Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielvorgabe Optimierung

01.10.2009
Fertigungslinie für Extrusionswerkzeuge neu strukturiert

Die Herstellung von Extrusionswerkzeugen stellt an alle Betriebsbereiche höchste Anforderungen - vor allem dann, wenn kurzfristig testlaufbedingte Änderungen durchgeführt werden müssen. Durch ein ausgetüfteltes Automationskonzept erreichte die österreichische Gruber Extrusionstechnik eine beträchtliche Verkürzung der Durchlaufzeit.

Seit mehr als zehn Jahren liefert die Firma Gruber Extrusionstechnik aus Pettenbach, Österreich, Extrusionswerkzeuge in alle Welt. Wegen der vorwiegend kundenbezogenen Profilformen sind jährlich etwa 270 Extrusionswerkzeuge mit verschiedenen Geometrien herzustellen. Dabei stellen Genauigkeitsvorgaben und Lebensdauer höchste Anforderungen an die mechanische Bearbeitung der Düsen, Düsengehäuse, Trockenkalibriereinheiten, Vakuum-Wassertanks und Wasserbäder.

Die mechanische Bearbeitung und der Änderungsdienst für die Extrusionswerkzeuge bei Gruber waren nicht mehr auf dem neuesten technischen Stand, und auch die kontinuierlich gewachsene Abteilung stieß an ihre Kapazitätsgrenzen - eine wirtschaftliche Fertigungsplanung unter Berücksichtigung der Lieferzeiten und des weltweiten Preisdrucks war nicht mehr realisierbar. Die Firmenleitung suchte nach neuen Wegen, um eigene und von den Tochterfirmen gefertigte Extrusionswerkzeuge zu testen und gegebenenfalls schnell und wirtschaftlich der Schmelzviskosität und dem Fließverhalten der Kunststoffe noch besser anzupassen.

Täglich sind acht bis zehn getestete Extrusionswerkzeuge zu ändern. In dem dafür benötigten Zeitrahmen von etwa zwei Tagen pro Werkzeug kamen bislang konventionelle Maschinen zum Einsatz - speziell Fräsmaschinen. CNC-Maschinen arbeiten ausschließlich im Erodierbereich. Wegen der vielen manuellen Tätigkeiten war der Änderungsprozess stark von einzelnen Mitarbeitern abhängig - deren individuelle Arbeitsergebnisse erfordern einen hohen Aufwand für die Nacharbeit, beispielsweise durch Polieren. Durch die Zahl der Werkzeugteile und deren Lagerplätze entstanden organisatorische und logistische Probleme.

Verbesserungswürdig war auch die Beschreibung der Arbeitsfolgen im Änderungsprozess. Ein Extrusionstechniker erfasste sie, beschrieb sie in einer Änderungsmappe und gab sie an den Schichtführer weiter, der daraus Arbeitsanweisungen für die Fräs-, Erodier-, Polier- und Montageabteilung erstellte. Vorrangiges Ziel war die Umstellung von konventionellen auf CNC-Maschinen mit Robotisierung des Werkstück- und Werkzeugwechsels für einen 24-Stunden-Tag. Gleichzeitig sollte ein neues Anlagen- und Ablauf-Layout den Standort der zu bearbeitenden Werkzeuge und Bauteile jederzeit sichtbar machen. Dazu sollte ein Produktionsplanungs- und Steuerungssystem (PPS) den gesamten Fertigungsablauf vom Auftragseingang bis zur Endmontage steuern und überwachen.

Insgesamt waren die Durchlaufzeiten um rund 20 Prozent zu senken; neben monetären und zeitlichen Vorteilen waren die Mitarbeiter von fachfremden Aufgaben zu entlasten und ihre Motivation sollte sich verbessern.Für die Automation zeichneten sich zwei Lösungen ab: Die erste Variante umfasste eine rechteckig angelegte Anlage mit zwei CNC- Fräsmaschinen und drei Schneiderodiermaschinen, beschickt von einem mittig auf Schienen geführten Knickarmroboter. Für diese Variante sprachen die relativ einfache Anlagensteuerung und die Gesamtkosten.

Nachteilig war, dass bei einem Fehler die gesamte Anlage stillsteht. Weil auch der Werkstückwechsel zu lange dauern würde, wurde diese Variante nicht zuletzt wegen der beengten Fläche in der Fertigungshalle verworfen. Mehr Vorteile versprach unterdessen Variante zwei bei gleicher Maschinenzahl und einer manuellen Fräsabteilung zum Bearbeiten der Sonderteile. Die Fräszelle sollte aus zwei von einem Roboter beschickten HSC-Fräsmaschinen, der Erodierbereich aus drei roboterbeschickten Erodiermaschinen bestehen. Für diese Variante sprachen der geringere Platzbedarf, schnelle Wechselzeiten und die Mehrmaschinenbeschickung durch den Roboter sowie die nur sequenzielle Auswirkung von möglichen Störungen. Nachteilig allerdings: Der Änderungsprozess musste in getrennt installierte Fräs- und Erodierbereiche aufgeteilt werden.

Nach der Festlegung für diese Lösungsvariante entschied sich Gruber für die Vorschläge von System 3R Schweiz zur Automation der Zellen. Das Konzept des Automationsspezialisten aus dem Kanton St. Gallen nur die Planvorstellungen und überzeugte durch weitere Vorteile, etwa gleichzeitiges Beschicken von zwei oder mehr Maschinen, den Magazinkapazitäten und der breiten Erfahrung einschließlich Peripherie mit Messmaschine, Software und Manipulator. Der für die Einzel- und Serienfertigung einsetzbare Roboter Workpartner sollte die HSC-Fräszelle automatisieren.

Bei einer Aufstellfläche von 1.895 Millimeter mal 1.835 Millimeter enthält sein Magazin sechs bis acht, bei kleineren Werkstücken auch bis zu zehn Regalebenen für Werkstücke und Werkzeuge. Die Magazinkapazität beträgt beim Fräsen und Erodieren maximal 80 Kilogramm pro Position oder 400 Kilogramm pro Regalebene. Als Spannsysteme werden die Palettensysteme GPS 240 von System 3R eingesetzt, von denen maximal fünf Paletten pro Ebene gelagert werden können. In der neuen Organisationsform beschreibt die Leitung Werkzeugbau den Arbeitsablauf - beispielsweise für einen Werkzeugtest - im PPS-System.

Die Teile durchlaufen die manuelle Fräsbearbeitung oder die Abteilung Automation, werden danach wieder zusammengeführt, in die Polier- oder Montageabteilung weitergeleitet und schließlich zum Testlauf bereitgestellt. Die neue Abteilung Automation umfasst jetzt zwei Röders-HSC-Maschinen, beschickt von einem Roboter Workpartner. Ein solcher Roboter soll in der Erodierzelle drei Schneiderodiermaschinen verschiedener Fabrikate beschicken. Dieses Automationskonzept wird dank des in der ersten Ausbaustufe erreichten Auslastungsgrades durch das palettierte Fräsen vorerst noch nicht umgesetzt.

Mit den neuen Abläufen und der Automation der Fräs- und Erodiermaschinen verkürzten sich die Durchlaufzeiten um etwa siebeneinhalb Stunden. Als Soll wurden 20 Prozent angestrebt - erreicht werden derzeit 34 Prozent. Diese Einsparung spiegelt sich in einer Mehrkapazität von 96 Werkzeugen pro Jahr oder in eingesparten Änderungskosten von durchschnittlich 72 Euro pro Werkzeug wider. Die Investitionen werden mittelfristig durch deutlich niedrigere Selbstkosten amortisiert. Von der Automation profitiert in besonderem Maße der Fräsbereich; dort konnten die Spindelstunden erhöht werden.

Gruber Extrusionstechnik | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Zielvorgabe-Optimierung_id_882__dId_464050_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie