Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinigen als Wissenschaft

20.06.2008
Materialprüfungsanstalt der Uni Stuttgart berät bei der Restaurierung von Baudenkmälern
Bei der Restaurierung historischer Baudenkmäler wie etwa der
"Verbotenen Stadt" in Peking oder dem Nationaldenkmal Vigeland-Park in Oslo gilt es, äußerst empfindliche Werkstoffe von oft jahrhundertealten Schmutzablagerungen zu befreien und gleichzeitig die wertvolle Bausubstanz zu schonen.

Zum Einsatz kommen dabei auch neu entwickelte Partikelstrahl-verfahren, die je nach Baumaterial und Art der Verschmutzung sehr sanft oder auch recht aggressiv dosiert werden. Um zu bestimmen, welches Verfahren geeignet ist und wie tief die Reinigung gehen soll, führt die Materialprü-fungsanstalt (MPA) der Universität Stuttgart gemeinsam mit der Firma Alfred Kärcher in Winnenden umfangreiche Tests durch. Wie die Experten dabei vorgehen, zeigt der Sender 3sat am 30. Juni um 21.30 Uhr in der Magazinsendung "Hitec".

An Außenfassaden aus mineralischen, porösen Werkstoffen wie Naturstein oder Beton lagern sich Schmutz und Immissionen nicht nur an der Oberfläche ab und führen da zu chemischen und physikalischen Veränderungen, sondern werden auch (kapillar) in die Tiefe transportiert. Deshalb liegen bei historischen Baudenkmälern, aber auch bei modernen Fassaden, häufig sehr tief hineinreichende Verschmutzungen und Zerstörungen vor. Dazu kommen vielfach altersbedingte Veränderungen der Bausubstanz. Gerade bei Baudenkmälern sind die Verschmutzung und Verwitterung häufig so weit fortgeschritten, dass die wertvollen historischen Oberflächen eigentlich nur mehr aus Zersetzungsprodukten bestehen.

... mehr zu:
»Bausubstanz »Restaurierung

Bei der Reinigung solcher Fassaden ist einerseits darauf zu achten, dass keine weiteren Schäden verursacht werden, kein unnötiger Abtrag von historischen oder wertvollen Flächen erfolgt und das Material geschont wird. Andererseits müssen Verschmutzungen, die die Bausubstanz gefährden, möglichst selektiv abgetragen werden. Um dieser Problematik gerecht zu werden, setzt die MPA bei den Voruntersuchungen eine Vielzahl an Messverfahren ein und gibt spezifische Empfehlungen, wie die Verunreinigungen am besten zu behandeln sind.

Glaspuder, Wasserdampf und Mikrosandstrahlen

So untersuchen die Stuttgarter Wissenschaftler im Rahmen der geplanten Restaurierung der "Verbotenen Stadt" in Peking über mehrere Jahre hinweg, wie die kunstvollen Marmorlöwen, Tempelbalustraden und Blütenreliefs von Jahrtausende alten Verkrustungen befreit und künftig vor der Verwitterung geschützt werden können. Hierzu wurden die Schmutzkrusten unter anderem mit dem Rasterelektronenmikroskop untersucht und chemisch analysiert. Für die Reinigung empfahlen die Fachleute mikrofeines Glaspuder und restauratorische, ergänzende Spezialreinigungen. Die Arbeiten sollen im Anschluss an die Olympischen Spiele im Sommer anlaufen.

Bei der Sanierung des Vigeland-Parks in Oslo, einer monumentalen Figurengruppe des norwegischen Bildhauers Gustav Vigeland, waren die Restauratoren vor Ort in Sorge, dass eine Partikelstrahlreinigung die wertvollen, polierten Granitflächen angreifen könnte. Hier konnten die Stuttgarter Wissenschaftler nachweisen, dass die Verschmutzungen durch organische Überzüge aus Algen und Flechten verursacht wurden. Zur Beseitigung empfahlen sie ein feines, trockenes Kalksteinmehl mit einer Korngröße von weniger als 90 Mikrometern. Für die Untersuchung wurden Messmethoden wie die Porosimetrie, einem Verfahren zur Bestimmung der Porengröße, Rasterelektronen- sowie polarisationsoptische Mikroskope zur Analyse der gereinigten und ungereinigten Oberflächen, chemische Analysen sowie Bestimmungen der Kristallstrukturen mittels Röntgenbeugung eingesetzt.

Im Rahmen der inzwischen abgeschlossenen Restaurierung der berühmten, in ein Granitmassiv gemeißelten Köpfe amerikanischer Präsidenten am Mount Rushmore prüften die Forscher mit denselben Verfahren, ob es beim Reinigen aufgrund von Gesteinsverwitterungen zu Problemen kommen könnte und rieten zum sanften Dampfstrahlen mit heißem Wasser. Zudem untersuchten sie dunkle Eisenabscheidungen am Fels, die von den beim Bau verwendeten Seilzügen verursacht wurden. Dabei stellte sich heraus, dass der "Rost" in Wirklichkeit aus harten, kristallinen Eisenerzen besteht. Die Hoffnung, die braunen Flecken mit chemischen Mitteln behutsam in eine weiße Schicht umzuwandeln, erfüllte sich denn auch nicht: In so einem Fall hilft nur noch der rabiate Abtrag durch Mikrosandstrahlen, und das bis auf den Untergrund der Eisenbeläge.

Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial bei Dr. Gabriele Grassegger-Schön, Tel. 0711/685-62705, e-mail gabriele.grassegger@mpa.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: Bausubstanz Restaurierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften