Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Pinzette als Technologieträger - "Schalterloser Schalter" - neue Werkstoff-Kombinationen machen es möglich

23.11.2006
Bayer MaterialScience eröffnet innovative Wege für Elektronik-Anwendungen

Lässt sich ein schnöder Alltagsgegenstand wie eine Pinzette noch entscheidend verbessern? Schließlich ist sie absolut simpel gebaut und funktioniert seit Menschengedenken zuverlässig. - "Ein entschiedenes ,Ja'", betont Ralph Schneider und greift nach einem stromlinienförmigen Gegenstand aus Kunststoff mit schwarzem Kopf und zwei transparenten Armen. Wie von Zauberhand leuchten die Greifer auf, leiten das Licht zu den beiden Spitzen und erhellen einen kleinen Punkt auf der Tischplatte. Im entscheidenden Moment das Spotlight für einen zu ziehenden Stachel...

"Dieses kleine Ding hat das Zeug, dem Elektronikmarkt ganz neue Impulse zu geben", erklärt Ralph Schneider. Die unter seiner Federführung entwickelte Pinzette ist ein Technologieträger, in dem eine neuartige und völlig unsichtbare Schaltertechnik steckt. Der ehemalige Maschinenbau-Student ist heute mittendrin, statt nur dabei. Was als Diplomarbeit bei der Bayer MaterialScience AG vor einigen Monaten begann, mündete nach kurzer Zeit in einer Festanstellung im Creative Center eines der größten Kunststoffproduzenten der Welt.

Hightech in Hummerscheren-Form: Die Innovation namens "EXTRACT" verbindet mechanische Eigenschaften von Chemiewerkstoffen - die gleichzeitig Licht oder Strom leiten - und Elektronik. Sie steht damit für einen Technologiezweig, der in der Industrie immer mehr Bedeutung erlangt. Fachleute nennen ihn "Mechoptronik", also das Zusammenspiel von Mechanik, Optik und Elektronik.

Eckard Foltin, Leiter des Creative Centers, bringt es auf den Punkt: "Unser Ziel ist es, Ideen unserer Kunden durch kreative Lösungen Wirklichkeit werden zu lassen. Wir nennen das 'VisionWorks'. In der Pinzette haben wir Werkstoffe in nie da gewesener Form kombiniert. Dadurch übertragen wir ihnen neben bekannten konstruktiven nun auch Licht leitende und später Daten übertragende Funktionen. Damit ist der Weg für unzählige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Autoindustrie, geebnet."

Kernstück der Pinzette ist das "SmartSwitchSystem". Es lässt das Licht bei Berührung durch die nahezu glasklaren Ärmchen fluten - völlig ohne Knopf und Drähte. Der "schalterlose Schalter" besteht aus dem transparenten Polycarbonat Makrolon®. Der Kunststoff ist mit einem neuartigen Polyurethanlack beschichtet, den Bayer MaterialScience gemeinsam mit der Partnerfirma KRD Coatings GmbH entwickelt hat. Er ist abriebfest, chemisch sehr stabil und elastisch. Sein wichtigstes Merkmal: die elektrische Leitfähigkeit. Durch Berührung der Ärmchen schließt sich der Stromkreis und das Licht geht an. Batterie, LEDs und andere elektronische Bausteine sind im Kopf der Pinzette untergebracht. Dieser ist aus dem thermoplastischen Polyurethan Desmopan® gefertigt, das die empfindlichen elektrischen Komponenten im Inneren vor mechanischer Belastung, Staub oder Spritzwasser schützt.

Das Ergebnis aus der interdisziplinären Zusammenarbeit von Materialexperten, Ingenieuren, Betriebswirtschaftlern und externen Spezialisten der Düsseldorfer Innovationsagentur "marktunddesign.com" lässt nicht nur die Herzen von Technik-Freaks höher schlagen. Die organisch fließende Form spricht diejenigen an, die einen Blick für schöne Dinge haben. Und auch der Tastsinn kommt auf seine Kosten: Angenehm glatt und anschmiegsam liegt "EXTRACT" in der Hand. Beide Sinne verschmelzen in dem magischen Moment, wenn die leichteste Berührung das Greifwerkzeug zum Erstrahlen bringt und den "schnöden Gegenstand" für einen Augenblick dem Alltag entzieht ...

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Gerhard-Johannes Dressen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Berührung Creative Pinzette Technologieträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie