Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste thermoplastische LKW-Motor-Ölwanne weltweit

28.08.2003




„LU-Ölwanne“ haben die Entwickler von Kunststofftechnik Sachsen GmbH & Co.KG, Ottendorf-Okrilla, ihr Bauteil genannt. Die weltweit erste LKW-Ölwanne aus einem thermoplastischen Kunststoff ist Mitte Juli mit dem Sonderpreis der Society of Plastics Engineers (SPE), dem Grand Innovation Award 2003, ausgezeichnet worden. Mit dem Kunststoff Ultramid® und ihrer gesamten Erfahrung in Konstruktion und Design konnten die Fachleute der BASF zu dem Erfolg beitragen.

... mehr zu:
»KTSN »Kunststofftechnik »SPE »Ultramid »Ölwanne

Die Ölwanne und der LKW

Das preisgekrönte Bauteil bietet selbst im rekordverwöhnten Automobilbau einige Superlative: Die Ölwanne aus Ultramid® A3HG7, einem Polyamid 6.6 mit 35 Prozent Glasfasern der BASF, ist um circa ein Dezibel leiser als ihr metallischer Vorgänger: Geräuscharmut ist eine zentrale Forderung im LKW-Bau. Das Fassungsvermögen ist um etwa 30 Prozent größer als das der bisher verwendeten Serienwanne, so dass die Wartungsintervalle um 50 Prozent verlängert werden können. Gegenüber einer vergleichbaren Konstruktion aus Aluminiumdruckguss ist die LU-Wanne um 50 Prozent leichter.


Eingesetzt wird die Ölwanne in der neuen Modellreihe des LKW Mercedes-Benz Actros von DaimlerChrysler, die ab Herbst produziert wird. Der große 6-Zylinder-V-Motor wird zusammen mit der Kunststoffwanne, aus der er sein Motoröl schöpft, in den nächsten beiden Jahrzehnten weltweit unterwegs sein.

Der Werkstoff und das Werkzeug

Das Spritzgießwerkzeug aus dem Hause Presswerkzeugbau Großdubra GmbH ist mit etwa 30 Tonnen Gesamtgewicht auch kein Spielzeug. Das sehr komplexe Werkzeug bietet mehrere Vorteile: Die stark hinterschnittenen Konturen der Ölwanne werden erst durch die beweglichen Schieber des Werkzeugs möglich, das Kunststoffbauteil lässt sich in einem Schuss herstellen, wobei die über sechs Kilo Polyamid an nur einer Anspritzstelle zugeführt werden. Enorm wichtig ist dabei die gute Fließfähigkeit des Ultramid® A3HG7. Da die Wanne in direkter Nachbarschaft zu den Rädern sitzt und Steinschlagbelastungen widerstehen muss, ist auch hohe Zähigkeit gefragt. A und O des Materials sind in dieser Anwendung aber die ausgezeichnete Heißöl- und Wärmealterungsbeständigkeit. Während der Werkstoff eine Spitzentemperatur von 150° Celsius aushält, muss die Polyamid-Ölwanne im Dauerbetrieb Heißölkontakt bei 120 Grad überstehen. Die Kunststofffachleute der BASF haben das Bauteil sogar im 3000-Stunden-130 Grad-Test geprüft – schließlich wird dem LKW eine Mindestlebensdauer von 10 Jahren oder eine Laufleistung von einer Million Kilometer abverlangt.

Durchhaltevermögen

Nicht nur das Bauteil, auch die Experten der beteiligten Unternehmen mussten Ausdauer aufbringen. „Es war ein aufwändiges Projekt, das durch solides Fachwissen und Beharrlichkeit bewältigt werden konnte“, erläutert Dr. Erich Liehr, Geschäftsführer der Kunststofftechnik Sachsen in Ottendorf-Okrilla. „Dass nun der Serienlauf beginnen kann, ist vor allem auch der Leistung der BASF-Anwendungstechniker zu verdanken, die für uns in Ludwigshafen Strukturanalysen, Verzugs- und Geräusch-Simulationen sowie Berstdruck-Untersuchungen durchführten. Besonders eindrucksvoll war die Bestätigung der Ergebnisse zur Faserausrichtung. Die berechneten Werte zu Schwingung und Verzug wurden auch im Bauteil nachgewiesen“.

Erster ostdeutscher Preisträger

Die Kunststofftechnik Sachsen GmbH & Co. KG (KTSN) ist der erste ostdeutsche Automobilzulieferer, der mit dem Grand Innovation Award, dem Sonderpreis der europäischen Sektion der weltweit aktiven SPE, ausgezeichnet wurde. KTSN mit Sitz in Ottendorf-Okrilla ist das Nachfolgeunternehmen von Kunststofftechnik Riesselmann und gehört seit 2002 zur Zarnack-Firmengruppe, einem Zusammenschluss von Entwicklungs- und Serienlieferanten aus den Bereichen Kunststofftechnik, Fahrzeugelektrik und KFZ-Bordnetze. Die Zarnack-Gruppe ist Partner der internationalen Automobilindustrie und beschäftigt derzeit über 1000 Mitarbeiter in vier Produktionsstätten. Der Konzernumsatz der Gruppe betrug im Geschäftsjahr 2002 rund 90 Mio Euro.

KTSN Kunststofftechnik Sachsen entwickelt und produziert neben Modulen für den Motorraum wie Ölwannen, Zylinderkopfhauben und Lüftungskomponenten auch Teile für den Automobilinnenraum wie Handschuhfächer, Cupholder, Aschenbecher und Verkleidungen. Der Cupholder für den neuen Audi A 3, ebenfalls von der SPE mit einem 4. Platz ausgezeichnet, stammt aus dem Hause KTSN. Das Unternehmen engagiert sich für Kooperationen sächsischer Unternehmen im Netzwerk Automobilzulieferer Kunststofftechnik Sachsen (AMZ-K), das die Kompetenzen und Kapazitäten der beteiligten Firmen bündelt und so zu ihrer Wettbewerbsfähigkeit beiträgt.

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/ultramid
http://www.ktsn.de
http://www.spe-ce.org

Weitere Berichte zu: KTSN Kunststofftechnik SPE Ultramid Ölwanne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften