Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeuge zum Formen, Entgraten, Schleifen und Polieren

06.04.2009
Holger Clasen, Hersteller und Servicepartner für Werkzeuge, bietet Druckluftblechscheren, Geradschleifer und Kantenfräser, Bürsten- und Winkelschleifer sowie Exzenterschleifer für die Bearbeitung von Oberflächen an.

Für das rotative Ausschleifen und Auspolieren von Staubeinschlüssen und Kratern gehören die Winkelpolierer/-schleifer GW 30/341 und GW 30/342 zum Sortiment. Plane Anlageflächen und ausgewuchtete Auflagen der Standardteller mit Durchmessern von 30 bis 100 mm verhindern ein Verkanten beim Schleifen beziehungsweise Polieren. Ein Winkelgetriebe und eine präzise Lagerung sichern das konstante Drehzahlverhalten. Antrieb und Spindel sind mit Hilfe einer flexiblen Kupplung voneinander getrennt und erhöhen die Laufruhe der Geräte.

Exzenterschleifer für alle Stufen der Fertigung

Der Exzenterschleifer APS 125 ist in allen Stufen der Fertigung einsetzbar. Laut Clasen ist ein gleichmäßiger Materialabtrag und die saubere Bearbeitung von Übergängen gegeben. Aufgrund der hohen Standzeiten eignet sich das Schleifwerkzeug besonders für Unternehmen, die in der Produktion im Dreischichtbetrieb arbeiten, heißt es weiter.

Die Druckluftblechscheren CB 40 für Bleche bis 2 mm und CB 30 für Dünnbleche schneiden gratfrei und ohne Materialverformung, so der Werkzeughersteller. Beide Scheren haben einen Antrieb mit Sicherheitsventil, liegen laut Clasen gut in der Hand und lassen den freien Blick auf die Schnittkanten zu.

Geradschleifer kann fräsen, schleifen und entgraten

Fräs-, Schleif- und Entgratarbeiten erledigt der Geradschleifer GG 30. Je nach Ausführung erreicht er 15 000 oder 22 000 Umdrehungen pro Minute, die durch einen integrierten Fliehkraftregler auch bei höherem Andruck gesichert sind. Präzisionslager der Werkzeugspindeln nehmen radiale und axiale Kräfte auf und gewährleisten einen ruhigen Lauf. Runde und gerade Konturen glättet der Kantenfräser CB 02. Das Werkzeug ist laut Hersteller leicht und handlich, die Wendeschneidplatten für Fasen und Radien lassen sich einfach ersetzen.

Ausgerüstet mit einem Fliehkraftregler, arbeitet der Winkelschleifer MAGW 40 mit einer dem Andruck entsprechenden Leistungsabgabe bei nahezu konstanter Drehzahl. Der Schleifer liegt ruhig in der Hand und lässt sich – selbst wenn dickere Arbeitshandschuhe getragen werden – gut bedienen, so das Unternehmen.

Bürstenschleifer übernimmt feinere Flächenbearbeitung

Für die feinere Flächenbearbeitung bietet Holger Clasen den Bürstenschleifer GX 30/30 an. Mit 3000 Umdrehungen pro Minute glätten und polieren die Bürstenwalzen Flächen oder rauen sie bei Bedarf wieder auf. Ausgestattet mit einem doppelt gelagerten Getriebe erreicht das Bürstwerkzeug eine gute Rundlaufgenauigkeit und ist leicht zu führen.

In Ecken und Winkeln glättet der Bandschleifer BSR 10. Eine Rechts-Links-Umschaltung und eine Drehzahlregulierung für unterschiedliche Schleifbandqualitäten machen den Schleifer zu einem ebenso flexiblen wie wirtschaftlichen Werkzeug. Durch die Schleifbandsicherung und formgenaue Führungen können die Schleifbänder einfach gewechselt werden.

Passendes Zubehör liefert das Unternehmen ebenfalls: Im Angebot sind unter anderem Schleifscheiben und -bänder, Lammfellpolierscheiben, Schruppscheiben, Vlies- und Fiberwalzen sowie Schleifpapiere.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/180862/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics