Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entira Antistatik-Additive wirken sofort und sorgen für herausragende Ästhetik

19.03.2008
Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 sind neue permanente Antistatik-Additive von DuPont Packaging & Industrial Polymers.

Sie eignen sich für den Einsatz in Polyolefinen und anderen Kunststoffen und bewirken eine permanente Ableitung elektrischer Ladungen. Dabei ermöglichen sie ein sehr gutes Erscheinungsbild bei hoher Transparenz, sie vergilben nicht und sorgen für eine staubfreie Oberfäche.


Foto: DuPont
Entira Antistat ist eine Familie neuer, permanenter Antistatika von DuPont, deren Wirkung diese Beutel sehr anschaulich dokumentieren:
Ohne Entira Antistat haften Styroporkugeln nach dem Reiben mit einem Tuch an der gesamten Beutelwand (oben). Mit Entira Antistat tritt keine statische Aufladung auf (unten).

Typische Anwendungen sind anspruchsvolle Verpackungen für Produkte, die von Kosmetika über Industriegüter bis zu empfindlichen elektronischen Komponenten reichen. Zur gleichen Additivfamilie gehört der schon länger verfügbare Typ Entira Antistat MK400.

Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 bieten eine Reihe klarer Vorteile gegenüber migrierenden Antistatika, die oft an der Produktoberfläche konzentriert sind und deren Wirkung durch Abrieb, Wasser oder Alterung verloren gehen kann. Weil die neuen Entira Antistatika direkt in das Produkt integriert sind, entfalten sie ihre antistatische Wirkung sofort und permanent. Darüber hinaus ergeben sie glatte, transparente Oberflächen, die eine höhere Brillanz und Haftung bieten und besser bedruckbar sind, und sie verhindern das alterungsbedingte Vergilben. Sie können in einer einzelnen Lage von Mehrschichtverbunden eingesetzt werden, ohne in benachbarte Lagen zu migrieren, und sie helfen, Ablagerungen im Werkzeug, die bei Verwendung herkömmlicher Antistatika auf Entmischungen zurückzuführen sind, zu minimieren. Im Einsatz mit Polyolefinen ist Entira Antistat derzeit das einzige im Markt verfügbare permanent wirkende Additiv, das antistatische Eigenschaften mit Transparenz verbindet.

... mehr zu:
»Entira

Dazu Steven P. Wilkinson, Global Marketing Manager, Industrial Goods, bei DuPont Packaging & Industrial Polymers: „Die um die Typen Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 erweiterte Familie unserer Entira Modifikatoren und Additive gibt unseren Kunden die Möglichkeit, statische Aufladungen sehr effizient zu reduzieren und abzuleiten und so die Attraktivität ihrer Produkte im Verkaufsregal und im Gebrauch zu erhalten.“

Für Verpackungen von Elektronikprodukten eingesetzt, hilft Entira Antistat SD 100, zerstörend wirkende elektrische Entladungen zu verhindern. Es ist für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen und kann verhindern, dass sich Staub auf Siegelflächen absetzt und dort die Qualität der Siegelung beeinträchtigt. Entira Antistat 500, das zurzeit für Kundenversuche verfügbar ist, eignet sich für erhöhte Verarbeitungstemperaturen.

Weitere Informationen über die neuen Produkttypen bietet die Internetseite www.entira.dupont.com.

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren und Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Entira

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten