Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Jahre Forschungskuratorium Textil

12.12.2001


Das Forschungskuratorium Textil, Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke", feiert heute sein 50-jähriges Bestehen. Dem Kuratorium ist mit rund 1.000 Unternehmen die gesamte deutsche Textilbranche verbunden; es kooperiert zudem eng mit dem Textilmaschinenbau, der Chemiefaserindustrie und der Textilreinigung.

Das Forschungskuratorium Textil bündelt den kompletten Forschungsbedarf dieses mittelständisch geprägten Industriezweiges. In seinem dichten Netz von mittlerweile knapp 20 Forschungs- und Kompetenzzentren bundesweit entstehen seit einem halben Jahrhundert die Grundlagen für Produktinnovationen in neuen textilen Einsatzbereichen. Damit konnten die kleinen und mittleren Unternehmen der Branche zukunftsorientierte Produktionsschwerpunkte schaffen, etwa mit technischen Textilien, die heute rund 40 Prozent der Gesamtproduktion umfassen. Durch die Arbeit des Forschungskuratoriums haben textile Anwendungen in so unterschiedliche Sektoren wie Bau, Energie, Gesundheitswesen, Umweltschutz und Verkehrswesen erfolgreich Eingang gefunden. Damit hat das Kuratorium den Strukturwandel in der Textilbranche von traditionellen Techniken und Materialien hin zu einer innovativen Hightech-Industrie ermöglicht.

AiF-Präsident Hans Wohlfart, selbst ehemaliger Vorsitzender des Forschungskuratoriums Textil, würdigt "die maßgebliche Rolle, die der mittelständisch geprägten Textilindustrie im Innovationsnetzwerk der AiF zukommt," mit dem Hinweis auf die "bahnbrechende Pionierarbeit" des Forschungskuratoriums. Mit rund 34 Mio. DM pro Jahr investiert es beträchtliche Eigenleistungen der Unternehmen für die industrielle Gemeinschaftsforschung zu Gunsten kleiner und mittlerer Firmen. Zusätzlich entfielen von den rund 170 Mio. DM, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Jahr 2000 insgesamt über die AiF für Vorhaben der industriellen Gemeinschaftsforschung eingesetzt hat, 25 Mio. DM auf Projekte des Kuratoriums. Allein im Jahr 2000 waren über 160 Vorhaben der Gemeinschaftsforschung im Bereich Textil in Arbeit, deren Ergebnisse als Gemeingut der gesamten Branche zur Verfügung stehen.

Gegenwärtig eröffnen intelligente Textilien der Branche völlig neue Perspektiven. Angesichts immer mehr chronisch Kranker bergen sie gerade im Gesundheitssektor ein riesiges Marktpotenzial. Kontrollierende Telemedizin, wie sie der Einbau elektronischer Geräte in "Smart Clothes" ermöglicht, ist eine Variante: Die Kleidung wird Medium, Träger und Schnittstelle zugleich für die unterschiedlichsten Mikrosystemanwendungen und erlaubt es, stationäre Aufgaben aus der Klinik in den häuslichen Bereich zu verlagern. Aber auch die Stoffe selbst werden immer "schlauer". Transfer-Textilien, die Wirkstoffe aufnehmen und abgeben können, versprechen Linderung bei chronischen Hautkrankheiten, an denen hierzulande mindestens zehn Millionen Menschen leiden. Winzige Wirtsmoleküle, die dauerhaft in Textilien verankert werden, können Düfte und Schweiß, aber auch Medikamente binden und kontrolliert freisetzen.

Pigmente in der Kleidung, die UV-Strahlung absorbieren, veredelte Fäden zur Abschirmung von Elektrosmog und Wundauflagen mit keramischen Beschichtungen, die die Feuchtigkeit im Wundmilieu aktiv steuern - die Anwendungsmöglichkeiten des Werkstoffs Textil in der Medizin sind durch seine Material- und Verarbeitungsvielfalt fast unbegrenzt. Kürzere Behandlungszeiten durch schnellere Heilungserfolge und weniger Arzneimittel durch ihre effizientere Anwendung sind die unmittelbaren Vorteile für den Patienten. Textilien in der Medizin nützen aber auch der Umwelt und der Volkswirtschaft. Innovative Mehrwegprodukte, wie sie bei OP-Kleidung und Inkontinenzhilfen gegenwärtig intensiv erforscht werden, können die Umwelt nachhaltig entlasten und sorgen zugleich für neue Dienstleistungen und Arbeitsplätze.

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften