Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftliche Instandhaltung durch Simatic Remote Services

14.03.2013
Mit den Simatic Remote Services bietet Siemens Industry Kunden im Automatisierungsbereich flexible und günstige Fernzugriff-Services.
Die Überwachung, Wartung und Instandsetzung von Maschinen und Anlagen über sichere Remote-Verbindungen hilft Industrieunternehmen, Kosten zu sparen und ihre Produktivität und Effizienz nachhaltig zu steigern.

Wenn Automatisierungs- oder Antriebssysteme einen Fehler melden, ist Zeit ein kritischer Faktor. Das Herunterfahren der Systeme kann bei einer minutiös getakteten Produktion zu hohen Ausfallkosten führen. Nicht immer ist es für Unternehmen möglich oder wirtschaftlich sinnvoll, einen Service-Spezialisten rund um die Uhr vor Ort zu haben. Eine Alternative ist die Fernwartung durch Remote Services. Experten nehmen dabei eine Fehleranalyse über eine geschützte Remote-Anbindung vor und setzen die entsprechende Maschine – sofern technisch möglich und vom Kunden gewünscht – gleich wieder instand. Die An- und Abreise von Service-Technikern bei Störfällen lässt sich so oft vermeiden, wodurch Kosten gesenkt, CO2-Emissionen reduziert und das Klima geschont werden kann.

Modulares Portfolio: Störfälle vermeiden und Stillstandszeiten minimieren
Siemens verfügt mit seinen Remote Services über eine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet. Weltweit nehmen rund 13 000 Anwender – vom Medizin- bis zum und Energietechnikbereich – das Angebot auf Basis der Siemens „common Remote Service Platform“ (cRSP) in Anspruch. Speziell für Kunden im Automatisierungsbereich bietet die Division Customer Services in verschiedenen Leistungsmodulen Simatic Remote Services an. Sie lassen sich flexibel an die Anforderungen unterschiedlicher Branchen und Anwendungen anpassen.

Das Modul „Reactive“ umfasst schnellen reaktiven Remote Support bei Störfällen, auch rund um die Uhr. Beim Modul „Managed“ steht ein fester Ansprechpartner zur Verfügung, der mit den Systemen, Technologien und Netzwerken des Kunden bereits vertraut ist. Durch diese langfristige und enge Zusammenarbeit werden Servicevorgänge effizient und schnell durchgeführt. Das Modul „Preventive“ bietet zusätzlich vorbeugende Inspektionsleistungen für die eingesetzten Produkte und Systeme. Dadurch werden Schwachstellen frühzeitig aufgespürt und Wartungszeiten planbar gemacht. Für einen stets aktuellen Schutz vor Schadcode sorgt wiederum das Modul „Virus Protection“, das dem System neue Viren-Signaturen schnell zur Verfügung stellt. Mit dem Modul „Proactive“ werden die Automatisierungssysteme auf mögliche Betriebsbeeinflussung mit Hilfe eines Software-Agenten kontinuierlich überwacht. Die Siemens-Spezialisten des Technical Support überprüfen und bewerten eingehende Tickets und starten gegebenenfalls die vereinbarte Supportaktion.

Auf der sicheren Seite: Datensicherheit nach ISO 27001
Die Voraussetzung für Simatic Remote Services ist eine entsprechende IT-Infrastruktur, mit der die Anlage des Kunden vor Ort überwacht wird. Über eine gesicherte Verbindung werden die Daten an eine Siemens-Leitstelle übertragen, wo Experten aus der Ferne eine Analyse vornehmen und im gegebenen Fall korrigierend eingreifen können. Die Sicherheit der Remote-Anbindung wird durch eine zertifizierte Infrastruktur nach ISO 27001 sowie strenge Sicherheitsstandards hergestellt. Eine Trennung der Netze durch ein sogenanntes Perimeternetzwerk (Demilitarized Zone) stellt Rückwirkungsfreiheit sicher. Gesicherte Verbindungen über verschlüsselte VPN-Tunnel auf Basis von IPsec oder SSL sorgen dafür, dass der Datenverkehr nicht abgehört werden kann.

Mit Simatic Remote Services profitieren Kunden von kurzen Reaktions- und Lösungszeiten sowie geringeren Servicekosten. Unternehmen können so ihre Produktivität und Effizienz nachhaltig steigern – und dies bei grösstmöglicher IT-Sicherheit.

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 848 822 844
Industry.ch@siemens.com
www.siemens.ch/industry

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie