Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststofftechniker entwickelt revolutionären Werkstoff

19.02.2003


Metall leitet Strom, ist aber relativ unbiegsam. Kunststoff ist dafür umso flexibler, lädt sich aber leicht elektrisch auf. Bestimmte Anwendungen brauchen aber gerade die Kombination beider Eigenschaften: Zum Beispiel Verpackungsmaterial in der Elektronikindustrie oder Materialien für Gehäuse in Bereichen mit hoher Explosionsgefahr, wie Tankeinfüllstutzen für Autos.

... mehr zu:
»Grafit »Kunststoff

Mit der Entwicklung eines solchen High-tech-Werkstoffs, der leitet und biegsam ist, gelang Karl Schnetzinger, Diplom-Ingenieur der Montan-Universität Leoben, der Sprung auf den Markt. Sein Spin-Off Unternehmen „Advanced Polymer Compounds“ wurde 2002 im Rahmen des Zentrums für Angewandte Technologie, Österreichs erstem Universitäts-Spin-Off Zentrum, an der Montan-Uni Leoben gegründet. Der ersten Phase als Beratungsbüro für Rezepturen und Herstellungsverfahren soll 2003 ein eigener Produktionsbetrieb folgen.

Mit der Zunahme elektrischer und elektronischer Bauteile sind auch die Anforderungen der Industrie an hochwertige Kunststoffe gestiegen. Flexibilität, thermische und elektrische Leitfähigkeit sind gefragt. Die Herstellung solcher Kunststoffe ist neben technischen Schwierigkeiten der Materialzusammensetzung teuer und nur bedingt umweltfreundlich.


Durch seine Forschungsarbeiten an der Montan-Universität Leoben gelang es Karl Schnetzinger, Assistent am Institut für Chemie der Kunststoffe, einen neuartigen Kunststoff herzustellen. Geheimnis des revolutionären Werkstoffs: Durch die Mischung des Kunststoffes Polypropylen mit Grafit und durch die Zugabe von Tensiden, bekannt als Weichmacher aus Waschmitteln, konnte Schnetzinger die elektrische und thermische Leitfähigkeit der Materialien erhöhen. "Die Tenside optimieren die Benetzung des Grafits durch den Kunststoff. Dadurch kann der Anteil des vergleichsweise teuren Grafits bei der Herstellung des für die Kunststofferzeugung notwendigen Granulates wesentlich gesenkt werden, ohne dass die Qualität darunter leidet. Außerdem wird so späteres Recycling erleichtert. Gleichzeitig können die für das Kaputtwerden von Elektronikbauteilen verantwortlichen Spannungen abgeleitet werden", erläutert Schnetzinger seine Forschungsergebnisse. Das Resultat ist ein flexibler Kunststoff von hoher Qualität, der mit dem neuen Verfahren auch wesentlich preisgünstiger und umweltschonender hergestellt werden kann.

Der neue Werkstoff fand in der Industrie und in der Fachwelt so große Beachtung, dass Schnetzinger das Konzept eines Spin-off-Unternehmens entwickelte. 2002 eröffnete er mit Unterstützung der Montan-Universität im Rahmen des Zentrums für Angewandte Technologie ein eigenes Büro in Reichweite der Universität. Mit derzeit zwei Mitarbeitern fungiert es als Dienstleister und Berater für die kunststofferzeugende und -verarbeitende Industrie und entwickelt auf Kundenwunsch spezielle Rezepturen des neuen Werkstoffes.

Entscheidend für den Erfolg des Spin-off ist die Nähe zur Universität und die Zusammenarbeit mit Projektpartnern im Zentrum für Angewandte Technologie. Darüber hinaus ist durch die enge Kooperation mit den kunststofftechnischen Instituten der Universität gewährleistet, dass das Werkstoff-Know-how immer am neuesten wissenschaftlichen Stand bleibt.

Nach dem ersten Jahr seines Betriebes kann das Unternehmen „Advanced Polymer Compounds“ namhafte Industriebetriebe wie DOW Europe SA, Horgen, CH, Zizala Lichtsysteme, Wieselburg, Poloplast GmbH&CO KG, Linz, zu seinen Kunden zählen.

Um Kunden von der Rezepturerstellung bis zum fertigen Produkt optimal betreuen zu können, ist für 2003 ein eigener Produktionsbetrieb mit vorerst vier Mitarbeitern und einer Jahreskapazität von 700 Tonnen geplant. Angepasst an die Bedürfnisse der österreichischen Industrie wird die Produktionsanlage auch Kleinmengen in der Größenordnung von rund 10 Tonnen pro Jahr erzeugen. Damit soll mit Nischenprodukten, für die nur kleinere Mengen an Kunststoff nötig sind, die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens sicher gestellt werden.

Mit seinem Unternehmen kommt Schnetzinger nicht nur den Bedürfnissen der Industrie nach leitenden, flexiblen Kunststoffen als Gehäuse für Elektronikteile entgegen, sondern unterstützt auch den österreichischen Grafitbergbau vor allem durch die Erhöhung der Wertschöpfung der Grafitprodukte.

| Innovatives Oesterreich
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Grafit Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke
24.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie