Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Reibung sorgt für leistungsfähigere Motoren

08.12.2011
Kleinere, leichtere, leisere und zugleich leistungsfähigere Motoren: Mit ihrer europaweit herausragenden Simulationstechnik und Expertise sind Kasseler Wissenschaftler vor allem die Minimierung der Reibungsverluste in Motor und Getriebe auf der Spur.

Aus relativ kleinvolumigen Motoren holen die Ingenieure immer mehr Leistung heraus. Gleichzeitig spritzen die Pumpen von Benzin- und Dieselaggregaten in Common-Rail-Technik mit immens hohem Druck den Kraftstoff in die Brennkammern. Die Leistungssteigerung hat jedoch eine Kehrseite: Die Antriebe sind hohem Stress und Verschleißgefahr ausgesetzt. Eine Schlüsselrolle kommt dabei der Reibung der bewegten Teile untereinander in Motor und Getriebe zu. Ihr sind die Wissenschaftler des Fachgebiets Maschinenelemente und Tribologie mit ausgefeilten Simulationsprogrammen auf der Spur.

„Unsere Vision ist die Verminderung der mechanischen Reibungsverluste im Motor um 30 Prozent. Das würde den Normverbrauch eines typischen Pkw um etwa drei bis fünf Prozent reduzieren“, sagt Professor Dr. Ing. Adrian Rienäcker, Leiter des Fachgebiets. Die Minimierung der Reibungsverluste würde den Wirkungsgrad der Motoren steigern. Denn 50 Prozent von dessen Leistung gehen durch Wärme und Reibung verloren. Auch auf das Abgasverhalten der Fahrzeuge wirke sich eine reduzierte Reibung positiv aus, sagt der Professor.

Simulationsprogramme, für die schon Rienäckers Vorgänger, Professor Dr.-Ing. Gunter Knoll, mit komplexen Algorithmen die Grundlagen gelegt hat, ermöglichen es den Kasseler Forschern, die neuralgischen Stellen in einem Antrieb, wo Metall auf Metall trifft, aufzuspüren. Diese Programme erlauben eine zeitabhängige grafische Darstellung der periodischen und dynamischen Bewegungen der Teile in Motor und Getriebe: Unter Belastung wird beispielsweise die Kurbelwelle verbogen, das Schwungrad verbiegt sich, der Kolben zieht das Pleuel in die Länge, der Zünddruck staucht es dagegen zusammen. Alle diese Verformungen haben Auswirkungen auf den Schmierfilm aus Öl, der die Reibung vermindern soll. Ist der Druck auf diesen Film zu stark, schadet das dem Motor. „Verschleiß ist ein Thema, das immer wichtiger wird“, sagt Rienäcker.

Verschleiß droht modernen Motoren etwa von der Einspritztechnik. In immer kleinere Zylinder werde immer mehr Kraftstoff eingespritzt, erklärt der Professor. Hochleistungspumpen von Common-Rail-Dieselmotoren arbeiteten dabei mit einem Druck von bis zu 2500 Bar. Das hat aber zur Folge, dass der Kraftstoff an die Zylinderwand spritzt und in verstärktem Maß ins Motorenöl gelangt. Dadurch veränderten sich dessen Schmiereigenschaften negativ, sagt Rienäcker. Weiterer Verschleiß drohe den Aggregaten von steigenden Aufladegraden der Motoren.

Diesem Problem kann die Technik mit maßgeschneiderten Konstruktionen von Motorteilen begegnen. Ein Pleuel könnte schmaler konstruiert, das Spiel eines Lagers vergrößert, ein Kolbenring anders positioniert werden, um die Strömung des Schmiermittels zu optimieren. Mit ihren Simulationsprogrammen liefern die Kasseler Wissenschaftler vielen Autokonzernen und Zulieferern -Input für solche konstruktiven Änderungen. Pro Jahr werbe das Fachgebiet so bis zu 800.000 Euro Drittmittel ein, sagt Rienäcker. Mit dem international tätigen Autozulieferer Schaeffler arbeite man momentan an Nockenwellen und - mit mehreren Partnern - an Turboladern. Bei ihrem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungsverbundprojekt zur Minimierung von Reibungsverlusten in Antriebssträngen (Low friction power train) arbeiten die Kasseler Wissenschaftler unter anderem mit der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) und mehreren deutschen Hochschulen zusammen.

Info
Prof. Dr.-Ing. Adrian Rienäcker
Universität Kassel
Fachgebiet Maschinenelemente und Tribologie
Tel.: 0561/804 2830
E-Mail: adrian.rienaecker@imk.uni-kassel.de
Web: http://www.uni-kassel.de/maschinenbau/index.php?id=lmt

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/maschinenbau/index.php?id=lmt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften