Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue CemeCon Diamantschichten: spiegelglatt und ultrascharf

21.07.2004


Die Wünsche der Kunden an die Werkzeughersteller sind eindeutig: Sie fordern nicht nur lange Standzeiten und hohe Bearbeitungsgeschwindigkeiten, sondern auch optimale Oberflächenbeschaffenheiten und ideale Schneidkanten-Schärfen.


Für immer mehr Anwendungen setzen sie dabei Diamantbeschichtungen ein, zum Beispiel überall dort, wo es um die Bearbeitung anspruchsvoller Materialien geht wie etwa bei Verbund- und Sandwich-Werkstoffen, Titan, MMC, Aluminiumlegierungen mit hohem Silizium-Anteil oder andere NE-Legierungen. Denn Diamantbeschichtungen können – im Gegensatz zu teuren Naturdiamanten und zum wenig flexiblen polykristallinen Diamant (PKD) – auf nahezu alle Geometrien aufgebracht werden. Dabei bieten Diamantbeschichtungen alle Vorteile ihres natürlichen Vorbildes. Dieses Eigenschaftsprofil sichert dem Anwender eine längere Lebensdauer seiner Zerspanwerkzeuge und ermöglicht deutlich höhere Bearbeitungsgeschwindigkeiten.

Trotz der vielen Vorteile, die CVD-Diamantbeschichtungen aufweisen, konnten sie sich gegenüber PKD im Bereich der Feinzerspanung bisher nicht durchsetzen. Ursache ist die störende Kantenverrundung, die durch die relativ dicke Diamantschicht verursacht wird. Daher entwickelte CemeCon in Kooperation mit der Gesellschaft für Diamantprodukte mbH, Ulm, eine neue Diamantbeschichtung, die schon optisch wesentlich glatter ist und ganz ohne Kantenverrundung der Schneide auskommt. Mit Hilfe eines patentierten Verfahrens, das ausschließlich von CemeCon für Zerspanwerkzeuge angeboten wird und zur Beschichtung aller planaren Geometrien geeignet ist, können Schneidkantenverrundungen eingestellt werden, die bei Bedarf deutlich unterhalb des unbeschichteten Werkzeuges liegen und so im wahrsten Sinne des Wortes das Schärfste sind, was es auf dem Markt gibt.


Solche Schneidkanten eignen sich hervorragend für Operationen mit hohen Schnittgeschwindigkeiten wie sie etwa beim Schlichten benötigt werden und überzeugen beim Drehen, Fräsen und Bohren, bei der Gewindebearbeitung sowie bei der Trockenzerspanung und bei Anwendungen mit Minimalmengenschmierung. Dabei reicht die Auswahl der Werkstoffe von NE-Metallen über Verbund- und hochabrasive Werkstoffe bis hin zur Klasse der schwer zerspanbaren Materialien: Glas- und Kohlenfaser verstärkte Materialien gehören ebenso dazu wie Al-Si-Legierungen, Metal-Matrix-Composits (MMC) und mineralgefüllte Kunststoffe.

Erste Einsatzergebnisse deuten bahnbrechende Resultate an. So lassen sich die für Diamantbeschichtungen üblichen Standzeiterhöhungen nun auch auf Anwendungsfälle übertragen, bei denen es auf scharfe Schneiden ankommt: In einem konkreten Fall wurden weit mehr als 600 Prozent gegenüber dem unbehandelten Hartmetall-Werkzeug erreicht!

| Neue Materialien NeMa
Weitere Informationen:
http://www.cemecon.de

Weitere Berichte zu: Diamantbeschichtung Diamantschicht Kantenverrundung MMC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics