Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M präsentiert erste Folienserie zur Optimierung von LED-Licht

18.06.2013
Maximierte Helligkeit und Effizienz mit 3M Envision
Neue Akzente in der Lichtwerbung setzen die 3M Envision Transluzenten Folien und die 3M Envision Diffuser-Folien. Sie ermöglichen es erstmals, mit weniger LED´s die gleiche Ausleuchtung zu erzeugen.

Mit den 3M Envision Transluzenten und Diffuser-Folien können gleichmäßig hinterleuchtete Werbegrafiken in satten Farben realisiert werden, ohne das Auftreten sogenannter „Hot Spots“ - störende und unerwünschte Leuchtdichteschwankungen.

Werbetechniker können so, unter Einsatz von weniger Lichtquellen, Schilder mit maximaler Leuchtkraft gestalten. Dadurch lassen sich Energiekosten einsparen, ohne dass der Kunde auf die gewohnte optische Brillanz verzichten muss1.

Im Rückschluss bedeutet dies, dass alternativ mit der gleichen Anzahl von LED-Leuchten eine noch höhere Leuchtkraft bzw. Leuchtdichte erzielt werden kann. „Nachhaltigkeit nimmt in der grafischen Industrie von heute einen immer höheren Stellenwert ein“, erklärt Jerome Surchamp, Business Development Manager, 3M Commercial Graphics. „3M liefert dem Markt grafische Lösungen, mit denen man in der Werbetechnik ohne Qualitätseinbußen mit Umweltverträglichkeit punkten kann.“

Die Diffuser-Folien sind in zwei Lichtdurchlässigkeitsstufen – 50 und 60 Prozent – erhältlich, so dass die Brillanz von Leuchtkästen genau geregelt werden kann. Bei den Transluzenten Folien stehen zahlreiche Standard- und Sonderfarben zur Verfügung. Viel kreativer Spielraum in der Grafikproduktion eröffnet sich durch eine Ausführung, die speziell für den Inkjet-Druck geeignet ist.

Für herkömmliche Leuchtstofflampen werden nach wie vor die Scotchcal Transluzenten Farbfolien Serie 3630 empfohlen.

Sicherheit durch 3M MSC Garantie

Die 3M Envision Transluzenten und Diffuser-Folien sind mit der 3M MCS Garantie ausgestattet – für Werbetechniker eine zusätzliche Sicherheit in Bezug auf die Qualität ihrer fertigen Grafiken.

Die folgenden Folien stehen für attraktive neue Gestaltungsmöglichkeiten zur Auswahl:

• 3M Envision Transluzente Folien 3730

• 3M Envision Transluzente Folien IJ3730-50, IJ3730-60

• 3M Envision Diffuser-Folien 3735-50, 3735-60

Weitere Informationen unter: go.3m.com/3730

1 Die meisten Grafiken, die mit 3M™ Envision™ 3730 Transluzenter Folie auf 3M™ Envision™ 3735-50 Diffuser-Folie hergestellt werden, bieten eine höhere Lichtdurchlässigkeit als Grafiken mit 3M™ Scotchcal™ Transluzenten Folien 3630 und 3M™ Diffuser-Folie 3635-30. Nähere Informationen dazu finden Sie in den Produktinformationen der Folien 3630/3730.


50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation


Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

Envision ist eine Marke der 3M Company.

Kundenkontakt:
Commercial Graphics hotline
Tel.: 02131 14-2090
Fax:
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Anja Ströhlein | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie