Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Schritte weniger

01.05.2010
Mehr Komfort und Produktivität in Hubwagen
Hohe Belastungen prägen den Arbeitsalltag der Bediener von Flurförderzeugen. Crown hat bestehende Konzepte besonders im Hinblick auf Arbeitserleichterungen überarbeitet. Das erhöht auch die Leistung der Fahrer.
Gabelniederhubwagen werden vor allem für das Be- und Entladen von Lkws, den Transport von Waren und zum Kommissionieren eingesetzt. Diese Arbeitsbedingungen können Fahrer und Fahrzeug besonders harten Belastungen aussetzen. Die neue WT 3000 Serie von Crown vereint aus Firmensicht die Eigenschaften, die ein Fahrzeug braucht, um diesen Anforderungen gerecht zu werden – eine robuste Konstruktion, Langlebigkeit und Bedienerkomfort.

Kunden wurden befragt, Bediener von Gabelhubwagen bei der Arbeit beobachtet: Zielsetzung der Ingenieure von Crown war es, ein neues Fahrzeug so zu konstruieren, dass es den Bediener bei seiner Arbeit unter den außergewöhnlich harten Bedingungen optimal unterstützen kann. Durch die Analysen vor Ort wurde genau identifiziert, welche Fahrzeugkomponenten besonders beansprucht werden. Daraufhin wurden die Seitenbügel mit einer robusten Halterung versehen. Stoßdämpfende Lenkrollen mit stabilen Drehfedern reduzieren Erschütterungen des Fahrgestells und verlängern die Haltbarkeit der Rollen. Im Inneren des WT 3000 befinden sich Komponenten, die dazu beitragen, Kosten auf lange Sicht beträchtlich zu senken. So sorgen das erschütterungsreduzierende Federungssystem und das servicefreie Bremssystem dafür, dass der Stapler seltener gewartet werden muss.

Fahrzeugbediener sind täglich mit verschiedenen Arbeitsbedingungen konfrontiert, welche die Arbeitsprozesse verlangsamen und die Produktivität einschränken. Dazu gehören auch harte Stöße beim Überfahren der Laderampe, das Manövrieren in engen Gängen oder instabiler Stand auf der Fahrzeugplattform. Der WT 3000 bietet Antworten auf diese Herausforderungen. Das eigene, patentierte Flex-Ride-System reduziert Vibrationen und Erschütterungen um bis zu 80 Prozent. Das spezielle Federungssystem verringert Ermüdungserscheinungen und beugt Knie- und Rückenschmerzen vor. Die Stoßdämpfung gleicht Bodenwellen aus, so dass die Bediener nicht mehr vor der Rampe abbremsen müssen. So kann schneller ein- und ausgeladen und produktiver gearbeitet werden.

Der WT 3000 ist außerdem ausgestattet mit Crown Access 1 2 3, einer Systemsteuerung mit Diagnosefunktion. Programmierbare Leistungseinstellungen ermöglichen es, das Fahrzeug auf die Fahrerqualifikation und jeweiligen Arbeitsanforderungen anzupassen. Das Modell ist mit klappbarer Plattform mit speziellen Quick-Exit-Seitenbügeln erhältlich. Damit lassen sich die der Schritte beim Umrunden des Fahrzeugs verringern. Dank der Bügel sparen die Fahrer bei jedem Absteigen zwei Schritte. Das erhöht die Produktivität des Bedieners, und es treten weniger Ermüdungserscheinungen auf.

... mehr zu:
»Crown »Federungssystem

Die Modelle mit der fixierten Plattform sind mit der patentierten Einstiegsleiste mit Sicherheitsschalter ausgestattet. Dieses Extra sorgt dafür, dass das Fahrzeug zum Stehen kommt, sobald der Bediener einen Fuß außerhalb einer Schwelle auf der Plattform setzt. Das erhöht die Sicherheit. Das Modell mit Heckeinstieg ist mit dem einzigartigen, patentierten gewichtverstellbaren Flex-Ride erhältlich. Es optimiert den Fahrkomfort, indem es den Grad der Federung auf das Gewicht des Bedieners anpasst.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Flurfoerderfahrzeuge_id_4075__dId_502030__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Crown Federungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics