Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste thermoplastische LKW-Motor-Ölwanne weltweit

28.08.2003




„LU-Ölwanne“ haben die Entwickler von Kunststofftechnik Sachsen GmbH & Co.KG, Ottendorf-Okrilla, ihr Bauteil genannt. Die weltweit erste LKW-Ölwanne aus einem thermoplastischen Kunststoff ist Mitte Juli mit dem Sonderpreis der Society of Plastics Engineers (SPE), dem Grand Innovation Award 2003, ausgezeichnet worden. Mit dem Kunststoff Ultramid® und ihrer gesamten Erfahrung in Konstruktion und Design konnten die Fachleute der BASF zu dem Erfolg beitragen.

... mehr zu:
»KTSN »Kunststofftechnik »SPE »Ultramid »Ölwanne

Die Ölwanne und der LKW

Das preisgekrönte Bauteil bietet selbst im rekordverwöhnten Automobilbau einige Superlative: Die Ölwanne aus Ultramid® A3HG7, einem Polyamid 6.6 mit 35 Prozent Glasfasern der BASF, ist um circa ein Dezibel leiser als ihr metallischer Vorgänger: Geräuscharmut ist eine zentrale Forderung im LKW-Bau. Das Fassungsvermögen ist um etwa 30 Prozent größer als das der bisher verwendeten Serienwanne, so dass die Wartungsintervalle um 50 Prozent verlängert werden können. Gegenüber einer vergleichbaren Konstruktion aus Aluminiumdruckguss ist die LU-Wanne um 50 Prozent leichter.


Eingesetzt wird die Ölwanne in der neuen Modellreihe des LKW Mercedes-Benz Actros von DaimlerChrysler, die ab Herbst produziert wird. Der große 6-Zylinder-V-Motor wird zusammen mit der Kunststoffwanne, aus der er sein Motoröl schöpft, in den nächsten beiden Jahrzehnten weltweit unterwegs sein.

Der Werkstoff und das Werkzeug

Das Spritzgießwerkzeug aus dem Hause Presswerkzeugbau Großdubra GmbH ist mit etwa 30 Tonnen Gesamtgewicht auch kein Spielzeug. Das sehr komplexe Werkzeug bietet mehrere Vorteile: Die stark hinterschnittenen Konturen der Ölwanne werden erst durch die beweglichen Schieber des Werkzeugs möglich, das Kunststoffbauteil lässt sich in einem Schuss herstellen, wobei die über sechs Kilo Polyamid an nur einer Anspritzstelle zugeführt werden. Enorm wichtig ist dabei die gute Fließfähigkeit des Ultramid® A3HG7. Da die Wanne in direkter Nachbarschaft zu den Rädern sitzt und Steinschlagbelastungen widerstehen muss, ist auch hohe Zähigkeit gefragt. A und O des Materials sind in dieser Anwendung aber die ausgezeichnete Heißöl- und Wärmealterungsbeständigkeit. Während der Werkstoff eine Spitzentemperatur von 150° Celsius aushält, muss die Polyamid-Ölwanne im Dauerbetrieb Heißölkontakt bei 120 Grad überstehen. Die Kunststofffachleute der BASF haben das Bauteil sogar im 3000-Stunden-130 Grad-Test geprüft – schließlich wird dem LKW eine Mindestlebensdauer von 10 Jahren oder eine Laufleistung von einer Million Kilometer abverlangt.

Durchhaltevermögen

Nicht nur das Bauteil, auch die Experten der beteiligten Unternehmen mussten Ausdauer aufbringen. „Es war ein aufwändiges Projekt, das durch solides Fachwissen und Beharrlichkeit bewältigt werden konnte“, erläutert Dr. Erich Liehr, Geschäftsführer der Kunststofftechnik Sachsen in Ottendorf-Okrilla. „Dass nun der Serienlauf beginnen kann, ist vor allem auch der Leistung der BASF-Anwendungstechniker zu verdanken, die für uns in Ludwigshafen Strukturanalysen, Verzugs- und Geräusch-Simulationen sowie Berstdruck-Untersuchungen durchführten. Besonders eindrucksvoll war die Bestätigung der Ergebnisse zur Faserausrichtung. Die berechneten Werte zu Schwingung und Verzug wurden auch im Bauteil nachgewiesen“.

Erster ostdeutscher Preisträger

Die Kunststofftechnik Sachsen GmbH & Co. KG (KTSN) ist der erste ostdeutsche Automobilzulieferer, der mit dem Grand Innovation Award, dem Sonderpreis der europäischen Sektion der weltweit aktiven SPE, ausgezeichnet wurde. KTSN mit Sitz in Ottendorf-Okrilla ist das Nachfolgeunternehmen von Kunststofftechnik Riesselmann und gehört seit 2002 zur Zarnack-Firmengruppe, einem Zusammenschluss von Entwicklungs- und Serienlieferanten aus den Bereichen Kunststofftechnik, Fahrzeugelektrik und KFZ-Bordnetze. Die Zarnack-Gruppe ist Partner der internationalen Automobilindustrie und beschäftigt derzeit über 1000 Mitarbeiter in vier Produktionsstätten. Der Konzernumsatz der Gruppe betrug im Geschäftsjahr 2002 rund 90 Mio Euro.

KTSN Kunststofftechnik Sachsen entwickelt und produziert neben Modulen für den Motorraum wie Ölwannen, Zylinderkopfhauben und Lüftungskomponenten auch Teile für den Automobilinnenraum wie Handschuhfächer, Cupholder, Aschenbecher und Verkleidungen. Der Cupholder für den neuen Audi A 3, ebenfalls von der SPE mit einem 4. Platz ausgezeichnet, stammt aus dem Hause KTSN. Das Unternehmen engagiert sich für Kooperationen sächsischer Unternehmen im Netzwerk Automobilzulieferer Kunststofftechnik Sachsen (AMZ-K), das die Kompetenzen und Kapazitäten der beteiligten Firmen bündelt und so zu ihrer Wettbewerbsfähigkeit beiträgt.

| BASF
Weitere Informationen:
http://www.basf.de/ultramid
http://www.ktsn.de
http://www.spe-ce.org

Weitere Berichte zu: KTSN Kunststofftechnik SPE Ultramid Ölwanne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie