Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Schritte weniger

01.05.2010
Mehr Komfort und Produktivität in Hubwagen
Hohe Belastungen prägen den Arbeitsalltag der Bediener von Flurförderzeugen. Crown hat bestehende Konzepte besonders im Hinblick auf Arbeitserleichterungen überarbeitet. Das erhöht auch die Leistung der Fahrer.
Gabelniederhubwagen werden vor allem für das Be- und Entladen von Lkws, den Transport von Waren und zum Kommissionieren eingesetzt. Diese Arbeitsbedingungen können Fahrer und Fahrzeug besonders harten Belastungen aussetzen. Die neue WT 3000 Serie von Crown vereint aus Firmensicht die Eigenschaften, die ein Fahrzeug braucht, um diesen Anforderungen gerecht zu werden – eine robuste Konstruktion, Langlebigkeit und Bedienerkomfort.

Kunden wurden befragt, Bediener von Gabelhubwagen bei der Arbeit beobachtet: Zielsetzung der Ingenieure von Crown war es, ein neues Fahrzeug so zu konstruieren, dass es den Bediener bei seiner Arbeit unter den außergewöhnlich harten Bedingungen optimal unterstützen kann. Durch die Analysen vor Ort wurde genau identifiziert, welche Fahrzeugkomponenten besonders beansprucht werden. Daraufhin wurden die Seitenbügel mit einer robusten Halterung versehen. Stoßdämpfende Lenkrollen mit stabilen Drehfedern reduzieren Erschütterungen des Fahrgestells und verlängern die Haltbarkeit der Rollen. Im Inneren des WT 3000 befinden sich Komponenten, die dazu beitragen, Kosten auf lange Sicht beträchtlich zu senken. So sorgen das erschütterungsreduzierende Federungssystem und das servicefreie Bremssystem dafür, dass der Stapler seltener gewartet werden muss.

Fahrzeugbediener sind täglich mit verschiedenen Arbeitsbedingungen konfrontiert, welche die Arbeitsprozesse verlangsamen und die Produktivität einschränken. Dazu gehören auch harte Stöße beim Überfahren der Laderampe, das Manövrieren in engen Gängen oder instabiler Stand auf der Fahrzeugplattform. Der WT 3000 bietet Antworten auf diese Herausforderungen. Das eigene, patentierte Flex-Ride-System reduziert Vibrationen und Erschütterungen um bis zu 80 Prozent. Das spezielle Federungssystem verringert Ermüdungserscheinungen und beugt Knie- und Rückenschmerzen vor. Die Stoßdämpfung gleicht Bodenwellen aus, so dass die Bediener nicht mehr vor der Rampe abbremsen müssen. So kann schneller ein- und ausgeladen und produktiver gearbeitet werden.

Der WT 3000 ist außerdem ausgestattet mit Crown Access 1 2 3, einer Systemsteuerung mit Diagnosefunktion. Programmierbare Leistungseinstellungen ermöglichen es, das Fahrzeug auf die Fahrerqualifikation und jeweiligen Arbeitsanforderungen anzupassen. Das Modell ist mit klappbarer Plattform mit speziellen Quick-Exit-Seitenbügeln erhältlich. Damit lassen sich die der Schritte beim Umrunden des Fahrzeugs verringern. Dank der Bügel sparen die Fahrer bei jedem Absteigen zwei Schritte. Das erhöht die Produktivität des Bedieners, und es treten weniger Ermüdungserscheinungen auf.

... mehr zu:
»Crown »Federungssystem

Die Modelle mit der fixierten Plattform sind mit der patentierten Einstiegsleiste mit Sicherheitsschalter ausgestattet. Dieses Extra sorgt dafür, dass das Fahrzeug zum Stehen kommt, sobald der Bediener einen Fuß außerhalb einer Schwelle auf der Plattform setzt. Das erhöht die Sicherheit. Das Modell mit Heckeinstieg ist mit dem einzigartigen, patentierten gewichtverstellbaren Flex-Ride erhältlich. Es optimiert den Fahrkomfort, indem es den Grad der Federung auf das Gewicht des Bedieners anpasst.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Flurfoerderfahrzeuge_id_4075__dId_502030__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Crown Federungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften