Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Pinzette als Technologieträger - "Schalterloser Schalter" - neue Werkstoff-Kombinationen machen es möglich

23.11.2006
Bayer MaterialScience eröffnet innovative Wege für Elektronik-Anwendungen

Lässt sich ein schnöder Alltagsgegenstand wie eine Pinzette noch entscheidend verbessern? Schließlich ist sie absolut simpel gebaut und funktioniert seit Menschengedenken zuverlässig. - "Ein entschiedenes ,Ja'", betont Ralph Schneider und greift nach einem stromlinienförmigen Gegenstand aus Kunststoff mit schwarzem Kopf und zwei transparenten Armen. Wie von Zauberhand leuchten die Greifer auf, leiten das Licht zu den beiden Spitzen und erhellen einen kleinen Punkt auf der Tischplatte. Im entscheidenden Moment das Spotlight für einen zu ziehenden Stachel...

"Dieses kleine Ding hat das Zeug, dem Elektronikmarkt ganz neue Impulse zu geben", erklärt Ralph Schneider. Die unter seiner Federführung entwickelte Pinzette ist ein Technologieträger, in dem eine neuartige und völlig unsichtbare Schaltertechnik steckt. Der ehemalige Maschinenbau-Student ist heute mittendrin, statt nur dabei. Was als Diplomarbeit bei der Bayer MaterialScience AG vor einigen Monaten begann, mündete nach kurzer Zeit in einer Festanstellung im Creative Center eines der größten Kunststoffproduzenten der Welt.

Hightech in Hummerscheren-Form: Die Innovation namens "EXTRACT" verbindet mechanische Eigenschaften von Chemiewerkstoffen - die gleichzeitig Licht oder Strom leiten - und Elektronik. Sie steht damit für einen Technologiezweig, der in der Industrie immer mehr Bedeutung erlangt. Fachleute nennen ihn "Mechoptronik", also das Zusammenspiel von Mechanik, Optik und Elektronik.

Eckard Foltin, Leiter des Creative Centers, bringt es auf den Punkt: "Unser Ziel ist es, Ideen unserer Kunden durch kreative Lösungen Wirklichkeit werden zu lassen. Wir nennen das 'VisionWorks'. In der Pinzette haben wir Werkstoffe in nie da gewesener Form kombiniert. Dadurch übertragen wir ihnen neben bekannten konstruktiven nun auch Licht leitende und später Daten übertragende Funktionen. Damit ist der Weg für unzählige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Autoindustrie, geebnet."

Kernstück der Pinzette ist das "SmartSwitchSystem". Es lässt das Licht bei Berührung durch die nahezu glasklaren Ärmchen fluten - völlig ohne Knopf und Drähte. Der "schalterlose Schalter" besteht aus dem transparenten Polycarbonat Makrolon®. Der Kunststoff ist mit einem neuartigen Polyurethanlack beschichtet, den Bayer MaterialScience gemeinsam mit der Partnerfirma KRD Coatings GmbH entwickelt hat. Er ist abriebfest, chemisch sehr stabil und elastisch. Sein wichtigstes Merkmal: die elektrische Leitfähigkeit. Durch Berührung der Ärmchen schließt sich der Stromkreis und das Licht geht an. Batterie, LEDs und andere elektronische Bausteine sind im Kopf der Pinzette untergebracht. Dieser ist aus dem thermoplastischen Polyurethan Desmopan® gefertigt, das die empfindlichen elektrischen Komponenten im Inneren vor mechanischer Belastung, Staub oder Spritzwasser schützt.

Das Ergebnis aus der interdisziplinären Zusammenarbeit von Materialexperten, Ingenieuren, Betriebswirtschaftlern und externen Spezialisten der Düsseldorfer Innovationsagentur "marktunddesign.com" lässt nicht nur die Herzen von Technik-Freaks höher schlagen. Die organisch fließende Form spricht diejenigen an, die einen Blick für schöne Dinge haben. Und auch der Tastsinn kommt auf seine Kosten: Angenehm glatt und anschmiegsam liegt "EXTRACT" in der Hand. Beide Sinne verschmelzen in dem magischen Moment, wenn die leichteste Berührung das Greifwerkzeug zum Erstrahlen bringt und den "schnöden Gegenstand" für einen Augenblick dem Alltag entzieht ...

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen: Fax: (0221) 9902-160

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Gerhard-Johannes Dressen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de
http://www.fakten.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Berührung Creative Pinzette Technologieträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE