Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuatoren – bewegt wie die Mittagsblume

29.06.2015

Materialien nach dem Vorbild mancher Pflanzen könnten Robotern künftig zu natürlichen Bewegungen verhelfen

Wenn Ingenieure bewegliche Komponenten von Robotern entwickeln, können sie sich demnächst vielleicht der Kniffe von Pflanzen bedienen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der Harvard University in Cambridge (USA) stellen jetzt poröse Materialien vor, die als Aktuatoren, also als sich bewegende Teile, dienen könnten. Der Bewegungsmechanismus der Materialien ähnelt dabei dem mancher Pflanzengewebe.


Der Aktuator, den Max-Planck-Forscher entwickelt haben, besitzt eine wabenförmige Zellstruktur. Die Wände der Zellen bestehen aus einem nicht quellbaren Polymer, ein quellbares Polymer füllt das Innere der Kammern. Wenn der Druck im Inneren der Zellen steigt, etwa weil das quellbare Polymer Flüssigkeit aufnimmt, dehnt sich die Struktur in einer Richtung aus.

© Advanced Materials/ MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Erhöht sich in den Poren des Polymermaterials der Druck, quillt dieses in eine bevorzugte Richtung und dehnt sich damit aus. Die Forscher ahmen auf diese Weise den Mechanismus nach, durch den sich manche unbelebte Pflanzenteile wie etwa die Deckel der Samenkapseln der Mittagsblume bewegen.

Die Forscher analysierten auch, wie das Ausdehnungsverhalten entsprechender Materialien von deren Struktur abhängt und überprüften zugleich ein dazu entwickeltes theoretisches Modell. Anhand der neuen Erkenntnisse könnten sich bewegliche Komponenten mit besonders natürlichen Bewegungseigenschaften etwa für Roboter konzipieren lassen.

Waldspaziergänger kennen das Bild. Bei Regen sind die Kiefern- und Tannenzapfen, die auf dem Boden liegen, verschlossen. Ist es dagegen trocken, öffnen sich die Zapfen. Auf diese Weise verhindern die Nadelgewächse, dass die Samen durch Feuchtigkeit zu schwer würden, um durch den Wind weit verbreitet zu werden. Die Mittagsblume macht es genau anders herum: Sie setzt ihren Samen gerade bei Feuchtigkeit frei. Ihr geht es dabei um perfekte Bedingungen zum Keimen. Eine ausgeklügelte Deckschicht auf den Samenkapseln sorgt daher dafür, dass die Kapseln bei Trockenheit verschlossen bleiben, sich aber bei Nässe öffnen.

In beiden Beispielen sorgt die Feuchtigkeit dafür, dass sich pflanzliche Zellen in markanter Weise verformen. Unter Aufnahme von Wasser dehnen sie sich – und damit das Gewebe – so aus, dass sich ganze Pflanzenteile in einer definierten Weise bewegen. Bei den Zapfen schließen sich die Schuppen, während Feuchtigkeit den Deckel der Mittagsblumen-Samenkapsel öffnet.

Ein Antrieb, der allein auf physikalischen Mechanismen basiert

Für Forscher ist besonders spannend, dass sich der energetische Antrieb für diese Bewegungen nicht aus Stoffwechselvorgängen speist, sondern allein auf physikalischen Mechanismen beruht. Aus biologischer Sicht muss das auch so sein – immerhin ist das Material, etwa im Fall der abgefallenen Zapfen, bereits tot.

Wie Materialeigenschaften, Geometrie und Anordnung der Zellen die makroskopische Bewegung im Detail beeinflussen, haben nun Forscher vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam näher untersucht. Sie entwickelten dafür sowohl ein Computersimulation als auch gewebeähnliche Materialien aus einem porösen Polymer, in dem die Poren etwa den Zellen im biologischen Material entsprachen.

Ein interessanter Befund: Nicht nur die Form der einzelnen Zelle entscheidet über die Art der Ausdehnung. Entscheidend ist auch, wie die Zellen zueinander angeordnet sind. In einem Fall testeten die Wissenschaftler drei unterschiedliche wabenartige Strukturen aus ein und derselben Basiszelle. Für diese hatten sie eigens eine achteckige Form konstruiert – eine Art Rechteck, bei dem die beiden Hälften stufenförmig gegeneinander verschoben sind.

Die zusätzlichen Ecken, die so an zwei Seiten der Zelle entstehen, sollten wie Scharniere wirken, an denen sich die Zelle besser verformen lassen müsste – so die Idee. Denn aus einer früheren Studie wussten die Potsdamer Forscher, dass sich eher Winkel in der Wand von Zellen ändern, wenn diese sich ausdehnen, als dass sich die Zellwände strecken. Letzteres erfordert nämlich deutlich mehr Energie.

Steigt durch Luft oder eine Flüssigkeit der Druck im Inneren der Zellen, dehnten sich zwei der drei Wabenstrukturen bevorzugt in eine Raumrichtung aus, bildeten dabei aber jeweils unterschiedliche neue Zellgeometrien aus. Bei der dritten Anordnung dehnte sich die Struktur schräg aus, es kam also sozusagen zu einer Scherwirkung auf den Zellverbund. Für alle drei Anordnungen galt: Während der anfängliche Druckanstieg unmittelbar zu einer recht großen Ausdehnung führte, nahm das Ausmaß der zusätzlichen Expansion mit steigendem Druck immer mehr ab.

Ein flexibler Hebel, um Bauteile gezielt zu bewegen

„Wir können die Art der makroskopischen Ausdehnung über die Form der Zellen und über ihre Anordnung sehr gut kontrollieren“, sagt John Dunlop, der am Potsdamer Max-Planck-Institut im Bereich Biomaterialien die Arbeitsgruppe „Biomimetic Actuation and Tissue Growth“ leitet und an den aktuellen Arbeiten maßgeblich beteiligt war. „Wir haben damit einen sehr flexiblen Hebel an die Hand bekommen, um zum Beispiel bestimmte Bauteile sehr definiert und charakteristisch zu verformen und damit zu bewegen.“

Noch seien diese Forschungen sehr grundlegend, langfristig können sich die Wissenschaftler aber zum Beispiel einen Einsatz in der Robotik vorstellen. Statt über Motoren mit recht kantigen und starren Bewegungsmustern seien dann möglicherweise Bewegungsabläufe denkbar, die sehr viel weicher, abgestufter und letztlich natürlicher wären, so Dunlop.

Bewegliche Teile eines solchen Roboters, die Aktuatoren, bestünden dabei vielleicht aus einem porösen Polymer mit definiert eingestellten Poreneigenschaften. „Die eigentliche Bewegung ließe sich dann zum Beispiel über Druckluft oder eine quellfähige Flüssigkeit in den Poren steuern“, erklärt Dunlop. Eventuell wären solche Konstruktionen sogar robuster und weniger fehleranfällig als elektronisch gesteuerte Roboter, so der Wissenschaftler. Entsprechende praktische Anwendungstests in der Robotik-Industrie müssten all dies aber erst noch zeigen.

Für die Forscher war nebenbei noch etwas anderes erfreulich: dass nämlich die theoretischen Befunde aus der Computersimulation und die experimentellen Messreihen an den gezielt hergestellten porösen Polymermaterialien fast identisch waren. Lediglich das Ausmaß der Ausdehnung fiel im Experiment etwas kleiner aus als in der virtuellen Simulation. „Wir haben damit die Möglichkeit, solche Materialien beliebig am Computer zu designen und das Verhalten dann im Experiment zu testen“, so Dunlop.

Künstliche Polymerwaben aus dem 3-D-Drucker

In den entsprechenden Zellen von Tannenzapfen und Samenkapseln der Mittagsblume spielt die Zusammensetzung der Zellwände eine wichtige Rolle beim Ausdehnungsprozess. Sie setzen sich nämlich vor allem aus dem nicht quellfähigen Lignin und der gut quellenden Cellulose zusammen.

Für ihr praktisches Experiment simulierten die Forscher diesen Aufbau, indem sie zwei unterschiedlich quellfähige Polymerschichten miteinander verbanden. Hergestellt haben das Material Wissenschaftler der Harvard University in Cambridge, USA, mit einem Multimaterial-3-D-Drucker. Für den Quellvorgang nutzten die Potsdamer Forscher ein Lösungsmittel.

Für spätere praktische Anwendungen können sich die Potsdamer zum Beispiel poröse Polymermaterialien vorstellen, deren Poren mit einer wasseranziehenden Flüssigkeit gefüllt sind, zum Beispiel einem sogenannten superabsorbierenden Hydrogel.

Offen ist noch, wie sich die Bewegung solcher Zellstrukturen in einem technisch genutzten Aktuator zuverlässig umkehren lässt. Aber vielleicht können sich die Forscher auch in dieser Frage noch etwas bei den Tannenzapfen oder den Samenkapseln der Mittagsblume abschauen. Schließlich beherrschen die es, sich beliebig zu öffnen – und wieder zu schließen.


Ansprechpartner

Dr. John Dunlop
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9420

E-Mail: John.Dunlop@mpikg.mpg.de


Prof. Dr. Peter Fratzl
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9401

Fax: +49 331 567-9402

E-Mail: gabbe@mpikg.mpg.de


Katja Schulze
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9203

Fax: +49 331 567-9202

E-Mail: katja.schulze@mpikg.mpg.de


Originalpublikation
Lorenzo Guiducci, James C. Weaver, Yves J. M. Bréchet, Peter Fratzl und John W. C. Dunlop

The Geometric Design and Fabrication of Actuating Cellular Structures

Advanced Materials Interfaces, 26. Juni 2015; doi: 10.1002/admi.201500011

Dr. John Dunlop | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie