Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entira Antistatik-Additive wirken sofort und sorgen für herausragende Ästhetik

19.03.2008
Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 sind neue permanente Antistatik-Additive von DuPont Packaging & Industrial Polymers.

Sie eignen sich für den Einsatz in Polyolefinen und anderen Kunststoffen und bewirken eine permanente Ableitung elektrischer Ladungen. Dabei ermöglichen sie ein sehr gutes Erscheinungsbild bei hoher Transparenz, sie vergilben nicht und sorgen für eine staubfreie Oberfäche.


Foto: DuPont
Entira Antistat ist eine Familie neuer, permanenter Antistatika von DuPont, deren Wirkung diese Beutel sehr anschaulich dokumentieren:
Ohne Entira Antistat haften Styroporkugeln nach dem Reiben mit einem Tuch an der gesamten Beutelwand (oben). Mit Entira Antistat tritt keine statische Aufladung auf (unten).

Typische Anwendungen sind anspruchsvolle Verpackungen für Produkte, die von Kosmetika über Industriegüter bis zu empfindlichen elektronischen Komponenten reichen. Zur gleichen Additivfamilie gehört der schon länger verfügbare Typ Entira Antistat MK400.

Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 bieten eine Reihe klarer Vorteile gegenüber migrierenden Antistatika, die oft an der Produktoberfläche konzentriert sind und deren Wirkung durch Abrieb, Wasser oder Alterung verloren gehen kann. Weil die neuen Entira Antistatika direkt in das Produkt integriert sind, entfalten sie ihre antistatische Wirkung sofort und permanent. Darüber hinaus ergeben sie glatte, transparente Oberflächen, die eine höhere Brillanz und Haftung bieten und besser bedruckbar sind, und sie verhindern das alterungsbedingte Vergilben. Sie können in einer einzelnen Lage von Mehrschichtverbunden eingesetzt werden, ohne in benachbarte Lagen zu migrieren, und sie helfen, Ablagerungen im Werkzeug, die bei Verwendung herkömmlicher Antistatika auf Entmischungen zurückzuführen sind, zu minimieren. Im Einsatz mit Polyolefinen ist Entira Antistat derzeit das einzige im Markt verfügbare permanent wirkende Additiv, das antistatische Eigenschaften mit Transparenz verbindet.

... mehr zu:
»Entira

Dazu Steven P. Wilkinson, Global Marketing Manager, Industrial Goods, bei DuPont Packaging & Industrial Polymers: „Die um die Typen Entira Antistat SD 100 und Entira Antistat 500 erweiterte Familie unserer Entira Modifikatoren und Additive gibt unseren Kunden die Möglichkeit, statische Aufladungen sehr effizient zu reduzieren und abzuleiten und so die Attraktivität ihrer Produkte im Verkaufsregal und im Gebrauch zu erhalten.“

Für Verpackungen von Elektronikprodukten eingesetzt, hilft Entira Antistat SD 100, zerstörend wirkende elektrische Entladungen zu verhindern. Es ist für den Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen und kann verhindern, dass sich Staub auf Siegelflächen absetzt und dort die Qualität der Siegelung beeinträchtigt. Entira Antistat 500, das zurzeit für Kundenversuche verfügbar ist, eignet sich für erhöhte Verarbeitungstemperaturen.

Weitere Informationen über die neuen Produkttypen bietet die Internetseite www.entira.dupont.com.

DuPont Verpackungs- und Industrie-Polymere (P&IP) ist ein führender, weltweit agierender Hersteller von Hochleistungs-Kunststoffen und -Folien für eine Vielzahl von Verpackungs- und Industrieanwendungen. Zu den bekanntesten Ethylen-Copolymeren gehören Surlyn® Kunststoffe für Verpackungs- und Industrieanwendungen, Bynel® coextrudierbare Haftvermittler, Selar® PA amorphe Polyamid-Barrierekunststoffe, Nucrel® Säure-Copolymere, Elvax® EVA-Copolymere, Elvaloy®, Elvaloy® AC und Entira® sowie Fusabond® Modifikatoren und Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: Entira

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie