Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweispindlige Bearbeitung gewinnt eine neue Qualität

26.01.2009
Bearbeitungszentren zeichnen sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig größter Flexibilität aus. Trotz des Trends zu Kompaktmaschinen erfordern diese Fertigungseinrichtungen teilweise beachtliche Aufstellflächen. An dieser Stelle bieten nun doppelspindlige Bearbeitungszentren ungeahnte Möglichkeiten.

Doppelspindlige Bearbeitungszentren vereinigen die Leistungsfähigkeit von zwei Einzelmaschinen in einer äußerst kompakten Fertigungseinheit. Bereits seit vielen Jahren baut die Wema Vogtland GmbH in Plauen derartige Bearbeitungszentren in individueller, kundenspezifischer Ausstattung. Bei der HPC FLEX-V200 sind beispielsweise alle Zustellbewegungen dem Werkzeug zugeordnet, wobei die Werkstückseite kompromisslos auf den jeweiligen Kundenanspruch zugeschnitten werden kann.

In Kombination mit A- und B-Achsen sind Vier- und Fünf-Seiten-Bearbeitungen möglich. Die beiden Spindelstockpinolen werden separat angetrieben und verfahren. Damit lassen sich die Maßkorrekturen und Längenkompensationen der unterschiedlichen Werkzeuge in der Z-Achse sehr einfach und komfortabel über die Maschinensteuerung durchführen.

Programmierbar variabler Spindelmittenabstand bei HPC FLEX-V200i

Auf Basis dieser überaus erfolgreichen Maschine wurde nun mit der HPC FLEX-V200i eine innovative Maschinenvariante entwickelt, die auch einen programmierbar variablen Spindelmittenabstand bietet. Die konstruktive Maschinenkonzeption ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Denn nicht nur die Spindelstockpinolen werden separat verfahren, sondern auch die Quer- und die Vertikalverschiebungen erfolgen autark. Beide Frässpindeln lassen sich also unabhängig dreidimensional bewegen. Alle Achskorrekturen können dadurch immer einer Spindel zugeordnet werden. Dies steigert die erreichbaren Bearbeitungsgenauigkeiten sowie die Einsatzmöglichkeiten dieser Hochleistungsmaschine. Insbesondere auch Teile mit größeren Abmessungen und hoher Komplexität können auf dieser neuen Maschine wirtschaftlich bearbeitet werden.

Starkes Interesse im Automotive-Bereich

Um auch den unterschiedlichsten Bearbeitungswerkstoffen, wie beispielsweise Aluminium, Magnesium oder Stahl, gerecht zu werden, können Frässpindeln mit entsprechenden Leistungsmerkmalen eingesetzt werden. Die Spindelgröße entspricht dabei der Werkzeugaufnahmegröße HSK 63 oder HSK 80 nach DIN 69893. Die Spindeldrehzahl von maximal 18000 min-1 und das Spindeldrehmoment von 120 Nm ermöglichen sehr beachtliche Zerspanungsleistungen.

Diese Entwicklung ist bei den Wema-Kunden auf großes Interesse gestoßen. Speziell bei den Automobilbauern und deren Zulieferern wurde damit die Möglichkeit geschaffen, komplexeste Teile hochflexibel und produktiv zu bearbeiten. Auf aktuelle Stückzahlveränderungen kann stets reagiert werden.

Die zwischenzeitlich vorliegenden Einsatzerfahrungen bei den Kunden bestätigen ausnahmslos die Vorteile dieses Maschinenkonzeptes hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Flexibilität.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168286/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie