greifwerkzeug zum Erstrahlen bringt und den "schnöden Gegenstand" für einen Augenblick dem Alltag entzieht ...

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Gerhard-Johannes Dressen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Berührung Creative Pinzette Technologieträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik