Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuhl mit gutem Sitz

27.01.2003


Das Kreuz mit dem Kreuz ist oft eine Frage des richtigen Sitzens. Für eine Stuhlserie, die speziell für den Einsatz in der Industrie gedacht ist, wurden ergonomische Richtlinien entwickelt. Nun passt sich das Sitzmöbel den körperlichen Gegebenheiten an - und nicht umgekehrt.

Ein Achtstundentag kann quälend lang werden - besonders dann, wenn das Dauersitzen regelmäßig Rückenschmerzen bereitet. Wer sein Arbeitsleben in Büro, Fabrik oder Labor auf einem alten Schemel statt auf einem ergonomischen Arbeitsstuhl verbringt, hat es bald im Kreuz: Laut Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) geht rund ein Drittel der Ausfallzeiten auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurück. Schon mit einem Stuhl, der dem Arbeitsplatz entspricht, lassen sich Krankheitstage reduzieren und Kosten sparen.


© Interstuhl GmbH - Ergonomische Unterstützung bietet der Sintec-Stuhl selbst an extremen Arbeitsplätzen.

"Es ist abenteuerlich, mit welchen Basteleien sich die Leute vor Ort behelfen, um ein bequemes Sitzen zu erreichen", weiß Dietmar Kempf vom Bereich Human Engineering am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart. Das Institut unterstützte die Firma Interstuhl, die seit 40 Jahren Industriearbeitsstühle der Marke bimos produziert.

Kempf und seine Kollegen untersuchten zunächst in verschiedenen Produktionsbereichen und Laboren das Arbeitsumfeld, unter anderem per Videoanalyse: Welche Bewegungsabläufe sind typisch für den Arbeiter im Produktionsprozess? Wie muss die Angestellte im Labor vom Stuhl unterstützt werden, wenn sie sich über das Mikroskop beugt? Und wie sind Beschäftigte mit unterschiedlichen Körpermaßen ergonomisch unter einen Hut zu bringen?

"Weiterhin haben wir die Beschäftigten nach ihren individuellen Bedürfnissen und Anforderungen befragt, die sie an einen Arbeitstuhl stellen", erklärt Kempf. Die Ergebnisse aller Untersuchungen mündeten in ergonomische Richtlinien, die Interstuhl bei der technischen Entwicklung seiner Sintec-Reihe als Grundlage dienten. Vor drei Monaten wurde die neue Produktlinie mit dem Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Mit herkömmlichen Sitzmöbeln im Büro haben die Arbeitsstühle für Industrie oder Labor wenig gemein, denn die Anforderungen sind hier höher: Während ein Bürostuhl etwa acht Stunden am Tag benutzt wird, muss ein Arbeitsstuhl oft einen Dreischichtbetrieb verkraften. Außerdem wird er meist an verschiedenen Arbeitsplätzen eingesetzt und muss für optimalen Sitz deshalb über vielfältigere Einstellmöglichkeiten verfügen. Um den Stuhl leichter reinigen zu können, schlugen die IAO-Forscher eine einfache Lösung vor: abnehmbare Sitz- und Rückenpolster, die bei starker Verschmutzung ausgewechselt werden. "Ein guter Stuhl kann für Arbeitgeber eine langfristige Investition sein, die sich auszahlt", resümiert bimos-Vertriebsleiter Hans-Dieter Kaping. "Denn wer gut sitzt, arbeitet motivierter."

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Dietmar Kempf
Telefon 07 11 / 9 70-21 09
Fax 07 11 / 9 70-22 99

Isolde Rötzer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
https://bimos.com
http://www.iao.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsstuhl Interstuhl Labor Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie