Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZIM-gefördert: Fräsmaschine aus Holz

25.05.2011
Novitäten im Maschinenbau auf Innovationstag Mittelstand in Berlin

Neueste Ergebnisse gemeinsamer Anstrengungen von Praktikern und Forschern aus dem Maschinenbau präsentiert der diesjährige Innovationstag Mittelstand am 30. Juni in Berlin. Für rund 1.900 Vorhaben der Branche stellt das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Fördermittel in Höhe von mehr als 212 Millionen Euro bereit.





Ökologie und Kostenersparnis geben sich die Hand bei einem ungewöhnlichen Projekt, das durch die Netzwerk-Förderkomponente ZIM-NEMO gefördert wurde: eine Werkzeugmaschine in weiten Teilen aus Holz. Die Idee für diese neuartige Portal-Fräsmaschine, die sozusagen „auf den Bäumen wächst“, entstand im Timbernik.net - Technologienetzwerk für die Holzindustrie.

„Steigende Rohstoffpreise brachten die am Netzwerk beteiligten Unternehmen auf den Gedanken, eine Maschine weitgehend aus Holz zu bauen“, so Projektmanager Sebastian Tierock von der federführenden Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Westmecklenburg in Schwerin. Bis auf Schrauben, Führungsschienen, tragende Teile und den Motor ist hierbei alles aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz, für dessen Bearbeitung die Maschine ebenso vorgesehen ist wie für das Fräsen von Kunststoffen.

Laminate aus dem Stamm der Rotbuche lassen die Anlage insgesamt preisgünstiger werden als eine herkömmliche Maschine deutscher Produktion. Fixiert werden die Werkstücke nicht mehr per Zwinge und Kurbel, sondern mit einem sich selbst verschließenden Vakuum-Tisch, der ein partielles Auflegen von Materialien ohne Saugverluste erlaubt. In verschiedenen Größen kann die Maschine für größere Schreiner- oder Tischlerbetriebe gebaut werden.

Erfolgsgeschichte mit 13.000 Projekten
Das ZIM-Programm des BMWi ist ein in Europa einzigartiges Förderinstrument für mittelständische Kooperationsforschung (KOOP), einzelbetriebliche Projekte (SOLO) und Unternehmensnetzwerke (NEMO). Weit über 18.000 Anträge seit Programmstart im Juli 2008 zeugen von der außerordentlich starken Nachfrage im gesamten Bundesgebiet. Für fast 13.000 Projekte hat das Ministerium bisher (Stand Anfang März) rund 1,6 Milliarden Euro in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse zugesagt. Im Vorjahr wurden rund 6.500 Innovationsprojekte mit 800 Millionen Euro bewilligten Fördermitteln angeschoben. Allein das von der AiF Projekt GmbH als Projektträger von ZIM-KOOP verantwortete Modul brachte es dabei auf 4.300 Vorhaben.

Die Euronorm GmbH in Berlin betreut zwei einzelbetriebliche ZIM-Projekte des Maschinenbauers Matec aus Köngen in Baden-Württemberg. Die schwäbische Firma hat zum einen ein neuartiges Portalbearbeitungszentrum für Werkstücke jenseits der Größe von zwei mal zweui Metern entwickelt, bei dem die Arbeitstische innerhalb von 40 Sekunden gewechselt werden können. Weiter stellt matec beim Innovationstag ein externes Magazin vor, das bis zu 256 Werkzeuge speichern kann. Innerhalb von nur fünf Sekunden lassen sich damit Werkzeuge bis 30 Kilogramm wechseln.

Häufiges Bücken und fortwährendes Hin- und Herlaufen beim sicheren Verpacken von Waren auf Paletten haben ein Ende durch ein neuartiges Umreifungssystem der ErgoPack Deutschland GmbH aus Lauingen in Bayern. In Zusammenarbeit mit der EPH Elektronik Produktions- und Handelsgesellschaft entstand außerdem ein Hybrid-Brennstoffzellenspeicher. Dadurch wird die Maschine unabhängig von einer Stromquelle und kann bequem zum Einsatzort gerollt werden.

Kontakt:
AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin.
Öffentlichkeitsarbeit:
Lothar Braun, Tel: 030 48163-3, info@aif-projekt-gmbh.de,
www.aif-projekt-gmbh.de
www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/18.-innovationstag
-mittelstand-des-bmwi

Gerolf Päckert | Checkpoint-Media
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie