Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Lackierungen

05.04.2004


Die Zeit läuft: Unternehmen, die Lacke mit einem hohen Anteil flüchtiger organischer Substanzen (VOCs - Voilatile Organic Compounds) verarbeiten, müssen ebenso wie Lackhersteller nach der VOC-Richtlinie bis zum Jahr 2007 den Lösemittelausstoß drastisch reduzieren. Dieses gelingt zum Beispiel durch Umstieg auf umweltfreundlichere Alternativen wie Pulverlacke oder Lacke auf Wasserbasis. Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Materialforschung IFAM in Bremen zeigen auf der Hannover Messe (19. bis 24. April) im Praxispark-Kompetenzzentrum für Oberflächentechnik in Halle 5 Stand E46, wie gerade in mittelständischen Unternehmen der Übergang zu umweltfreundlichen Lackiertechniken ohne größere Produktionsausfälle aussehen kann.


Vordispergieren gehört mit zur Lackrezeptentwicklung.
© Fraunhofer IFAM



Die neue VOC-Richtlinie kommt: Ab 2007 dürfen lösemittelhaltige Lacke, die einen hohen Prozentsatz von VOCs - Voilatile Organic Compounds - enthalten, nur noch eingeschränkt verwendet werden. Während die Lackhersteller sich bereits seit längerer Zeit darauf konzentrieren, neue lösemittelreduzierte Lacke zu entwickeln, stehen vor allem mittelständische Unternehmen vor großen Problemen. »Sie müssen den Umstieg ohne größere Produktionsverzögerungen oder gar -Ausfälle meistern«, weiß Dr. Volkmar Stenzel, der die Arbeitsgruppe Lacktechnik am IFAM leitet. »Doch das ist nicht so einfach, denn die meisten Betriebe müssen neue Lacksysteme mit zunächst unbekannter Leistungsfähigkeit und Verarbeitbarkeit einsetzen und zusätzlich häufig ihre Anlagen dafür umstrukturieren. Die neuen Lacke brauchen andere Verarbeitungstechniken.«



Die Folge: »Viele Betriebe warten einfach ab, ob aus Unkenntnis oder weil sie nicht wissen, wie sie den Umstieg schaffen sollen«, weiß Lackexperte Stenzel. »Wir helfen Unternehmern bei der Umstellung auf wasserbasierte Lacke oder Pulverlacke. Damit die Produktion nahtlos weitergehen kann, ist eine umfangreiche Planung und Prüfung von Lackmaterial und -Verarbeitung nötig.« Auf der Hannover Messe bieten die IFAM-Wissenschaftler im Praxispark-Kompetenzzentrum für Oberflächentechnik maßgeschneiderte Lösungen für den Umstieg auf die neue VOC-Richtlinie an.

Am Beispiel einer Materialprobe aus dem Flugzeugbau zeigen die Wissenschaftler, dass Lackierungen für höchste technische Ansprüche bereits mit wasserverdünnbaren Lacken durchgeführt werden können. Kernkompetenz der IFAM-Lackexperten ist die Qualifizierung von Lacken und den zugehörigen Verarbeitungsverfahren. Daneben entwickeln sie Lacke für Nischenanwendungen, etwa für die Luft- und Raumfahrt. »Hochabriebfeste Lacke, wie sie hier für bestimmte Bauteile gefragt sind, sind häufig kein Thema für die Lackhersteller, da hier nur geringe Mengen gebraucht werden«, sagt Stenzel. Hier müssen Rohstoffhersteller, Lackingenieure und Polymerspezialisten gemeinsam eine Lackzusammensetzung finden, die zum einen umweltverträglich, hochfest und auch noch leicht aufzutragen ist. Weiterer Schwerpunkt der Arbeitsgruppe Lacktechnik ist das Farbton-Management. Hier geht es beispielsweise darum, dass Karosserie und Anbauteile wie etwa Stoßfänger denselben Farbton haben müssen, auch wenn sie in unterschiedlichen Betrieben unter verschiedenen Bedingungen lackiert werden. Besonders anspruchsvoll sind hier moderne changierende Lacke.

Auch beim Korrosionsschutz sowie der Kunststofflackierung stehen die Experten mit Rat und Tat zur Seite. Außerdem bieten die Experten Lösungen für das Kleben lackierter Oberflächen an. Dabei wird der Lack zum Konstruktionselement, eine Aufgabe, für die der Lack normalerweise nicht entwickelt wurde. Durch das Kleben auf Lack können Prozessschritte eingespart und neue Konzepte zur Oberflächenbehandlung realisiert werden.

Ansprechpartner:
Dr. Volkmar Stenzel
Telefon 04 21 / 22 46-4 07
Fax 04 21 /22 46-300

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM
Wiener Straße 12
28359 Bremen

| Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/pi2004/04/index_pi22.html

Weitere Berichte zu: Lack Lackierung Luft- und Raumfahrt VOC-Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise