Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrier- und Magnetspannfutter senkt Rüstzeiten um 50%

02.12.2008
Eine wirkungsvolle Kombination von Zentrierfutter und Magnetspannfutter senkt die Rüstzeiten um bis zu 50%. Das neue Hybridspannfutter ist die Verknüpfung eines Drei-Backen-Handspannfutters mit einer runden Magnetspannplatte. Damit lassen sich Werkstücke unterschiedlicher Größe nicht nur gleichmäßig und sicher spannen, sondern auch von drei Seiten bearbeiten.

Vor allem die präzise Bearbeitung von Ringen in einer einzigen, schnell zu realisierenden Aufspannung ist mit dem neuen kombinierten Zentrier- und Magnetspannfutter MZMF von Röhm möglich. Das bei Magnetspannfuttern übliche zeitaufwändige Zentrieren von Hand oder mit eigens erstellten Vorrichtungen entfällt nun. Werkstücke verschiedener Größen und Konturen lassen sich so in Sekundenschnelle sicher zentrieren und spannen, hebt Röhm hervor.

Drei-Backen-Zentrierfutter für Außen- und Innenspannung geeignet

Das Drei-Backen-Zentrierfutter wird mit einem einfachen Trieb betätigt und ist sowohl für Außen- wie Innenspannung geeignet. Wie erläutert wird, richtet der Anwender das Werkstück zunächst mit den handbetätigten Zentrierbacken aus und spannt es anschließend mit Elektro-Permanentmagneten.

Dazu wird das Futter vorübergehend über eine Steckerverbindung mit Strom versorgt. Diese Verbindung ist nur zum Magnetisieren und Entmagnetisieren notwendig.

Während der Bearbeitung wird der Stecker abgenommen, weil die permanenten Radialpolmagnete das Werkstück gleichmäßig und sicher spannen – und das völlig stromlos mit einer Haltekraft von bis zu 150 N/cm². Nun ist eine Bearbeitung von drei Seiten möglich, ohne dass das Werkstück neu aufgespannt werden muss.

Spannfutter in jeder gewünschten Größe lieferbar

Das aufgrund einer Kundenanfrage entwickelte Hybridfutter hat einen Durchmesser von 1250 mm. Darüber hinaus liefert Röhm auf Wunsch von Kunden jede beliebige Größe. Für hohe Spannkräfte können Magnetspannung und Spannbacken auch kombiniert eingesetzt werden.

Darüber hinaus sind unterschiedliche Haftkräfte der Magnete einstellbar, die das Werkstück flächig und gleichmäßig sicher halten und dadurch Vibrationen vermeiden, was letztendlich die Qualität der bearbeiteten Oberfläche verbessert. Die Haftkräfte können in bis zu 16 Stufen individuell im Steuergerät eingestellt werden.

Spannfutter nutzt mechanische und elektromagnetische Kräfte

Das neue Hybridfutter ist laut Röhm die ideale Verbindung von mechanischen und elektromagnetischen Kräften. Die Spannung erfolgt vollkommen flächig, vibrations- und deformationsfrei – und dies bei sicherem Halt durch den permanenten Elektromagneten. Das neue Spannfutter ist plattformunabhängig und lässt sich auch problemlos in laufende Fertigungen integrieren. Unterm Strich, so Röhm, gewährleistet es hohe Prozesssicherheit bei rationeller Serienfertigung.

Insgesamt lassen sich die Rüstzeiten deutlich senken, die Maschinenstillstandszeiten werden erheblich verkürzt und die Produktivität steigt, so dass sich das neue Spannfutter innerhalb kürzester Zeit amortisiert.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/156093/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie