Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZIM-gefördert: Fräsmaschine aus Holz

25.05.2011
Novitäten im Maschinenbau auf Innovationstag Mittelstand in Berlin

Neueste Ergebnisse gemeinsamer Anstrengungen von Praktikern und Forschern aus dem Maschinenbau präsentiert der diesjährige Innovationstag Mittelstand am 30. Juni in Berlin. Für rund 1.900 Vorhaben der Branche stellt das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Fördermittel in Höhe von mehr als 212 Millionen Euro bereit.





Ökologie und Kostenersparnis geben sich die Hand bei einem ungewöhnlichen Projekt, das durch die Netzwerk-Förderkomponente ZIM-NEMO gefördert wurde: eine Werkzeugmaschine in weiten Teilen aus Holz. Die Idee für diese neuartige Portal-Fräsmaschine, die sozusagen „auf den Bäumen wächst“, entstand im Timbernik.net - Technologienetzwerk für die Holzindustrie.

„Steigende Rohstoffpreise brachten die am Netzwerk beteiligten Unternehmen auf den Gedanken, eine Maschine weitgehend aus Holz zu bauen“, so Projektmanager Sebastian Tierock von der federführenden Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Westmecklenburg in Schwerin. Bis auf Schrauben, Führungsschienen, tragende Teile und den Motor ist hierbei alles aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz, für dessen Bearbeitung die Maschine ebenso vorgesehen ist wie für das Fräsen von Kunststoffen.

Laminate aus dem Stamm der Rotbuche lassen die Anlage insgesamt preisgünstiger werden als eine herkömmliche Maschine deutscher Produktion. Fixiert werden die Werkstücke nicht mehr per Zwinge und Kurbel, sondern mit einem sich selbst verschließenden Vakuum-Tisch, der ein partielles Auflegen von Materialien ohne Saugverluste erlaubt. In verschiedenen Größen kann die Maschine für größere Schreiner- oder Tischlerbetriebe gebaut werden.

Erfolgsgeschichte mit 13.000 Projekten
Das ZIM-Programm des BMWi ist ein in Europa einzigartiges Förderinstrument für mittelständische Kooperationsforschung (KOOP), einzelbetriebliche Projekte (SOLO) und Unternehmensnetzwerke (NEMO). Weit über 18.000 Anträge seit Programmstart im Juli 2008 zeugen von der außerordentlich starken Nachfrage im gesamten Bundesgebiet. Für fast 13.000 Projekte hat das Ministerium bisher (Stand Anfang März) rund 1,6 Milliarden Euro in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse zugesagt. Im Vorjahr wurden rund 6.500 Innovationsprojekte mit 800 Millionen Euro bewilligten Fördermitteln angeschoben. Allein das von der AiF Projekt GmbH als Projektträger von ZIM-KOOP verantwortete Modul brachte es dabei auf 4.300 Vorhaben.

Die Euronorm GmbH in Berlin betreut zwei einzelbetriebliche ZIM-Projekte des Maschinenbauers Matec aus Köngen in Baden-Württemberg. Die schwäbische Firma hat zum einen ein neuartiges Portalbearbeitungszentrum für Werkstücke jenseits der Größe von zwei mal zweui Metern entwickelt, bei dem die Arbeitstische innerhalb von 40 Sekunden gewechselt werden können. Weiter stellt matec beim Innovationstag ein externes Magazin vor, das bis zu 256 Werkzeuge speichern kann. Innerhalb von nur fünf Sekunden lassen sich damit Werkzeuge bis 30 Kilogramm wechseln.

Häufiges Bücken und fortwährendes Hin- und Herlaufen beim sicheren Verpacken von Waren auf Paletten haben ein Ende durch ein neuartiges Umreifungssystem der ErgoPack Deutschland GmbH aus Lauingen in Bayern. In Zusammenarbeit mit der EPH Elektronik Produktions- und Handelsgesellschaft entstand außerdem ein Hybrid-Brennstoffzellenspeicher. Dadurch wird die Maschine unabhängig von einer Stromquelle und kann bequem zum Einsatzort gerollt werden.

Kontakt:
AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin.
Öffentlichkeitsarbeit:
Lothar Braun, Tel: 030 48163-3, info@aif-projekt-gmbh.de,
www.aif-projekt-gmbh.de
www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/18.-innovationstag
-mittelstand-des-bmwi

Gerolf Päckert | Checkpoint-Media
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie