Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststofftechniker entwickelt revolutionären Werkstoff

19.02.2003


Metall leitet Strom, ist aber relativ unbiegsam. Kunststoff ist dafür umso flexibler, lädt sich aber leicht elektrisch auf. Bestimmte Anwendungen brauchen aber gerade die Kombination beider Eigenschaften: Zum Beispiel Verpackungsmaterial in der Elektronikindustrie oder Materialien für Gehäuse in Bereichen mit hoher Explosionsgefahr, wie Tankeinfüllstutzen für Autos.

... mehr zu:
»Grafit »Kunststoff

Mit der Entwicklung eines solchen High-tech-Werkstoffs, der leitet und biegsam ist, gelang Karl Schnetzinger, Diplom-Ingenieur der Montan-Universität Leoben, der Sprung auf den Markt. Sein Spin-Off Unternehmen „Advanced Polymer Compounds“ wurde 2002 im Rahmen des Zentrums für Angewandte Technologie, Österreichs erstem Universitäts-Spin-Off Zentrum, an der Montan-Uni Leoben gegründet. Der ersten Phase als Beratungsbüro für Rezepturen und Herstellungsverfahren soll 2003 ein eigener Produktionsbetrieb folgen.

Mit der Zunahme elektrischer und elektronischer Bauteile sind auch die Anforderungen der Industrie an hochwertige Kunststoffe gestiegen. Flexibilität, thermische und elektrische Leitfähigkeit sind gefragt. Die Herstellung solcher Kunststoffe ist neben technischen Schwierigkeiten der Materialzusammensetzung teuer und nur bedingt umweltfreundlich.


Durch seine Forschungsarbeiten an der Montan-Universität Leoben gelang es Karl Schnetzinger, Assistent am Institut für Chemie der Kunststoffe, einen neuartigen Kunststoff herzustellen. Geheimnis des revolutionären Werkstoffs: Durch die Mischung des Kunststoffes Polypropylen mit Grafit und durch die Zugabe von Tensiden, bekannt als Weichmacher aus Waschmitteln, konnte Schnetzinger die elektrische und thermische Leitfähigkeit der Materialien erhöhen. "Die Tenside optimieren die Benetzung des Grafits durch den Kunststoff. Dadurch kann der Anteil des vergleichsweise teuren Grafits bei der Herstellung des für die Kunststofferzeugung notwendigen Granulates wesentlich gesenkt werden, ohne dass die Qualität darunter leidet. Außerdem wird so späteres Recycling erleichtert. Gleichzeitig können die für das Kaputtwerden von Elektronikbauteilen verantwortlichen Spannungen abgeleitet werden", erläutert Schnetzinger seine Forschungsergebnisse. Das Resultat ist ein flexibler Kunststoff von hoher Qualität, der mit dem neuen Verfahren auch wesentlich preisgünstiger und umweltschonender hergestellt werden kann.

Der neue Werkstoff fand in der Industrie und in der Fachwelt so große Beachtung, dass Schnetzinger das Konzept eines Spin-off-Unternehmens entwickelte. 2002 eröffnete er mit Unterstützung der Montan-Universität im Rahmen des Zentrums für Angewandte Technologie ein eigenes Büro in Reichweite der Universität. Mit derzeit zwei Mitarbeitern fungiert es als Dienstleister und Berater für die kunststofferzeugende und -verarbeitende Industrie und entwickelt auf Kundenwunsch spezielle Rezepturen des neuen Werkstoffes.

Entscheidend für den Erfolg des Spin-off ist die Nähe zur Universität und die Zusammenarbeit mit Projektpartnern im Zentrum für Angewandte Technologie. Darüber hinaus ist durch die enge Kooperation mit den kunststofftechnischen Instituten der Universität gewährleistet, dass das Werkstoff-Know-how immer am neuesten wissenschaftlichen Stand bleibt.

Nach dem ersten Jahr seines Betriebes kann das Unternehmen „Advanced Polymer Compounds“ namhafte Industriebetriebe wie DOW Europe SA, Horgen, CH, Zizala Lichtsysteme, Wieselburg, Poloplast GmbH&CO KG, Linz, zu seinen Kunden zählen.

Um Kunden von der Rezepturerstellung bis zum fertigen Produkt optimal betreuen zu können, ist für 2003 ein eigener Produktionsbetrieb mit vorerst vier Mitarbeitern und einer Jahreskapazität von 700 Tonnen geplant. Angepasst an die Bedürfnisse der österreichischen Industrie wird die Produktionsanlage auch Kleinmengen in der Größenordnung von rund 10 Tonnen pro Jahr erzeugen. Damit soll mit Nischenprodukten, für die nur kleinere Mengen an Kunststoff nötig sind, die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens sicher gestellt werden.

Mit seinem Unternehmen kommt Schnetzinger nicht nur den Bedürfnissen der Industrie nach leitenden, flexiblen Kunststoffen als Gehäuse für Elektronikteile entgegen, sondern unterstützt auch den österreichischen Grafitbergbau vor allem durch die Erhöhung der Wertschöpfung der Grafitprodukte.

| Innovatives Oesterreich
Weitere Informationen:
http://www.Innovatives-Oesterreich.at

Weitere Berichte zu: Grafit Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik