Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemieingenieurwesen: Maßgeschneiderte Werkstoffe herstellen

04.07.2000


Zu einem Erfolgsstudiengang entwickelt sich das Chemieingenieurwesen, das die TU München an ihrem Standort Garching bereits im dritten Jahr anbietet. Die Anzahl der Studienanfänger hat sich
seit Einführung des Studiums im Wintersemester 1997/98 verdoppelt. Für das Wintersemester 2000/01 ist die Einschreibung noch bis zum 15. Juli möglich. Die Berufsaussichten für Absolventen des Chemieingenieurwesens sind ausgezeichnet.

Chemieingenieurwesen ist das Teilgebiet der Ingenieurwissenschaften, das auf die technische Realisierung von biologischen, chemischen, mechanischen oder thermischen Verfahren zielt, mit deren Hilfe Art, Zusammensetzung oder Eigenschaften von Stoffen verändert werden können. Es ist also Aufgabe von Chemieingenieuren, Produkte mit maßgeschneiderten Eigenschaften unter ökonomisch und ökologisch sinnvollen Randbedingungen herzustellen. Das Spektrum der Werkstoffe ist extrem breit und reicht von Massenprodukten wie Benzin oder Farbpigmenten bis hin zu Spezialerzeugnissen.

Methoden des Chemieingenieurwesens spielen in zahlreichen Schlüsseltechnologien eine zentrale Rolle. Zum Beispiel in der Biotechnologie, bei der Herstellung neuer Werkstoffe, bei der Informationstechnik und der Katalyse. Die Erzeugung von Wertstoffen einerseits und die Beseitigung von Reststoffen andererseits geschieht häufig mittels chemischer Verfahren, wie am Beispiel des 3-Wege-Katalysators im PKW deutlich wird. Große Herausforderungen bestehen auch auf dem Gebiet der Energietechnik.

Die Faszination des Chemieingenieurwesens liegt in der schöpferischen Gestaltung und Steuerung von komplexen Prozessen bei gleichzeitig hoher gesellschaftlicher Relevanz. Es gilt, die Brücke zu schlagen zwischen dem molekularen Bereich der chemischen Reaktionen zu den Apparaten und Prozessen unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Umwelt.

Der Studiengang Chemieingenieurwesen an der TUM ist ein interdisziplinäres Angebot der Fakultäten für Chemie und für Maschinenwesen. Die Ausbildung ist praxisorientiert, bereitet die Absolventen aber auch auf grundlagenorientierte Forschungstätigkeiten vor. Auf den Grundlagenfächern Chemie, Mathematik, Physik und Ingenieurwissenschaften aufbauend werden Verbindungen zu den Disziplinen Maschinenbau, Regelungstechnik, Werkstoffwissenschaften und Informatik geknüpft. Als Vertiefungsrichtungen stehen Biotechnologie, Materialwissenschaften oder Umweltschutztechnik zur Wahl. Ein Industriepraktikum sowie ein Auslandssemester sind auch vorgesehen.

Kontakt:
Prof. Wolfgang Peukert
Lehrstuhl für Feststoff- und Grenzflächenverfahrenstechnik der TUM
Tel: (089) 289-15652; Fax: (089) 289-15674

Dieter Heinrichsen M.A. |

Weitere Berichte zu: Chemieingenieurwesen Maßgeschneidert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie