Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweispindlige Bearbeitung gewinnt eine neue Qualität

26.01.2009
Bearbeitungszentren zeichnen sich durch eine hohe Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig größter Flexibilität aus. Trotz des Trends zu Kompaktmaschinen erfordern diese Fertigungseinrichtungen teilweise beachtliche Aufstellflächen. An dieser Stelle bieten nun doppelspindlige Bearbeitungszentren ungeahnte Möglichkeiten.

Doppelspindlige Bearbeitungszentren vereinigen die Leistungsfähigkeit von zwei Einzelmaschinen in einer äußerst kompakten Fertigungseinheit. Bereits seit vielen Jahren baut die Wema Vogtland GmbH in Plauen derartige Bearbeitungszentren in individueller, kundenspezifischer Ausstattung. Bei der HPC FLEX-V200 sind beispielsweise alle Zustellbewegungen dem Werkzeug zugeordnet, wobei die Werkstückseite kompromisslos auf den jeweiligen Kundenanspruch zugeschnitten werden kann.

In Kombination mit A- und B-Achsen sind Vier- und Fünf-Seiten-Bearbeitungen möglich. Die beiden Spindelstockpinolen werden separat angetrieben und verfahren. Damit lassen sich die Maßkorrekturen und Längenkompensationen der unterschiedlichen Werkzeuge in der Z-Achse sehr einfach und komfortabel über die Maschinensteuerung durchführen.

Programmierbar variabler Spindelmittenabstand bei HPC FLEX-V200i

Auf Basis dieser überaus erfolgreichen Maschine wurde nun mit der HPC FLEX-V200i eine innovative Maschinenvariante entwickelt, die auch einen programmierbar variablen Spindelmittenabstand bietet. Die konstruktive Maschinenkonzeption ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Denn nicht nur die Spindelstockpinolen werden separat verfahren, sondern auch die Quer- und die Vertikalverschiebungen erfolgen autark. Beide Frässpindeln lassen sich also unabhängig dreidimensional bewegen. Alle Achskorrekturen können dadurch immer einer Spindel zugeordnet werden. Dies steigert die erreichbaren Bearbeitungsgenauigkeiten sowie die Einsatzmöglichkeiten dieser Hochleistungsmaschine. Insbesondere auch Teile mit größeren Abmessungen und hoher Komplexität können auf dieser neuen Maschine wirtschaftlich bearbeitet werden.

Starkes Interesse im Automotive-Bereich

Um auch den unterschiedlichsten Bearbeitungswerkstoffen, wie beispielsweise Aluminium, Magnesium oder Stahl, gerecht zu werden, können Frässpindeln mit entsprechenden Leistungsmerkmalen eingesetzt werden. Die Spindelgröße entspricht dabei der Werkzeugaufnahmegröße HSK 63 oder HSK 80 nach DIN 69893. Die Spindeldrehzahl von maximal 18000 min-1 und das Spindeldrehmoment von 120 Nm ermöglichen sehr beachtliche Zerspanungsleistungen.

Diese Entwicklung ist bei den Wema-Kunden auf großes Interesse gestoßen. Speziell bei den Automobilbauern und deren Zulieferern wurde damit die Möglichkeit geschaffen, komplexeste Teile hochflexibel und produktiv zu bearbeiten. Auf aktuelle Stückzahlveränderungen kann stets reagiert werden.

Die zwischenzeitlich vorliegenden Einsatzerfahrungen bei den Kunden bestätigen ausnahmslos die Vorteile dieses Maschinenkonzeptes hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Flexibilität.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/168286/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit