Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nano-Werkstoffe aus der Mikrowelle

11.07.2005


Materialwissenschaftler und Chemiker der Universität Jena helfen Thüringer Industrie bei Entwicklung von neuem Herstellungsverfahren für Faserverbundwerkstoffe



Flugzeug- und Autobauteile werden aus ihnen gefertigt, Ski und Rennrodler, aber auch Komponenten von Magnetresonanztomographen bestehen aus ihnen. Die Rede ist von Faserverbundwerkstoffen (Composites). Diese leichten und stabilen Werkstoffe bestehen zumeist aus hochfesten Glas- oder Carbonfasern, die in Kunstharz eingebettet werden. Das Prinzip ist alt: Eisenstangen durchziehen den sonst spröden Beton, Strohfasern steigerten früher die Festigkeit von Lehmziegeln. Im Verkehrsflugzeugbau, z. B. beim neuen Airbus A380, hat der steigende Einsatz der faserverstärkten Kunststoffe zum Wettbewerbsvorteil der europäischen Industrie geführt. Das geringere Gewicht senkt die Kosten und steigert durch die Treibstoffersparnis die ökologische Verträglichkeit von Flug- und Fahrzeugen. Will man allerdings große Stückzahlen von Teilen aus Faserverbundwerkstoffen rasch, in Serie und mit gleichbleibender Qualität produzieren, erfordert dies neue Fertigungsverfahren. Das Thüringer Wirtschaftsministerium fördert daher bis zum Herbst 2006 die Arbeiten vom Materialwissenschaftlern und Chemikern der Universität Jena, die in Kooperation mit der Thüringer Firma Schmuhl ein neues Verfahren und neue Materialien zur Herstellung von Hochleistungsverbund-Bauteilen entwickeln. Insgesamt fließen im Rahmen des kürzlich gestartete Verbundprojektes 346.286 Euro an das Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie (IMT) und das Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität.



"Bisher musste immer die gesamte Werkzeugform erwärmt werden, da das eingeleitete Harz bei höheren Temperaturen aushärtet", erklärt PD Dr. Jörg Bossert. Der Forscher vom Lehrstuhl für Materialwissenschaft will, um die Aushärtungszeit für große Teile zu verkürzen und Energie zu sparen, Mikrowellen einsetzen. Zur Steigerung der Festigkeit und der Oberflächenqualität sollen u. a. winzigste Nanopartikel aus Keramik in den Faserverbundwerkstoff eingearbeitet werden. Auch die Chemikerin Prof. Dr. Elisabeth Klemm wurde mit ins Boot geholt. Sie wird einen Polymerwerkstoff auf der Basis von Epoxyd-Systemen beisteuern, der diese Art der Aushärtung ohne Volumenminderung übersteht. "Die so hergestellten Teile sollen am Ende auch unter extremen klimatischen Bedingungen nicht spröde oder weich werden", erläutert die Chemikerin das Ziel.

Kontakt:
PD Dr. Jörg Bossert
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie
der Universität Jena
Tel.: 03641 / 947733
E-Mail: joerg.bossert@uni-jena.de

Prof. Dr. Elisabeth Klemm
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie
der Universität Jena
Tel.: 03641 / 948200
E-Mail: c9klel@rz.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau