Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entira Antistatik-Additive wirken sofort und sorgen für herausragende Ästhetik

19.03.2008
Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 sind neue permanente Antistatik-Additive von DuPont Packaging & Industrial Polymers.

Sie eignen sich für den Einsatz in Polyolefinen und anderen Kunststoffen und bewirken eine permanente Ableitung elektrischer Ladungen. Dabei ermöglichen sie ein sehr gutes Erscheinungsbild bei hoher Transparenz, sie vergilben nicht und sorgen für eine staubfreie Oberfäche.


Foto: DuPont
Entira Antistat ist eine Familie neuer, permanenter Antistatika von DuPont, deren Wirkung diese Beutel sehr anschaulich dokumentieren:
Ohne Entira Antistat haften Styroporkugeln nach dem Reiben mit einem Tuch an der gesamten Beutelwand (oben). Mit Entira Antistat tritt keine statische Aufladung auf (unten).

Typische Anwendungen sind anspruchsvolle Verpackungen für Produkte, die von Kosmetika über Industriegüter bis zu empfindlichen elektronischen Komponenten reichen. Zur gleichen Additivfamilie gehört der schon länger verfügbare Typ Entira Antistat MK400.

Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 bieten eine Reihe klarer Vorteile gegenüber migrierenden Antistatika, die oft an der Produktoberfläche konzentriert sind und deren Wirkung durch Abrieb, Wasser oder Alterung verloren gehen kann. Weil die neuen Entira Antistatika direkt in das Produkt integriert sind, entfalten sie ihre antistatische Wirkung sofort und permanent. Darüber hinaus ergeben sie glatte, transparente Oberflächen, die eine höhere Brillanz und Haftung bieten und besser bedruckbar sind, und sie verhindern das alterungsbedingte Vergilben. Sie können in einer einzelnen Lage von Mehrschichtverbunden eingesetzt werden, ohne in benachbarte Lagen zu migrieren, und sie helfen, Ablagerungen im Werkzeug, die bei Verwendung herkömmlicher Antistatika auf Entmischungen zurückzuführen sind, zu minimieren. Im Einsatz mit Polyolefinen ist Entira Antistat derzeit das einzige im Markt verfügbare permanent wirkende Additiv, das antistatische Eigenschaften mit Transparenz verbindet.

... mehr zu:
»Entira

Dazu Steven P. Wilkinson, Global Marketing Manager, Industrial Goods, bei DuPont Packaging & Industrial Polymers: „Die um die Typen Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 erweiterte Familie unserer Entira Modifikatoren und Additive gibt unseren Kunden die Möglichkeit, statische Aufladungen sehr effizient zu reduzieren und abzuleiten und so die Attraktivität ihrer Produkte im Verkaufsregal und im Gebrauch zu erhalten.“

Für Verpackungen von Elektronikprodukten eingesetzt, hilft Entira Antistat SD 100, zerstörend wirkende elektrische Entladungen zu verhindern. Es ist für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen und kann verhindern, dass sich Staub auf Siegelflächen absetzt und dort die Qualität der Siegelung beeinträchtigt. Entira Antistat 500, das zurzeit für Kundenversuche verfügbar ist, eignet sich für erhöhte Verarbeitungstemperaturen.

Weitere Informationen über die neuen Produkttypen bietet die Internetseite www.entira.dupont.com.

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren und Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Entira

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke
24.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie