Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässige UV-Strahler verbessern die DVD-Herstellung

22.01.2008
UV-Strahler von Heraeus Noblelight härten Kleber
  • UV-Härtung macht die Herstellung von DVD und CD erst möglich
  • Heraeus Noblelight bietet Strahler mit angepasster UV-Emission für Kleber
  • Heraeus Noblelight ist seit fast zwei Jahrzehnten Erstausrüster der Branche

Bei der Herstellung von optischen Speichermedien werden Kunststoffscheiben durch einen Kleber miteinander verbunden. Dieser Kleber wird durch UV Licht gehärtet. Die Auswahl des richtigen, auf den Prozess abgestimmten UV-Strahlers, hat großen Einfluss auf die Prozessstabilität. Das verbessert die Qualität der Scheiben und reduziert den Wartungsaufwand.


Kleber zwischen den Kunststoffscheiben einer CD wird mit UV-Licht zuverlässig ausgehärtet. UV-Strahler von Heraeus Noblelight werden in hauseigenen Messlabors und Anwendungszentren intensiv getestet. Copyright Heraeus Noblelight 2008


Seit fast zwanzig Jahren ist Heraeus Noblelight Erstausrüster bei führenden deutschen Herstellern von CDs und DVDs.

Optische Speichermedien, wie CDs oder DVDs, sind in der Industrie und im Privatbereich weit verbreitet und viel genutzt. Jeder hat sie inzwischen fast täglich im Einsatz. Dass für ihre Herstellung UV-Lampen zum Einsatz kommen, wissen allerdings nur die Insider.

Die Rohlinge für CDs und DVDs bestehen aus Polycarbonatscheiben, die durch einen Kleber miteinander verbunden werden. Der Klebstoff dient dabei zusätzlich als Abstandshalter zwischen den Datenebenen. Dieser Kleber wird durch UV-Strahlung ausgehärtet.

Dabei trifft UV-Licht auf Photoinitiatoren, die nur bei einer definierten Wellenlänge den Polymerisationsprozess im Kleber in Gang setzen. Wichtig ist also die genaue Abstimmung des Lampenspektrums auf den Photoinitiator. Je genauer das Lichtspektrum mit dem Absorptionsspektrum übereinstimmt, desto effizienter läuft der Härtungsprozess ab. Häufig sind Quecksilberlampen für die UV-Härtung gut geeignet, es ist allerdings auch möglich, das Lichtspektrum durch Zusätze von Metallhalogeniden an den Photoinitiator anzupassen.

Die Leistungsdichte der Lampe hat ebenfalls Einfluss auf die Prozessqualität und auch auf die Geschwindigkeit. Typische Leistungsdichten liegen bei 80-400 W/cm.

Tests im firmeneigenen Anwendungszentrum oder Meßlabor helfen, die Strahlenquelle schon im Vorfeld genau auf den Prozess abzustimmen.

Es lohnt sich, hier in hochwertige UV-Lampen zu investieren, deren Leistung über die Lebensdauer annähernd stabil bleibt. Das vermeidet verlängerte Bestrahlungszeiten oder Qualitätsprobleme. Außerdem werden durch qualitativ hochwertige Strahler die Wartungszeiten verringert und der Anlagenstillstand reduziert.

Heraeus bietet für die Herstellung von optischen Speichermedien UV-Strahler für alle gängigen Anlagentypen, die eine Strahlung abgeben, die dem Prozess und der Anlage genau angepasst wurde.

Thomas Arnold, Vertriebsleiter für UV-Härtungsstrahler bei Heraeus Noblelight in Deutschland, ist stolz: „ Wir sind seit fast zwanzig Jahren Erstausrüster bei führenden deutschen Herstellern von Anlagen zur Produktion von optischen Speichermedien !“

Mit dieser Erfahrung bietet Heraeus jetzt auch das komplette Ersatzlampen-Programm für CD- und DVD-Replikationslinien von Herstellern wie Singulus oder Steag direkt ab Werk an.

Bei der Herstellung der Speicherscheiben gibt es noch weitere Prozesse, bei denen Licht eine Rolle spielt: Es müssen Klarlacke und Bedruckungen, sowie das gedruckte Booklet getrocknet werden. Alle diese Prozesse können mit UV- oder IR-Strahlung gelöst werden, und Heraeus Noblelight bietet dafür Speziallichtquellen, die genau an Produkt und Prozess angepasst sind.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich und China, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 650 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Sensoren, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz von über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit mehr als 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau
Kontakt: Thomas Arnold
Tel +49 6181/35-3178, Fax +49 6181/35-16 3178
E-Mail thomas.arnold@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung