Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Zähne weniger

17.12.2010
Wellgetriebe übertreffen Anforderungen an die Nockenwellenverstellung
Wenn die Hydraulik der Nockenwellenverstellung ihr Limit erreicht kann das Wellgetriebe aushelfen. Erfahrungen im Maschinenbau zeigen: Die Performance reicht weit über das geforderte Maß hinaus

Die Entwicklung moderner sparsamer und emissionsarmer Verbrennungsmotoren verlangt von Nockenwellenverstellsystemen eine deutliche Steigerung der Performance insbesondere bei Genauigkeit, Verstellgeschwindigkeit und Verhalten in Abhängigkeit von der Betriebstemperatur. Die hydraulischen Nockenwellenversteller stoßen hier an ihre Grenzen.

Ovalo in Limburg bietet auf Basis des Wellgetriebeprinzips kompakte und leistungsstarke mechanische Stellglieder inklusive dazu passenden speziell entwickelten Elektromotoren an. Grundlegende Voraussetzungen zur Funktion des Wellgetriebes sind der Einsatz eines radial elastisch verformbaren Kugellagers und eines ebenso verformbaren ring- oder topfförmig ausgeführten Zahnrades. Die grundsätzliche Funktion des Ovalo Wellgetriebes zeigt einen zylindrischen Außenring, der eine Innenverzahnung erhält. In dieses Hohlrad wird ein dünnwandiges flexibles Zahnrad mit Außenverzahnung eingelegt.

Bei gleichem Modul besitzt das flexible Zahnrad zwei Zähne weniger als das Hohlrad. Somit ist der Verzahnungsaußendurchmesser geringer als der Innendurchmesser des Hohlrades, und die Zähne sind nicht im Eingriff. In das flexible Rad wird ein elliptischer Stahlplug mit aufgepresstem Kugellager eingefügt. Die Hochachse der Ellipse ist so bemessen, dass die Zähne dort exakt in Eingriff kommen. Wird die Ellipse rotatorisch angetrieben, so wälzt sich die Außenverzahnung des flexiblen Zahnrades im Hohlrad ab. Das Kugellager trennt dabei die hohe Drehzahl des Wellengenerators von der niedrigen Drehzahl des flexiblen Zahnrades. Sowohl flexibles Zahnrad als auch Kugellager werden bei jeder Umdrehung dauerfest elastisch verformt.

Auf Grund der Zähnezahldifferenz vollzieht sich kontinuierlich durch Rotieren der Ellipse – auch als Wellengenerator bezeichnet – eine Relativbewegung zwischen flexiblem Zahnrad und Hohlrad. Damit ist auf kompakte Art in Abhängigkeit von der Zähnezahl eine hohe Untersetzung von 50:1 bis 160:1 möglich. Bei der Umdrehung des Wellengenerators fällt das flexible Zahnrad daher zwei Zähne zurück und es wird die Untersetzung 50:1 dargestellt. Die Wellgetriebe werden in zwei grundsätzlichen Ausführungen eingesetzt. Als Topfgetriebe wird das elastische dünnwandige Zahnrad in Topfform ausgeführt (Flextopf). Das Hohlrad wird als Flansch zur Anbindung an die Peripherie genutzt. Bei schneller Drehung des Wellengenerators mit geringem Drehmoment können am Boden des Flextopfes die untersetzte Drehzahl und das entsprechend hohe Drehmoment abgegriffen werden.

Zweite Lösung ist ein Ringgetriebe. Das elastische dünnwandige Zahnrad ist in Ringform ausgeführt (Flexring). Es kommen zwei Hohlräder zum Einsatz: Hohlrad eins besitzt die identische Zähnezahl des inneren Zahnrades, Hohlrad zwei besitzt zwei Zähne mehr. Bei schneller Drehung des Wellengenerators mit geringem Drehmoment entsteht eine Relativdrehung der beiden Hohlräder. Zwischen Rad eins und zwei können die untersetzte Drehzahl und das hohe Drehmoment abgegriffen werden. Schon aufgrund seiner Bauform bietet sich das Ringgetriebe zum Einsatz im Bereich des Nockenwellenantriebes an: Im Außendurchmesser passen verschiedene Baugrößen des Basisgetriebes in das Nockenwellenrad, und bei Dimensionen um 15 Millimeter in der Tiefe kann eine optimale konstruktive Einbindung inklusive integrierter Lagerung zur Aufnahme der eingeleiteten Querkräfte im axial vorhandenen Bauraum erfolgen.

Am Hohlrad 1 wird die Nockenwelle und am Hohlrad 2 über eine Außenverzahnung (zum Beispiel Kette, Riemen, Radsätze) der Nockenwellenantrieb angebunden. Bei Drehung des Wellengenerators mittels Elektromotor erfolgt somit eine Relativbewegung zwischen Nockenwelle und deren Antrieb. Damit ergibt sich die Verstellung der Ventilöffnungs- beziehungsweise Ventilschließzeiten relativ zu Kurbeltrieb und Kolbenstellung des Verbrennungsmotors. Über eine spezielle Kupplung werden vorhandene Montage- und Bauteiltoleranzen ausgeglichen und die Welle des antreibenden Elektromotors mit dem Wellengenerator des Getriebes verbunden. Die Kupplung ermöglicht eine einfache Montage der Einheit in den Arbeitsschritten am Montageband. Für den Elektromotor sind geometrische Restriktionen sowie die Optimierung der Leistungsaufnahme zu beachten.

Für jede Anwendung erfolgt die Auslegung eines optimierten Antriebes zur Erreichung des benötigten Antriebsmomentes. Im Zusammenspiel der Leistungskennlinie des Elektromotors, notwendigem Antriebsmoment der Nockenwelle und Wahl der Getriebeuntersetzung erfolgt die ganzheitliche Abstimmung des elektromechanischen Nockenwellenverstellers. Der Stator des Elektromotors wird fest mit dem Verbrennungsmotor verbunden. Die Stelleinheit befindet sich permanent im Eingriff und der Rotor läuft mit Nockenwellendrehzahl synchron mit. Daher werden bürstenlose Motore eingesetzt (BLDC) um das System dauerfest und wartungsfrei darzustellen. Durch Erhöhen bzw. Reduzieren der Rotordrehzahl treibt der Wellengenerator mit der entstandenen Differenzdrehzahl das Getriebe an und es erfolgt die Nockenwellenverstellung nach früh bzw. spät. Die Regelung benötigt dazu die Winkellagen von Kurbelwelle, Nockenwelle und Rotor um den im Kennfeld abgelegten Differenzwinkel anzufahren.

Vier Hallsensoren in einem gehäusefesten Chip werden von einem auf der Rotorwelle befindlichen zweipoligen Dauermagneten angeregt. Es erfolgt eine interne Interpolation des sinusförmigen Differenzsignals und Ausgabe des hoch aufgelösten inkrementellen Drehzahl- und Lagesignals. Wellgetriebe werden seit Jahrzehnten erfolgreich im allgemeinen Maschinenbau eingesetzt. Die dort geforderte Lebensdauer von mehr als 30.000 Betriebsstunden und Einstellpräzisionen bis in den Winkelsekundenbereich übertreffen die Forderungen der Motorenhersteller an einen elektromechanischen Nockenwellenversteller deutlich.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-Automotive/Special-Automotive---Wellgetriebe.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
12.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie