Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststofftechniker entwickelt revolutionären Werkstoff

19.02.2003


Metall leitet Strom, ist aber relativ unbiegsam. Kunststoff ist dafür umso flexibler, lädt sich aber leicht elektrisch auf. Bestimmte Anwendungen brauchen aber gerade die Kombination beider Eigenschaften: Zum Beispiel Verpackungsmaterial in der Elektronikindustrie oder Materialien für Gehäuse in Bereichen mit hoher Explosionsgefahr, wie Tankeinfüllstutzen für Autos.

... mehr zu:
»Grafit »Kunststoff

Mit der Entwicklung eines solchen High-tech-Werkstoffs, der leitet und biegsam ist, gelang Karl Schnetzinger, Diplom-Ingenieur der Montan-Universität Leoben, der Sprung auf den Markt. Sein Spin-Off Unternehmen „Advanced Polymer Compounds“ wurde 2002 im Rahmen des Zentrums für Angewandte Technologie, Österreichs erstem Universitäts-Spin-Off Zentrum, an der Montan-Uni Leoben gegründet. Der ersten Phase als Beratungsbüro für Rezepturen und Herstellungsverfahren soll 2003 ein eigener Produktionsbetrieb folgen.

Mit der Zunahme elektrischer und elektronischer Bauteile sind auch die Anforderungen der Industrie an hochwertige Kunststoffe gestiegen. Flexibilität, thermische und elektrische Leitfähigkeit sind gefragt. Die Herstellung solcher Kunststoffe ist neben technischen Schwierigkeiten der Materialzusammensetzung teuer und nur bedingt umweltfreundlich.


Durch seine Forschungsarbeiten an der Montan-Universität Leoben gelang es Karl Schnetzinger, Assistent am Institut für Chemie der Kunststoffe, einen neuartigen Kunststoff herzustellen. Geheimnis des revolutionären Werkstoffs: Durch die Mischung des Kunststoffes Polypropylen mit Grafit und durch die Zugabe von Tensiden, bekannt als Weichmacher aus Waschmitteln, konnte Schnetzinger die elektrische und thermische Leitfähigkeit der Materialien erhöhen. "Die Tenside optimieren die Benetzung des Grafits durch den Kunststoff. Dadurch kann der Anteil des vergleichsweise teuren Grafits bei der Herstellung des für die Kunststofferzeugung notwendigen Granulates wesentlich gesenkt werden, ohne dass die Qualität darunter leidet. Außerdem wird so späteres Recycling erleichtert. Gleichzeitig können die für das Kaputtwerden von Elektronikbauteilen verantwortlichen Spannungen abgeleitet werden", erläutert Schnetzinger seine Forschungsergebnisse. Das Resultat ist ein flexibler Kunststoff von hoher Qualität, der mit dem neuen Verfahren auch wesentlich preisgünstiger und umweltschonender hergestellt werden kann.

Der neue Werkstoff fand in der Industrie und in der Fachwelt so große Beachtung, dass Schnetzinger das Konzept eines Spin-off-Unternehmens entwickelte. 2002 eröffnete er mit Unterstützung der Montan-Universität im Rahmen des Zentrums für Angewandte Technologie ein eigenes Büro in Reichweite der Universität. Mit derzeit zwei Mitarbeitern fungiert es als Dienstleister und Berater für die kunststofferzeugende und -verarbeitende Industrie und entwickelt auf Kundenwunsch spezielle Rezepturen des neuen Werkstoffes.

Entscheidend für den Erfolg des Spin-off ist die Nähe zur Universität und die Zusammenarbeit mit Projektpartnern im Zentrum für Angewandte Technologie. Darüber hinaus ist durch die enge Kooperation mit den kunststofftechnischen Instituten der Universität gewährleistet, dass das Werkstoff-Know-how immer am neuesten wissenschaftlichen Stand bleibt.

Nach dem ersten Jahr seines Betriebes kann das Unternehmen „Advanced Polymer Compounds“ namhafte Industriebetriebe wie DOW Europe SA, Horgen, CH, Zizala Lichtsysteme, Wieselburg, Poloplast GmbH&CO KG, Linz, zu seinen Kunden zählen.

Um Kunden von der Rezepturerstellung bis zum fertigen Produkt optimal betreuen zu können, ist für 2003 ein eigener Produktionsbetrieb mit vorerst vier Mitarbeitern und einer Jahreskapazität von 700 Tonnen geplant. Angepasst an die Bedürfnisse der österreichischen Industrie wird die Produktionsanlage auch Kleinmengen in der Größenordnung von rund 10 Tonnen pro Jahr erzeugen. Damit soll mit Nischenprodukten, für die nur kleinere Mengen an Kunststoff nötig sind, die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens sicher gestellt werden.

Mit seinem Unternehmen kommt Schnetzinger nicht nur den Bedürfnissen der Industrie nach leitenden, flexiblen Kunststoffen als Gehäuse für Elektronikteile entgegen, sondern unterstützt auch den österreichischen Grafitbergbau vor allem durch die Erhöhung der Wertschöpfung der Grafitprodukte.

| Innovatives Oesterreich
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Grafit Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten