Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuhl mit gutem Sitz

27.01.2003


Das Kreuz mit dem Kreuz ist oft eine Frage des richtigen Sitzens. Für eine Stuhlserie, die speziell für den Einsatz in der Industrie gedacht ist, wurden ergonomische Richtlinien entwickelt. Nun passt sich das Sitzmöbel den körperlichen Gegebenheiten an - und nicht umgekehrt.

Ein Achtstundentag kann quälend lang werden - besonders dann, wenn das Dauersitzen regelmäßig Rückenschmerzen bereitet. Wer sein Arbeitsleben in Büro, Fabrik oder Labor auf einem alten Schemel statt auf einem ergonomischen Arbeitsstuhl verbringt, hat es bald im Kreuz: Laut Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) geht rund ein Drittel der Ausfallzeiten auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurück. Schon mit einem Stuhl, der dem Arbeitsplatz entspricht, lassen sich Krankheitstage reduzieren und Kosten sparen.


© Interstuhl GmbH - Ergonomische Unterstützung bietet der Sintec-Stuhl selbst an extremen Arbeitsplätzen.

"Es ist abenteuerlich, mit welchen Basteleien sich die Leute vor Ort behelfen, um ein bequemes Sitzen zu erreichen", weiß Dietmar Kempf vom Bereich Human Engineering am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart. Das Institut unterstützte die Firma Interstuhl, die seit 40 Jahren Industriearbeitsstühle der Marke bimos produziert.

Kempf und seine Kollegen untersuchten zunächst in verschiedenen Produktionsbereichen und Laboren das Arbeitsumfeld, unter anderem per Videoanalyse: Welche Bewegungsabläufe sind typisch für den Arbeiter im Produktionsprozess? Wie muss die Angestellte im Labor vom Stuhl unterstützt werden, wenn sie sich über das Mikroskop beugt? Und wie sind Beschäftigte mit unterschiedlichen Körpermaßen ergonomisch unter einen Hut zu bringen?

"Weiterhin haben wir die Beschäftigten nach ihren individuellen Bedürfnissen und Anforderungen befragt, die sie an einen Arbeitstuhl stellen", erklärt Kempf. Die Ergebnisse aller Untersuchungen mündeten in ergonomische Richtlinien, die Interstuhl bei der technischen Entwicklung seiner Sintec-Reihe als Grundlage dienten. Vor drei Monaten wurde die neue Produktlinie mit dem Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Mit herkömmlichen Sitzmöbeln im Büro haben die Arbeitsstühle für Industrie oder Labor wenig gemein, denn die Anforderungen sind hier höher: Während ein Bürostuhl etwa acht Stunden am Tag benutzt wird, muss ein Arbeitsstuhl oft einen Dreischichtbetrieb verkraften. Außerdem wird er meist an verschiedenen Arbeitsplätzen eingesetzt und muss für optimalen Sitz deshalb über vielfältigere Einstellmöglichkeiten verfügen. Um den Stuhl leichter reinigen zu können, schlugen die IAO-Forscher eine einfache Lösung vor: abnehmbare Sitz- und Rückenpolster, die bei starker Verschmutzung ausgewechselt werden. "Ein guter Stuhl kann für Arbeitgeber eine langfristige Investition sein, die sich auszahlt", resümiert bimos-Vertriebsleiter Hans-Dieter Kaping. "Denn wer gut sitzt, arbeitet motivierter."

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Dietmar Kempf
Telefon 07 11 / 9 70-21 09
Fax 07 11 / 9 70-22 99

Isolde Rötzer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
https://bimos.com
http://www.iao.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Arbeitsstuhl Interstuhl Labor Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen