Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Schritte weniger

01.05.2010
Mehr Komfort und Produktivität in Hubwagen
Hohe Belastungen prägen den Arbeitsalltag der Bediener von Flurförderzeugen. Crown hat bestehende Konzepte besonders im Hinblick auf Arbeitserleichterungen überarbeitet. Das erhöht auch die Leistung der Fahrer.
Gabelniederhubwagen werden vor allem für das Be- und Entladen von Lkws, den Transport von Waren und zum Kommissionieren eingesetzt. Diese Arbeitsbedingungen können Fahrer und Fahrzeug besonders harten Belastungen aussetzen. Die neue WT 3000 Serie von Crown vereint aus Firmensicht die Eigenschaften, die ein Fahrzeug braucht, um diesen Anforderungen gerecht zu werden – eine robuste Konstruktion, Langlebigkeit und Bedienerkomfort.

Kunden wurden befragt, Bediener von Gabelhubwagen bei der Arbeit beobachtet: Zielsetzung der Ingenieure von Crown war es, ein neues Fahrzeug so zu konstruieren, dass es den Bediener bei seiner Arbeit unter den außergewöhnlich harten Bedingungen optimal unterstützen kann. Durch die Analysen vor Ort wurde genau identifiziert, welche Fahrzeugkomponenten besonders beansprucht werden. Daraufhin wurden die Seitenbügel mit einer robusten Halterung versehen. Stoßdämpfende Lenkrollen mit stabilen Drehfedern reduzieren Erschütterungen des Fahrgestells und verlängern die Haltbarkeit der Rollen. Im Inneren des WT 3000 befinden sich Komponenten, die dazu beitragen, Kosten auf lange Sicht beträchtlich zu senken. So sorgen das erschütterungsreduzierende Federungssystem und das servicefreie Bremssystem dafür, dass der Stapler seltener gewartet werden muss.

Fahrzeugbediener sind täglich mit verschiedenen Arbeitsbedingungen konfrontiert, welche die Arbeitsprozesse verlangsamen und die Produktivität einschränken. Dazu gehören auch harte Stöße beim Überfahren der Laderampe, das Manövrieren in engen Gängen oder instabiler Stand auf der Fahrzeugplattform. Der WT 3000 bietet Antworten auf diese Herausforderungen. Das eigene, patentierte Flex-Ride-System reduziert Vibrationen und Erschütterungen um bis zu 80 Prozent. Das spezielle Federungssystem verringert Ermüdungserscheinungen und beugt Knie- und Rückenschmerzen vor. Die Stoßdämpfung gleicht Bodenwellen aus, so dass die Bediener nicht mehr vor der Rampe abbremsen müssen. So kann schneller ein- und ausgeladen und produktiver gearbeitet werden.

Der WT 3000 ist außerdem ausgestattet mit Crown Access 1 2 3, einer Systemsteuerung mit Diagnosefunktion. Programmierbare Leistungseinstellungen ermöglichen es, das Fahrzeug auf die Fahrerqualifikation und jeweiligen Arbeitsanforderungen anzupassen. Das Modell ist mit klappbarer Plattform mit speziellen Quick-Exit-Seitenbügeln erhältlich. Damit lassen sich die der Schritte beim Umrunden des Fahrzeugs verringern. Dank der Bügel sparen die Fahrer bei jedem Absteigen zwei Schritte. Das erhöht die Produktivität des Bedieners, und es treten weniger Ermüdungserscheinungen auf.

... mehr zu:
»Crown »Federungssystem

Die Modelle mit der fixierten Plattform sind mit der patentierten Einstiegsleiste mit Sicherheitsschalter ausgestattet. Dieses Extra sorgt dafür, dass das Fahrzeug zum Stehen kommt, sobald der Bediener einen Fuß außerhalb einer Schwelle auf der Plattform setzt. Das erhöht die Sicherheit. Das Modell mit Heckeinstieg ist mit dem einzigartigen, patentierten gewichtverstellbaren Flex-Ride erhältlich. Es optimiert den Fahrkomfort, indem es den Grad der Federung auf das Gewicht des Bedieners anpasst.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Material-Handling/Flurfoerderfahrzeuge_id_4075__dId_502030__app_510-34992_.htm

Weitere Berichte zu: Crown Federungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie